Ferndurst? Günstig reisen & mehr Urlaub machen – so geht´s!

„Schon wieder die nächste Reise gebucht? Du bist doch gerade erst wiedergekommen!“ || „Immer bist du unterwegs, das ist doch viel zu stressig.“ || „Dein Geld möchte ich haben.“ || Kennt ihr diese Fragen auch, oder gehört ihr vielleicht zu den Menschen, die gern mehr reisen würden und sich diese Fragen stellen? Heute verrate ich euch, wie ihr günstig reisen könnt und eure Urlaubstage gut einsetzt, um das Maximum an Reisezeit herauszuholen.

Anzeige

Viele sind immer wieder erstaunt, wenn ich erzähle, dass ich vor der anstehenden Reise schon die nächsten Flüge gebucht habe – oder von einem Kurztrip in den nächsten rausche und nie so richtig stillsitzen kann, bevor nicht die nächste Reise in Sack und Tüten ist. Ja und dass ich überhaupt immer sagen kann, wohin ich als nächstes fahren werde.

In diesem Artikel möchte ich euch einen Blick hinter meine (Sina-)Ferndurst-Kulissen geben und euch verraten,

1. wie man trotz Vollzeit-Job möglichst viel von der Welt sieht,
2. dabei günstig reisen kann und
3. warum ich überhaupt so ferndurstig geworden bin.

(Mit einem Klick könnt ihr direkt zu den Abschnitten springen.)

Wo es in Thailand am schönsten ist? Hier auf Koh Yao Noi zum Beispiel

Auf geht´s! What´s next?

1. Vollzeit arbeiten und maximal viel reisen – Wie du mehr aus deinen Urlaubstagen herausholst

Listen helfen, Träume in die Tat umzusetzen

Ich bin eine Planerin. Und ich glaube auch, dass man planen muss, wenn man einen Vollzeit-Job hat und möglichst viel reisen möchte. So schreibe ich mir jedes Traumziel auf, das ich gern bereisen möchte und habe meine persönliche Bucket-List.

Dann habe ich eine zweite Liste, in der ich z. B. alle Feiertage für dieses und nächstes Jahr aufschreibe und sehr frühzeitig notiere, welches Ziel ich von meiner Bucket-List wann unterbringen könnte. Hört sich irgendwie anstrengend an. Mich beflügelt es total und zeigt mir, dass ich alle Möglichkeiten der Welt habe und wirklich viel aus meinen 30 Urlaubstagen herausholen kann.

Denn kennt ihr das nicht auch? Man träumt so viel vor sich hin, würde gern dies und das machen, ohne es wirklich anzupacken. Mit Listen geht das einfacher. Das müssen keine nüchternen To-Do-Zettel sein, sondern können auch geklebt und gebastelt werden, mit hübschen Bildchen aufgepeppt …

Wobei mir Listen helfen:

Brückentage zu nutzen! So kannst du mit einem Feiertag gleich 3 Tage verreisen (z. B. Samstag + Sonntag + Montag), ohne auch nur einen Urlaubstag investiert zu haben. Das lohnt sich schon mal sehr für Lissabon, Amsterdam oder Budapest. Oder du nutzt die Brückentage, um eine größere Reise zu machen und dafür nicht so viele Urlaubstage opfern zu müssen.

Mindestens eine große Reise pro Jahr zu unternehmen! Ok eigentlich lieber 2. :) Dieses Jahr geht das, weil ich ein paar Urlaubstage aus dem letzten Jahr mit rübernehmen konnte, sodass Thailand und Sansibar auf dem Plan standen/stehen.

Platz für Spontanität zu lassen! Es hört sich jetzt vielleicht so an, als wäre mein ganzes Jahr komplett durchgetaktet, aber das ist nicht so. Ich weiß nur, wie ich die Urlaubstage gut investieren könnte, um möglichst viel Urlaub zu machen. Für die Reiseziele entscheide ich mich manchmal erst ein paar Wochen vorher. Aber allein das Gefühl zu haben, dass ich sooo viel reisen könnte, versetzt mich schon in Hochstimmung.

