Koh Phangan – Die schönste Insel Thailands

Kho Phangan ist nicht nur zum Feiern gut, für mich ist es die schönste Insel Thailands. Wir mochten die Full-Moon-Party mit Elektrosounds und Leuchtfarben bei Vollmond, aber verliebt haben wir uns beim Rollerfahren. Oder war es in der Hängematte mit Blick auf den Palmenstrand? Hier kommen meine Tipps für ein paar paradiesische Tage auf der Trauminsel.

Anzeige

Mit dem Roller lässt sich Koh Phangan am besten erkunden

Kho Phangan auf einen Blick:

  • Der beste Ort, um eine Backpacking Reise zu beginnen: Am Haad Chao Pao Beach, im eigenen Bungalow und mit Palmenstrand vor den Füßen
  • Die Full-Moon-Party am Strand – eine laute & bunte Angelegenheit (nichts für menschenscheue Leute)
  • Nicht nur zum Feiern gut: Auf der Insel gibt´s schöne Strände mit teils sehr langem, flachen Einstieg
  • Mit dem Roller die Insel zu erkunden, ist ein unbeschreibliches Gefühl
  • Traditionelles Essen: Curry-Gerichte gehen immer

Atmosphäre auf Koh Phangan

Das Gefühl der Freiheit beim Rollerfahren, die Ruhe beim Chillen an Traumstränden, das Nicht-Genug-Bekommen bei der Party am Meer. Koh Phangan war die erste Insel auf unserer Backpacking-Route und für uns auch die schönste Insel Thailands. Wir fühlten uns wie im Paradies.

Was kann man auf Koh Phangan alles treiben?

Dass Koh Phangan die schönste Insel Thailands ist, muss natürlich nicht für jeden gelten. Vielleicht sind manche abgeschreckt von der Vorstellung, dass tausende von Backpackern hierher pilgern, um das größte Open-Air-Event Thailands zu erleben. Wir haben uns die Full-Moon-Party zwar nicht entgehen lassen, aber die Insel hat wirklich mehr zu bieten als nur Party.

Erst einmal nehme euch trotzdem imaginär auf die Full-Moon mit, damit ihr einen Eindruck bekommt, wie es auf der Insel zugehen kann. Danach folgen dann meine eigentlichen Highlights.

1. Feiern auf der Full-Moon-Party

Kho Phangan ist vor allem für die monatlich stattfindende Full-Moon-Party direkt am Strand (Haad Rin) bekannt. Die größte Open-Air-Party Thailands steigt in jeder Vollmond-Nacht. Man nehme eine Strandparty mit Elektro-Sounds, spicke sie mit Leuchtfarben am ganzen Körper und garniere sie mit der besonderen Atmosphäre eines Vollmond-Scheins. Fertig ist die Full-Moon-Party. Naja, nicht ganz: Es ist übertrieben voll, es wird gebechert ohne Ende oder (und) es werden jede Menge Drogen genommen – Leider spürt man keinen besonderen Spirit, wie wohl früher einmal, als die Full-Moon noch ein Geheimtipp unter Aussteigern war.

Feuershows zuhauf auf der Fullmoonparty

  • Eintritt: 100 Baht.
  • Schmiere dich mit Leuchtfarben ein (direkt auf der Party, am Strand erhältlich).
  • Finger weg von Drogen! Die Drogen-Cocktails lassen so manche Leute zusammenklappen. Außerdem ist der Handel, Besitz und Konsum von Drogen strikt verboten in Thailand und wird hier besonders hart bestraft.
  • Alkohol wird hier meist (wie überall in Thailand) aus kleinen Plastikeimern, den Buckets, getrunken.
  • Schuhe, wenigstens Flip-Flops anziehen (Glasscherben!)

2. An Traumstränden entspannen

Koh Phangan hat viele schöne Strände. Vor allem überraschend viele entspannte. Es gibt nicht nur Haad Rin, den Partystrand, wo die Full-Moon-Party stattfindet. Auf der ganzen Insel gibt´s traumhafte Strände mit Kokospalmen.

