Ein Stück Auszeit: Das Immergut Festival

Campingurlaub mit guten Freunden und Anti-Mainstream-Mucke: Auf dem Immergut Festival in Neustrelitz stehen alle Zeichen auf Entstressung

Anzeige
Sven Regener liest auf dem Immergut Festival

Bei Sonnenschein den Worten von Sven Regener lauschen fetzt

STECKBRIEF Immergut Festival
Wann: 
Ende Mai 
Wer?
Immergutrocken e.V.
Wo:
Am Bürgerseeweg in Neustrelitz, Mecklenburg-Vorpommern
Was:
Viel Indie & Popmusik, ein wenig Elektro, Lesungen
Wie viel: 
5.000 Besucher, ca. 60 Euro
Für wen? 
Auszeit-Liebhaber, die mit ihren Freunden zusammen ein schönes Wochenende haben möchten und keine Mainstream-Mucke brauchen, um Spaß zu haben

 

 

 

 

Ein Rückblick: Das Immergut Festival 2014

Bändchen vom Immergut Festival 2014Das erste Festival des Jahres 2014 liegt hinter uns. Heute habe ich noch Urlaub und nutze die Zeit, um in Erinnerungen zu schwelgen. Denn das Immergut ist so ein Festival, an das man sich gern erinnert.

Bislang war ich nur auf größeren Festivals, Minimum waren 10.000 Leute. An diesem Himmelfahrt/Vatertag-Wochenende waren es die Hälfte. Und das sollte letztlich das Schönste am Festival sein.

Aber erstmal zum Anfang: Vorbereitet hatte ich mich im Vorfeld nicht, kaum Line-Up recherchiert, wenig Musik gehört. Ich bin also, wie man so schön sagt, auf blauen Dunst los, mit gemietetem Auto für 70 Euro pro Nase. An Einkäufen hatten wir gespart, denn der Supermarkt war nur 800 Meter entfernt vom Zeltplatz gelegen. Und da das gesamte Gelände in fünfzehn Minuten von Ost nach West und von Nord nach Süd zu durchqueren war, stellten Entfernungen auf dem Immergut Festival wirklich kein Problem dar.

(Fast) alles Immergut auf dem Immergut

So waren wir ganz überrascht und verzückt vom überschaubarem Zeltplatz und dem schnuckligen Festivalgelände, von den kurzen Wegen und dem freundschaftlichem Miteinander. Denn: Insgesamt waren die Festival-Besucher sehr entspannt, nahezu gesittet unterwegs. Leider gehörten unsere Nachbarn nicht dazu, benahmen sich wie das erste Mal weg von Muttern. Doch das war das einzig Negative, was wir auf dem Immergut Festival erlebten. Und deshalb ließen wir uns davon nicht die Laune verderben, zelebrierten die immerscheinende Sonne, die immergute Ferienlager-Atmosphäre, das immerfreundliche Team von Immertrocken e.V.

Lesungen & Konzerte in friedlicher Ferienlager-Idylle

Lesungen auf dem Immergut Festival

Und so gab es viele schöne Momente an diesem Wochenende im Mai. Da waren die Lesungen am Nachmittag, an denen sich ein Großteil der Besucher vor die Bühne auf Decken setzte und mit der Sonne im Nacken und einem Bierchen in der Hand den Worten von Sven Regener & Co. lauschten. Oder das tolle Konzert von FM Belfast, die es schafften, alle Zuschauer zum Hüpfen und Pogen zu bewegen. Die immerwiederguten Schwarz-Weiß-Fotoautomaten, die plötzlich loslegen zu Fotografieren und dann auf sich Warten lassen, sodass am Ende wirklich niemals alle auf einem Bild zu sehen sind. Und generell die freundschaftliche Atmosphäre, diese Ruhe innerhalb des Tobens, in der jeder so sein konnte, wie er sich fühlt, ohne von politischer Meinungsmacherei gestört zu werden oder sich von -ich-darf-das-auf-keinen-fall-verpassen-gefühlen übermannen zu lassen.

Es müssen nicht immer die Großen sein!

Das Immergut Festival, nah am Glambecker See in Neustrelitz

Abkühlung am Glambecker See in Neustrelitz

Und ich denke, es war vor allem die Größe, die dem Immergut Festival das i-Tüpfelchen aufsetzte. Wir trafen hier und da bekannte Leute, die plötzlich unsere Nachbarn waren und hatten immer mal wieder einen netten Gast unter unserem Pavillon sitzen, der uns mit tollen Geschichten Lachanfälle des Jahrhunderts bescherte. Wir konnten mit der Oldschool-Bummelbahn (zwei Minuten zu Fuß bis zum „Bahnhof“) ins Zentrum von Neustrelitz bimmeln und dort zum Glambecker See schlendern. Wir konnten vom Festivalgelände zu unserem Zeltplatz in einer Minute sprinten und immer der Musik vom Pavillon aus lauschen. Und wir konnten uns zurücklehnen auf unserem Campingstuhl, uns entstressen und erst dann loslaufen, wenn uns die Klänge mitrissen.

Auf der Website des Immergut Festivals heißt es: „(…) Viel mehr ging es den Gründervätern um einen Rückzugsort, um ein Refugium das Erholung, Spaß und Popkultur vereint. Eine Independent-Siedlung inmitten der Wälder und Seen von Mecklenburg-Strelitz. (…) Ein Ferienlager im Zeichen der Popmusik, -Literatur und -Kunst mit dem Sinn Neues zu entdecken und die Gemeinschaft hochzuhalten. Also reißt euch los vom tristen Alltag und pilgert in den grünen Norden zum Camp Auszeit, bis ihr die Flaggen wehen seht.“

Ja, das unterschreibe ich genau so, bedanke mich für diesen tollen Festival-Auftakt und freue mich auf den Festivalsommer 2014.

Kategorie FESTIVALS

Ich bin chronisch ferndurstig, lasse mich gern treiben, und liebe es, ein Land langsam und intensiv zu bereisen - und das Glücksgefühl, das ich habe, wenn ein Ort mich in seinen Bann zieht. Seit Dezember 2016 heißt es: Vollzeitreisen. Ich habe meinen Traum in die Tat umgesetzt und befinde mich auf großer Reise mit meinem Freund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*