Atempausen zu machen! Manchmal tendiere ich dazu, einen 4-wöchigen Urlaub im Februar einzuplanen zu wollen, um dem Winter zu entfliehen. Tolle Sache. Eigentlich. Leider bemerkt man dann manchmal zu spät, dass nur noch sehr wenige Urlaubstage für den Rest des Jahres übrig sind. Auch dabei helfen mir meine Listen: Ich plane ca. alle 2-3 Monate einen Kurztrip, eine große Reise oder eben im Sommer 2,3 Festivals ein, um mein Ferndurst möglichst regelmäßig zu stillen und mir eine Atempause vom Alltag zu verschaffen.

Europa zu entdecken! Letztes Jahr waren wir in Portugal unterwegs, davor in Rom und auf Sardinien – Europa hat so viel zu bieten und dafür brauchst du 1. nicht lang reisen und 2. auch gar nicht soo viele Urlaubstage. Z. B. könntest du dir für einen Europa-Trip 5 Tage Urlaub nehmen und legst diese so, dass du die Wochenenden dazunehmen kannst – so werden aus 5 Tagen gleich 9 Tage!

Meine Reisen 2014:

Reiseziel Urlaubstage
Ostern: Kopenhagen 1
1. Mai: Istanbul 3
Ende Mai: Immergut Festival 2
Pfingsten: Fehmarn 0
August: Portugal-Rundreise 10

2. Jahreshälfte:

Reiseziel Urlaubstage
August: Dockville Festival 2
Oktober: Paris 1
November: Malmö 0,5
November: Göteborg 0
Ende Dezember: Warschau 1

Und sonst noch: Berlin, Braunschweig, Köln, Düsseldorf, Hamburg, Weimar, Magdeburg – immer für ein (verlängertes) Wochenende. Ich habe 30 Urlaubstage und konnte 7 davon mit ins Jahr 2015 nehmen. Die Rechnung geht oben nichts ganz auf, da noch Weihnachten dazwischen kam.

Und diese Reisen habe ich 2015 schon gemacht bzw. das steht noch an:

Reiseziel Urlaubstage
Neujahr: Warschau 1
Februar/März: Thailand 16
Ostern: Budapest 1
Himmelfahrt: Köln/Düsseldorf 1
Ende Mai: Immergut Festival 1

2. Jahreshälfte:

Reiseziel Urlaubstage
Juni: Mallorca 0
Juli: Feel Festival 0
Juli: Think Festival Leipzig 1
August: Dockville Festival 2
Oktober: Sansibar 10

4 Urlaubstage spare ich für Weihnachten und vielleicht noch einen spontanen Kurztrip auf.

Und falls euch jetzt schon die nächste Frage im Kopf herumspukt, kommt hier die Antwort: Nein, ich bin nicht reich. Ich plane nur gut.

2. Günstig reisen ist das A & O, um viel zu reisen (jedenfalls wenn man nicht stinkreich ist)

Tipp 1: Flüge so früh wie möglich buchen

Um möglichst günstig zu reisen, schau frühzeitig nach Flügen, sobald du dich für ein Datum entschieden hast (und schwank nicht so viel rum bei den Entscheidungen, sondern buch einfach!). Ich mach das am liebsten mit der Flugsuchmaschine Skyscanner, probiere unterschiedliche Flugdaten aus, schaue manchmal auch für einen kompletten Monat alle Reiseziele ab Hamburg an – und entscheide dann nach dem Preis. Manchmal recherchiere ich nochmal bei der Airline selbst, ob es dort den Flug nicht doch etwas günstiger gibt. Ist meist nicht so, aber gucken kost ja nix.