Enspannte Atmosphäre am Haad Rin Strand wenn keine Full Moon Party stattfindet

Haad Chao Pao Strand Koh Phangan

Wir haben die meiste Zeit am Haad Chao Pao Strand verbracht, wo wir in einem traumhaften Bungalow übernachteten (mehr dazu unten). Diese Unterkunft, direkt am Meer, hat Koh Phangan für uns zur schönsten Insel Thailands gemacht. Hier gibt´s bei Ebbe einen langen, flachen Einstieg ins Meer, das Wasser ist lauwarm und wir konnten wunderbar spazieren gehen oder einfach nur herumlungern. An anderen Stränden auf Koh Phangan kann man super rausschwimmen. Auch schnorcheln macht hier Spaß, aber noch schöner ist es im >Schnorchelparadies Koh Tao.

Schönste Insel Thailand - weil man am Haad Chao Pao Strand so gut abhängen konnte

Und wo könnte man sich besser entspannen und ins Träumen kommen, als in der Hängematte auf der Terrasse des eigenen Bungalows? Richtig! Fast nirgendwo. Und so chillten wir viele Stunde in unserem hängenden Bett, nur ein paar Schritte vom Meer entfernt, mit Kokospalmen vor der Nase und einem Fruchtshake in der Hand. Zugegeben, besonders herrlich war das nach einer durchzechten Nacht: Augen zu und abschalten, einfach die Seele baumeln lassen. Paradiesisch! Deshalb habe ich mir gleich vor Ort noch eine Hängematte gekauft und so das Urlaubs-Gefühl mit nach Hause genommen. Falls du auch ein bisschen Thailand-Atmosphäre in deine Wohnung holen möchtest, gibt es hier z. B. auf netzshopping.de schöne Hängematten zum Entspannen.* Dann fehlen nur noch die Kokospalmen.

Seele baumeln lassen in der Haengematte

3. Elefantenreiten

Beim Elefantenreiten waren wir ein wenig skeptisch, weil es strittig ist, ob die Elefanten den Ausritt als Spaziergang oder eher als Quälerei empfinden. Aber der Anbieter, bei dem wir einen Ausflug gemacht haben, schien mit seinen Tieren gut umzugehen und die Elefanten haben einen entspannten Eindruck gemacht (soweit wir es beurteilen können). Und es war wirklich ein kleines Abenteuer, denn unsere Elefantendame hat mit ihrem monströsen Bauch die engsten Pfade bewandert. Wir dachten, wir stürzen den Abhang runter. Aber sie hat Eleganz bewiesen und uns in aller Ruhe einen Hügel raufgetragen. Der Ausblick war schön, aber toller war das Elefantenreiten an sich, mit dem Füßen auf der haarigen, rauen Elefantenhaut, rhythmisch hin und her zu schaukeln.

Kosten: 400 Baht pro Person für 30 Minuten (doch wir waren 45 Minuten unterwegs)

Nachtrag (Stand Okt 2016): So schön die Erfahrung war, so sehr muss ich heute davon abraten, denn immer öfter lese ich, wie sehr die Elefanten darunter leiden (durch das Gewicht und/ oder weil ihnen Schmerzen zugefügt werden). Ich könnte es nicht mehr übers Herz bringen, solch eine Tour zu buchen. Falls ihr doch gerne eine Tour machen wollt, informiert euch unbedingt im Voraus über den Anbieter und vermeidet zumindest lange Touren. Nähere Infos zum Thema: hier und hier.

Elefantenreiten auf einer dicken Elefantendame

4. Rollerfahren und sich frei fühlen

Die Hügel der Insel rauf und runter düsen, mit einem Ausblick auf traumhafte Buchten oder wild bewachsene kleine Berge. Klischeehaftes Freiheitsgefühl im Bauch inklusive. Ich denke, dieses Gefühl hat mich Koh Phangan als schönste Insel Thailands erleben lassen. Auch wenn es noch so heiß war, wir haben immer, immer einen Helm getragen. Und sind nie, nie betrunken gefahren. Denn: wir haben unglaublich viele Unfälle gesehen. Gebrochene Arme, Beine und Schürfwunden. Dazu der ungewohnte Linksverkehr. Also aufpassen! Zum Ausleihen wird meist der Reisepass hinterlassen. Den Führerschein wollte bei uns keiner sehen.

