Istanbul erleben mit Gefühl: Hey, wie krass bist du denn?

Für 6 Tage erlebte ich Istanbul. Mit dem wenigsten hätte ich gerechnet. Eine etwas andere Liebesode an die Stadt am Bosporus.

Anzeige

Istanbul ist völlig anders als die meisten Metropolen und Regionen, die ich bislang besucht habe. Viele europäische Städte haben Flair, doch Istanbul hat Kraft. Und das macht den Unterschied.

Istanbul hat die Kraft, dich gefangen zu nehmen und so schnell nicht mehr loszulassen. Mal ist es Angst, mal Erleichterung, oft ist es Ehrfurcht und fast immer ist es die pure Freude. In Istanbul geben sich Gefühle die Klinke in die Hand, wie Ebbe und Flut. Und ab und an schwappen sie übereinander. Ein Versuch, meine Gefühle durch Eindrücke zu beschreiben:

Istanbul erleben mit Angst

Verkehr in Istanbul ist nicht ohne

Das fühlst du, wenn ein kleiner Bus plötzlich an der Straße hält und Leute im Fahren hineinspringen, du hinterher. Wenn der Bus dann losprescht und während des Fahrens die Tür aufmacht und du dich SEHR STARK festhalten musst. Das passiert, wenn du an Soldaten vorbeigehst, die hinter einem Stacheldraht stehen, mit dem Gewehr am Anschlag, und dich ohne eine Regung fixieren. Und das passiert auch, wenn du von den Krawallen hörst, am Taxim-Platz, wenn es um Tränengas geht, um Verletzte, um tausende Polizisten, die im Einsatz sind. Und du gerade erst angekommen bist und nicht verstehst, wie die falschen Politiker ein tolles Land, eine bezaubernde Stadt, so zerrütten können.

Istanbul erleben mit Erleichterung

Das fühlst du oft, eben wenn der Bus irgendwann an der richtigen Stelle hält und du lachend hinaushüpfst, plötzlich wach durch das Adrenalin in deinem Körper. Und auch, wenn die Soldaten außer Sichtweite sind und du merkst, dass man abseits des Taxim-Platzes nichts zu befürchten hat – und dabei noch Plätze entdeckst, die du sonst vielleicht nie gesehen hättest.

Istanbul erleben mit Ehrfurcht

Das fühlst du immer, wenn du auf einer Fähre stehst, über das Wasser blickst und die Weiten der Stadt vor dir liegen, das nicht enden wollende Häusermeer, umgeben von großen Gewässern, der Bosporus, das goldene Horn, das Marmarameer und das Schwarze Meer.

Und das spürst du, wenn du dich auf die Religion, den Islam, einlässt. Wenn du zum Beispiel im Viertel Sulthanamet die Moscheen besuchst und zur richtigen Zeit am richtigen Ort bist, sich hunderte Männer und Frauen bereit machen für das Gebet, sich an Becken waschen und nach und nach in das Gebäude strömen. Wenn du deine Schuhe ausziehst, dir fast ängstlich ein Kopftuch aufsetzt, der Masse hinterherläufst, in das eindrucksvolle Gebäude und dann doch nicht rein darfst. Du dich dann draußen in das Foyer setzt, den Trubel beobachtest und plötzlich durch die Lautsprecher ein ohrenbetäubendes „Alaaaah“ ertönt, das dir minutenlang Schauer über den Körper jagt – so stark, wie du es vorher vielleicht noch nie erlebt hast.

Die vielen Moscheen in Istanbul sind atemberaubend schön

Istanbul erleben mit Freude

Dieses Gefühl ist wohl das dominierende, wenn du in Istanbul unterwegs bist und keine Scheu hast vor vielen Menschen, Müll auf den Straßen, Verkehrschaos, Smog und wenig Raum zum Durchatmen. Dann spürst du diesen „krassen“ Charme, der von jeder kleinen Ecke ausgeht: Es ist die Gelassenheit der Menschen, die den ganzen Tag in kleinen Imbissen sitzen, ihren Cai trinken (schwarzer Tee in kleinen Gläsern) oder Pide essen.

Schuhputzer in Istanbul

Es sind die architektonischen Highlights wie die unzähligen, prächtigen Moscheen mit ihren Kuppeln und Türmen, der Galata-Turm oder die teils verrotteten, stuckverzierten Häuschen in Beyoglu.

Insidertipp Istanbul: Tolle Atmosphäre in und an der Süleymaniye Moschee

Ausblick vom Garten der Süleymaniye Moschee auf das Goldene Horn

Es sind die Hügel, die dir immer wieder einen atemberaubenden Blick auf den Bosporus und das goldene Horn gewähren, sodass du ganz verzückt bist und nicht aufhören kannst, nach der nächsten kleinen Straße zu suchen, die dir einen noch schöneren Ausblick ermöglicht. Und es sind eben auch diese Gassen, die engen und steilen Treppen, die Märkte und Essenstände, das Gewimmel in der Stadt, die dir keine Ruhe gönnen und dein Herz zum Klopfen bringen.