Tipp 2: Eine gute Vorab-Recherche spart viel Geld und Zeit vor Ort

Ich weiß, viele Blogger und Reisende schwören auf Spontanität und keinerlei Planung vorab. Find ich auch gut, ein bisschen, wenn ich aber schon weiß, was die Highlights abseits der Touri-Pfade sind, was ich unbedingt sehen muss und was ich mir sparen kann etc. Ich habe leider nur meine begrenzte Urlaubszeit zum Reisen zur Verfügung und möchte sie nicht damit verschwenden, vor Ort in irgendwelche Touri-Fallen zu tappen, sondern das Land kennen zu lernen, so gut es eben geht in der Zeit.

Für mich gibt es einen Unterschied zwischen Vorab-Recherche und Durchtakten. Ich lasse vor Ort ganz viel Raum für Spontanität und gern den Reiseführer auch mal links liegen, biege ab von den herkömmlichen Wegen und schmeiße auch die Route um, wenn mir was besonders gut gefällt (z. B. für Koh Lanta). Das alles aber mit viel Kenntnis im Hinterkopf, die mir einfach die Orientierung erleichtert. Außerdem hilft eine gute Planung, günstig zu reisen, weil man einfach schon weiß, was vielleicht überteuert sein könnte, oder wo es ein tolles, günstiges Restaurant gibt.

Kurztrip Rom: Suche nach den Insidertipps

Wenn du auch gern so reist wie ich, dann empfehle ich dir, in Blogs zu recherchieren (Google-Suche mit den Suchwörtern: Reisebericht + Zielland, Insidertipps + Zielland, Blog + Zielland etc.), gute Reiseführer zu bestellen (auf die Bewertungen achten) und/oder einfach bei GoogleMaps nach einer passenden Route für deine Reise zu stöbern. Nichts ist nerviger und kostenintensiver als Zick-Zack-Touren, wenn man nur eine begrenzte Zeit Urlaub hat.

Für mich entdeckt, habe ich auch Pinterest, um mir Inspiration zu holen und mich zu orientieren (hier plante ich auch meine Sansibar-Reise im Oktober 2015). Instagram ist auch toll für die ersten Impressionen und zur Einstimmung.

Folge Ferndursts Pinnwand „Reiseplanung – Zanzibar“ auf Pinterest.

 

Tipp 3: Gute und günstige Unterkünfte für die Reise recherchieren

Zugegeben, meine Vorgehensweise bei der Hotelrecherche ist nicht ganz ohne, im Hinblick auf den Zeitaufwand. Trotzdem freue ich mich immer am meisten auf diesen Planungsschritt, weil ich mich währenddessen schon sehr in den Ort hineinfühle und meine Vorfreude sich ins Unermessliche steigert.

Wenn man günstig reisen will, sind Internetplattformen für die Hotelsuche die beste Option. Ich recherchiere immer auf booking.com (oder Agoda, besonders für Thailand) und sortiere die Unterkünfte nach Preis + Bewertung. Parallel schaue ich mir meine Favoriten und die Bewertungen dazu noch einmal bei Tripadvisor an. Denn aufgepasst: nicht alle vermeintlich schlechten Kommentare sind wirklich nicht gut – überfliegt immer die Bewertungen und schaut, ob ihr mit dem „Negativen“ gut zurechtkommen würdet. Z. B. schreiben manche Touristen, dass es ihnen zu ruhig war – nicht schlimm, wenn ihr entspannen wollt.

Günstig reisen und dazu noch ins volle Leben eintauchen? Eine gute Alternative (oder mittlerweile schon meine liebste Art zu reisen), besonders für Trips innerhalb Europas, ist AirBnB. Ursprünglich stellten hier ausschließlich Privatpersonen ihre Zimmer zur Verfügung, wenn sie selbst im Urlaub waren. Mittlerweile wird das von einigen doch sehr professionell als Apartment-Vermietungs-Tool genutzt.