Rollerfahren in Thailand

Tipp: Vor der Nutzung ein paar Fotos (mit Datum/ Zeitangabe) vom Roller machen – so können euch keine Kratzer angedreht werden, die vorher schon da waren! Kosten: Ca. 150 Baht pro Tag (24 Stunden)

5. Tierwelt auf Koh Phangan, der schönsten Insel Thailands, bewundern

Anhand der Tiere und Insekten im ganzen Land wurde mir immer wieder bewusst: Thailand ist echt exotisch. Auf Koh Phangan gesehen:

6. Traditionelles Essen genießen

Auf Koh Phangan haben wir eigentlich nur Curry-Gerichte gegessen und Wassermelonen-Shakes getrunken. Superlecker! Meist haben wir in unserer Bungalowanlage geschlemmt (Jinda Bay Resort), aber auch auf dem Markt in Thon Sala mit den Einheimischen. Wir haben immer wieder nach Essstäbchen gefragt und kämpften uns mit den Dingern ab, damit es sich „echter“ anfühlt. Das ist ziemlicher Quatsch, denn die meisten Gerichte werden in Thailand nicht mit Stäbchen gegessen, sondern mit Löffel und Gabel! Ach ja, die Touris…

Unser Hostel auf Koh Phangan

Unser Bungalow im Jinda Bay Resort direkt vorm Strand (Haad Chao Pao), mit kleiner Terrasse, eigener Hängematte, umgeben von Kokosnusspalmen – Einen schöneren Start für unsere Thailand Reise hätte ich mir niemals erträumt. Alles sauber, geräumig und keine Kakerlaken. Am Strand viel Platz, gar nicht überfüllt. Und das Bar-Restaurant nebenan ist ebenso chillig eingerichtet, mit Hängematten und Sitzkissen und sehr leckeren traditionellen Gerichten. Kosten: ca. 400 Baht für einen Bungalow für 2 Personen pro Nacht

Blick auf den Palmenstrand und Bungalows unserer Unterkunft

Anreise nach Koh Phangan

Um nach Koh Phangan zu kommen, fährt oder fliegt man nach Surat Thani, von wo aus ein Boot auf die Insel übersetzt:

  • Transfer von Bangkok nach Surat Thani mit dem Nachtzug. Dauer: ca. 12 Stunden. Tickets am Morgen des Abfahrtstags direkt am Bahnhof (Hua Lamphong) gekauft. Kosten: Ca. 700 Baht
  • Transfer von Surat Thani nach Koh Phangan mit dem Boot. Dauer: ca. 2,5 Stunden. Ticket vor Ort gekauft. Kosten: 450 Baht

Ist Koh Phangan auch für euch eine Trauminsel?

Wie habt ihr Koh Phangan erlebt, ist es auch für euch die schönste Insel Thailands? Ich denke, dass die Insel sich bestens als Startpunkt einer >Backpacking Tour in Thailand eignet, weil man hier eine tolle Mischung aus Party und entspanntem Badeurlaub erlebt.

Du planst gerade deine Thailand Backpacking Route? Hier noch ein paar persönliche und nützliche Tipps für dich:

Die beste Kreditkarte auf Reisen

Ich reise nun schon seit 5 Jahren mit der DKB-Kreditkarte und wurde niemals enttäuscht. Ihr könnt überall kostenlos Bargeld abheben. In Thailand müsst ihr ca. 180 Baht Gebühren an die Regierung zahlen. Hier könnt ihr euer kostenfreies DKB-Konto eröffnen und gleichzeitig Ferndurst sponsern, denn wir kriegen dafür eine Provision und danken euch dafür sehr!

Was muss mit und was kann zuhause bleiben? Packliste für eine Tropenreise

Welche Medikamente braucht man, welche Dokumente und welche Klamotten sind wirklich nützlich auf einer Reise durch tropische Gefilde? Wir haben all unsere Tipps für die beste Packliste zusammengetrommelt und hier für euch aufgeschrieben: Backpack-Packliste Tropenreise. Und das Beste: Nach Sansibar bin ich mit nur 11 kg auf dem Rücken gereist und hatte sogar noch ein bisschen zu viel mit.