Abseits der Touristenpfade findet man in Istanbul viele tolle Ausblicke

Es ist das nächtliche Treiben in Beyoglu, wenn sich junge Leute durch die verwinkelten Straßen schieben und sich das ganze Leben nach draußen verlagert – genau wie auf den Brücken (Angler) und am Bosporusufer (asiatische Seite). Es ist das Zusammenspiel von Natur und Metropole, das Häusermeer namens Istanbul, das wie eine Insel umgeben von Wasser auf zwei Kontinenten liegt.

Istanbul abseits der Touristenpfade: Blick vom Bosporus

Und letztlich ganz einfach der Mix, aus Tradition und Moderne, gespickt mit einer faszinierenden Kultur, Religion und Lebensart, die immer wieder überrascht und Gänsehaut bereitet. Und ja, die dich auch irgendwie an Tausendundeine Nacht erinnert.

———————————

Mehr zu Istanbul – Meine Tipps

Hier geht´s zu meinen Istanbul-Tipps, abseits der Touristenpfade.

Buch-Tipps

Reiseführer für Istanbul

Reiseführer-Tipp Istanbul: 100 ProzentDie 100 Prozent Reiseführer sind wirklich toll für Individualreisende (schon empfohlen in unserem Artikel Geschenktipps für Reiselustige). So auch der für Istanbul. In sechs Spaziergängen lernt man die Stadt auch abseits der Touristenpfade kennen und die übersichtlichen Karten helfen einem sehr, sich zurechtzufinden.

Super für ein authentisches Istanbul-Erlebnis!

Affiliate-Link: Hier bei Amazon kaufen.

Schmöker für Istanbul

Buchtipp für Istanbul: Sommer am BosporusWer eine Istanbul-Reise plant und sich schonmal gedanklich in die Stadt am Bosporus verlieben will, empfehle ich dieses Buch: Sommer am Bosporus von Wolfgang Schorlau (Kann man natürlich auch während der Reise lesen oder auch – für die Sehnsucht – nach dem Istanbul-Trip, so wie ich.)

Affiliate-Link: Hier bei Amazon kaufen.

 

 

Ihr seid noch auf der Suche nach der besten Kreditkarte?

Ich reise nun schon seit 5 Jahren mit der DKB-Kreditkarte und wurde niemals enttäuscht. Ihr könnt überall kostenlos Bargeld abheben. Hier könnt ihr euer kostenfreies DKB-Konto eröffnen und gleichzeitig Ferndurst sponsern, denn wir kriegen dafür eine Provision und danken euch dafür sehr!

 Diese Kurztrips könnten dir auch gefallen:

Kategorie Gedanken, INSPIRATION, Istanbul

Ich bin chronisch ferndurstig, lasse mich gern treiben, und liebe es, ein Land langsam und intensiv zu bereisen - und das Glücksgefühl, das ich habe, wenn ein Ort mich in seinen Bann zieht. Seit Dezember 2016 heißt es: Vollzeitreisen. Ich habe meinen Traum in die Tat umgesetzt und befinde mich auf großer Reise mit meinem Freund. Mein neuer Blog: www.soulflake.de mit Texten über die Freiheit wir selbst zu sein.

2 Kommentare

  1. Aloha,
    bisher war ich genau eine Nacht in Istanbul…auf dem Rückweg aus Thailand hatten wir Zwischenhalt in Istanbul.
    Ein ehemaliger Arbeitskollege, der ursprünglich aus Istanbul kommt hatte uns am flughafen abgeholt 7 uhr abends.
    wir sind mit ihm im schnelldurchlauf alle wichtigen punkte abgefahren, sind mitten in der stadt ins neue jahr gestolpert, ja es war Silvester und schwindelig und glücklich mit all diesen Eindrücken sind wir 4 uhr Nachts wieder zum Flughafen zurück gebracht worden.
    Gerne möchte ich nochmal länger in diese Atemberaubende Stadt.

    Liebe Grüße Jenni von http://www.surfdaplanet.de

    • Hi Jenni, woah das klingt krass. Istanbul hat mich ja in diesen 5 Tagen schon völlig geflasht, wie muss es dann in einer Nacht sein? Ich würde auch immer wieder hinfliegen. Es gibt einfach so viel zu entdecken, und obwohl es so nah ist, hatte ich das Gefühl, in eine ganz neue Welt einzutauchen. Wunderbar! LG Sina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*