Nichtsdestotrotz kannst du hier wunderbare und authentische Schnäppchen ergattern. Wir übernachteten z. B. mitten im Pariser Alternativ-Viertel Canal St. Martin für 40 die Nacht im eigenen Apartment mit Balkon und Blick auf den Kanal. Oder schliefen in einer urigen Ein-Zimmer-Wohnung mitten im jüdischen Viertel in Budapest für 50 Euro die Nacht. Ich habe noch nie schlechte Erfahrungen gemacht und freue mich immer auf meine nächste Reise via AirBnB. Hier kannst du dich bei AirBnB anmelden und erhältst von mir einen 22 Euro Gutschein.

Mein Tipp: Damit es nicht zu stressig wird, solltest du mindestens 2 Nächte pro Station einplanen. Wenn es viel zu sehen gibt, gern auch 3, 4 oder 5 Nächte – je nachdem wie viel Zeit du insgesamt hast. So kannst du den Ort genauer unter die Lupe nehmen und von den Touristenpfaden abweichen. Das ist für mich letztlich das, was den Zauber einer Reise ausmacht: die Kultur hautnah kennen lernen, den Alltag hinter sich lassen, Inspiration finden. Uh YES!

So schön sind unsere AirBnB-Wohnungen immer:

Unser AirBnB in Leipzig

Tipp 4: Sparen, sparen, sparen, um Geld fürs Reisen zu haben

Wenn Reisen dein liebstes Hobby ist, heißt es schlicht und ergreifend: sparen! Alles, was übrigt ist, kommt aufs Sparkonto. Das ist bei mir mein DKB-Konto, an dem auch gleich die Kreditkarte in Prepaid-Form hängt (ihr bucht was vom Internetkonto auf die Kreditkarte – nur so viel könnt ihr ausgeben und nur so viel kann im blödesten Fall geklaut werden). Ich kann die Kreditkarte nur empfehlen, da ihr vor Ort keine Gebühren zahlen müsst. Hier könnt ihr euer DKB-Konto eröffnen und gleichzeitig Ferndurst sponsern, denn wir kriegen dafür eine Provision und danken euch dafür sehr!

 

5. Freunde im Ausland besuchen

Toll ist es auch, wenn ihr Freunde habt, die im Ausland studieren, arbeiten, wohnen oder gerade für längere Zeit reisen. Besucht sie, beteiligt euch an den Miet-Kosten oder kocht einfach ein paar Mal lecker für eure Gastgeber. Ich mag es ehrlich gesagt manchmal schon ganz gern, wenn ich mich einfach zurücklehnen kann und alle Insidertipps inklusive vieler schöner Stunden mit lieben Menschen vor Ort bekomme, wie hier in Malmö. Und günstig reisen tut man dadurch allemal.

 

3. Warum ich so ferndurstig bin

Wie ich zum Reisen gekommen bin

Manchmal brauche ich einen Tapetenwechsel, das ist einfach so, das war schon immer so. Ich bin immer gern gereist, war mit Anfang Zwanzig in Florida und Barcelona, dann in Mexiko, im Anschluss im Auslandssemester auf Bali, bin ziemlich auf die Nase gefallen und dann wieder aufgestanden. Das Reisen habe ich nicht links liegen lassen, aber doch erst einmal die großen Trips auf ferne Kontinente. Im Studium ging´s unter anderem nach Dublin, Amsterdam, Manchester und Wien.

Doch ich freute mich wahnsinnig auf meinen ersten Vollzeit-Job. Das hieß: Endlich mehr Zeit und Geld fürs Reisen. Denn auch wenn´s mir keiner glauben mag, ich hatte im Studium irgendwie nicht wochenlang frei und wenn doch, dann fehlten mir die Moneten. Aus die Maus. Das sollte 2012 mit meinem ersten Job dann alles kommen. Jippieh. Und Pustekuchen. Zu viel Stress, alles nervig. Dann kam der neue, jetzige Lieblings-Job und ich konnte endlich loslegen. Es ging nach Sardinien, nach Rom, nach London und Portugal – naja das kennt ihr alles von Ferndurst, denn das war die Geburtsstunde von Elisa und meinem Herzstück.