Reiseführer-Tipp für Thailand:

Reiseführer-Tipp für eine Reise durch den Süden Thailands: Stefan LooseIch war sehr begeistert vom Stefan Loose Reiseführer! Er ist auf den Süden Thailands spezialisiert und bietet zu jeder erdenklichen Destination ganz umfassende Informationen zu Ausflügen, Transport und Unterkünften. Besonders geholfen hat mir der Reiseführer beim Preisvergleich, bei der Suche nach guten Ausflügen und auch dabei, von A nach B zu kommen und die Route weiter zu planen. Toll für Individualreisende!

Affiliate-Link: Hier bei Amazon bestellen

Authentischer Thailand-Blick: Der Schmöker

Buch-Tipp für Thailand: SightseeingEin schönes Buch mit Kurzgeschichten über das Leben in Thailand, die zwar fiktiv sind, so aber auch stattgefunden haben könnten. Die Geschichten sind nicht nur schön zu lesen, sondern geben auch einen tieferen Einblick in die Kultur des Landes und klären über Vorurteile auf. Mich hat das Buch sehr gepackt und nicht mehr losgelassen.

Affiliate-Link: Hier bei Amazon bestellen. 

 

Praktische Tipps für euren Thailand Backpacking-Urlaub

Route geplant, Rucksack gepackt? Hier findet ihr noch >PRAKTISCHE TIPPS zu Essen, Geld, Hostels, Impfung, Klima, Klimaanlage, Kosten, Malaria, Rollerfahren, Sextourismus, Sicherheit, Sprache, Visum und Wasser.

*Dieser Artikel wurde freundlicher Weise von Netzshopping unterstützt. 

——————————————————————————

Weiter geht´s auf meiner Thailand Backpacking Route:

Auch Sina war schon in Thailand und hat die Region Krabi im Süden Thailands erkundet:

8 Kommentare

  1. Hallo Elisa!

    Für mich gehört Koh Phangan auch zu meinen Highlights in Thailand! Die Full Moon Party habe ich einmal besucht, aber die nächsten Male nicht mehr. War nicht ganz mein Ding! Gesehen – Abgehakt! :-) Aber die übrige Insel ist sehr sehenswert! Ich habe zwei Mal am Haad Yao Beach gewohnt. Dort fand ich es echt chillig, und es gibt auch einige Restaurants am Strand und an der Straße, die total leckere Gerichte anbieten.
    Als Ausgangspunkt zu den umliegenden Stränden und Orten auch sehr empfehlenswert!!
    Koh Phangan muss man gesehen haben!

    Liebe Grüße aus Österreich!

    • Hi Petra! Dann waren wir in der gleichen Gegend unterwegs, die Strände liegen ganz nah beieinander ;) Als wir in unserem Bungalow ankamen und sahen, dass wir nur ein paar Schritte vom Meer entfernt wohnten, konnten wir unser Glück kaum fassen. Hach ja, herrlich war´s :))

      LG aus Hamburch, Elisa

  2. Toller Reisebericht. Das macht so richtig Lust auf Urlaub. Ich mache im November eine Thailand Rundreise und freue mich schon total auf die 3 Wochen und was es alles zu sehen und entdecken gibt. Vielen Dank für die tollen Tipps.

    • Gerne, gerne;) Freue mich, wenn die Berichte schon einmal Vorfreude machen. Bin ein bisschen neidisch, würde auch gern vor dem Herbstwetter flüchten. Viel Spaß euch!!LG Elisa

  3. Elefsntenreiten ein no go!
    Vielleicht sollte man sich im Voraus zumindest Ein wenig erkunden und nicht einfach jeden touri scheiss mitmachen… Jeder Elefant auf dem man reiten kann musste eine schlimme Prozedur durchleben, in dem sein „Wille gebrochen“ wird.
    Die Quälerei hört nicht auf…
    Sowas sollte man auf keinen Fall unterstützen!
    Aber cool, dass du deinen Spaß hattest..

    • Hallo Anna,

      du hast vollkommen Recht, heute würde ich das auch nicht mehr empfehlen und davon abraten.(Vielleicht hast du meinen Nachtrag dazu nicht ganz gelesen?)
      Lieben Gruß Elisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*