Kurztrip Rom: Spaziergang auf den Monte Gianicolo

Warum es mir nicht reicht, 2 Wochen Jahresurlaub zu machen

Ja und warum reise ich jetzt so viel? Ich glaube es ist diese Sucht nach neuen Eindrücken, die daraus entstanden ist, dass ich gemerkt habe, wie gut mir das tut. Sobald ich in einen Zug steige, schalte ich ab. Ich sehe Orte, Wiesen und Felder an mir vorbeiziehen und freue mich einfach, lasse meine Gedanken schweifen, schlafe nach ca. 5 Minuten ein und bin nach dem Aufwachen schon völlig inspiriert. Dabei geht´s erst los. Am liebsten würde ich eh überallhin mit dem Zug fahren und das Fliegen sein lassen. Aber wie soll ich dann wieder nach Thailand kommen?

Jedenfalls, die neuen Eindrücke sind das, was mich begeistert. An neuen Orten habe ich das Gefühl, dass die Zeit langsamer vergeht, das ich alles intensiver wahrnehme, es ist dieser Ausbruch aus dem Alltäglichen, aus dem eigenen Gerüst. Und trotzdem mache ich das am liebsten mit meinem Partner oder Freunden. Ich fliehe vor nichts und niemanden, laufe nicht weg, sondern erlebe einfach die Welt. Das macht mich glücklich.

Ich habe es in Thailand sage und schreibe einen ganzen Tag lang geschafft, nur am Strand vor unserem Bungalow zu liegen. „Nur“ habe ich fett markiert, weil ich wirklich NUR lag, vorzugsweise in der Hängematte, meist lesend und manchmal an einer Kokosnuss nuckelnd (wie eklig!). Gefreut habe ich mich da aber schon wieder auf den nächsten Tag und alles, was er mit sich bringt. Und wenn ich einfach auf dem Roller durch die Gegend düse, das Dorf auf der Insel erkunde oder einen großen Spaziergang am Strand entlang mache. Ja, ich glaube ich lechze nach Inspiration.

Und dann, wenn ich so voller Augenblicke bin – gute wie auch negative – dann kann ich stundenlang in einer Bar am Strand sitzen und nicht viel sagen, sondern einfach entspannt für mich hinschauen und die positiven Gefühle in meiner Brust genießen. Herrlich. 

Am Strand von Koh Lanta, Thailand:

Sonnenuntergang genießen in einer Hippie-Bar auf Koh Lanta, Thailand

Und manchmal, wenn ich mich von einem Wochenende zum nächsten hangel, mal irgendwo in Deutschland, mal auf einem Festival, mal im Ausland bin, merke ich, dass es auch toll ist, einfach mal in meiner Lieblingsstadt Hamburg zu bleiben. Bis ich nach drei Wochen den Koller bekomme und meinen geliebten Rucksack packe … Auf zu neuen Abenteuern oder einfach nur zu lieben Freunden oder der Familie. Neue Eindrücke findet man nämlich überall.

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Artikel inspirieren, einfach mehr zu reisen. Denn am Ende ist es so: einfach. :) Jeder sollte natürlich seinen Urlaub so planen, wie er mag. In diesem Sinne: Tolle Ferien! Eure Sina

Hat euch dieser Artikel gefallen? Hinterlasst mir gern eure eigenen Tipps und Anregungen in den Kommentaren oder teilt den Artikel mit euren Freunden:

Kategorie INSPIRATION, PRAKTISCHES

Ich bin chronisch ferndurstig, lasse mich gern treiben, und liebe es, ein Land langsam und intensiv zu bereisen – und das Glücksgefühl, das ich habe, wenn ein Ort mich in seinen Bann zieht. Seit Dezember 2016 heißt es: Vollzeitreisen. Ich habe meinen Traum in die Tat umgesetzt und bin mit meinem Freund auf Weltreise gegangen. Jetzt lebe und arbeite ich überall auf der Welt, aber am liebsten in Hamburch, Bali und Thailand. :) Mein neuer Blog: www.soulflake.de mit Texten über die Freiheit, mehr wir selbst zu sein. Mein erstes E-Book: www.blog-wings.de (Blog erstellen leicht gemacht)

14 Kommentare

  1. Es ist schön zu sehen, dass es in der Bloggerwelt tatsächlich noch Menschen mit „normalem“ Job gibt. Es ist immer möglich zu reisen.
    Ich sehe das auch in meinem Freundeskreis. Alle schaffen es irgendwie zu verreisen.

    LG Mel

  2. Hallo Sina

    Mir gefällt deine Website sehr. Ich lese viele deiner Artikel und bin sehr begeistert. :-D
    Ende März reise ich nach London und werde den einen oder anderen Tipp dankend annehmen.

    Dein Reisebericht über Tansania ist der hammer! Wenn es möglich ist, werde ich im August mit meiner Freundinn durch Tansania reisen. :-) Du hast es mir wirklich angetan.. ;-)

    Mach weiter so!
    Danke! Gruss :-)

  3. Hallo Sina,
    durch Zufall, und Google, bin ich auf deine/eure Seite gelandet. Und ich muss sagen….Es hat mich inspiriert auch mehr auf Reisen zu gehen.
    Leider ist mein Urlaub zeitlich sehr stark festgelegt (Betriebsferien )

  4. Hallo!

    Vielen Dank für die wirklich sehr sehr guten und auch realistischen Tips! Mich würde interessieren, wie lange denn Eure „Vorlaufzeit“ beim buchen (u.a. Flüge) ist. Sehe derzeit Angebote bei Singapore-Airlines :) Will aber erst im Januar/bis März nächsten Jahres weg. Warten? Buchen? Letztendlich hat mir Eure Seite sehr gut gefallen. Ich schaue öfters mal rein. Fernreisen waren für mich immer wie eine hohe Hürde….ok….einmal im Jahr und dann Ruhepause: aber wenn man das hier so liest, wirkt es doch einfacher als es scheint. Bin schon wieder die ganzen Reiseseiten am durchblättern. Wäre nett, wenn ich noch ne kurze Rückinfo kriege. Interessant fand ich Eure Bali-Seite. Werde wohl mal dahin. Bin aber eher der „Sicherheitstyp“….Hotel und Flug fest buchen. Schauen wir mal. LG Andreas aus Kölle

    • Lieber Andreas,

      hui – erzähl mal, was hast du denn für einen Flug (wohin und wie teuer)? Die Flugpreise verändern sich ständig, lässt sich pauschal gar nicht sagen, ob es klug ist zu warten. Wenn du das Angebot für total klasse hältst, warum dann nicht buchen? Dann hast du was, worauf du dich freuen kannst. :)

      LG und ganz viel Spaß, Sina

  5. Liebe Sina,

    du sprichst mir aus der Seele. :) Seit meinem Auslandssemester in Mexiko bin ich nicht mehr zu halten. Ob Thailand, Portugal oder Indien… hauptsache weg, neue Menschen & Kulturen kennen lernen! :)
    Inzwischen hab ich es schon so weit geschafft, dass die 1. Frage meiner Freunde lautet „bist du gerade in Deutschland? Bei dir weiß man ja nie so genau…“
    Als nächstes steht Sri Lanka & ein Abstecher auf die Malediven an.. und bei Euch?

    Liebe Grüße aus München
    Bettina

    PS: toller Blog – sehr inspirierend & lesenswert! Weiter so! :)

    • Hi Bettina, haha ja das kenn ich!! Wir haben jetzt kurzen Prozess gemacht (ok, der länger gedauert hat^^) und gehen auf Weltreise, also ich und mein Freund. Ende November geht es los! ? Elisa fliegt in zwei Wochen nach Korsika! Hachjaaa, reisen … Von Sri Lanka habe ich schon so viel Schönes gehört. Berichte gern mal dann. ☺️ Erstmal ganz viel Spaß! Und danke für deinen lieben Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.