Anzeige: 7 Schritte zu mehr persönlicher Freiheit | #fühldichfrei mit Prospan®

Sechs Monate bereiste ich die Welt, fühlte mich frei und achtsam wie nie. Jetzt bin ich zurück und mein Gefühl gerät ins Wanken. Warum nur, frage ich mich? Was beflügelt so sehr auf Reisen – und wie bringe ich das in meinen Alltag? Ein Text über Dinge, die mehr persönliche Freiheit schenken.

Dieser Text ist Teil der Kampagne #fühldichfrei von Prospan®.

Mehr persönliche Freiheit - von der Reise in den Alltag

EasyPeasyLemonSqueezy auf Reisen – und Zuhause? Geht auch!

1. Minimalistisch(er) leben

Weniger ist mehr.

Auf Reisen, ohne Wohnung, mit 13 kg Gepäck auf dem Rücken wurde mir bewusst, was dieser Spruch wirklich bedeutet. Nie hatte ich weniger, und nie habe ich mich freier gefühlt. Weil ich merkte, wie wenig ich im Grunde zum Glücklichsein benötige. Weil ich registrierte, dass viel Besitz auch viel Arbeit bedeutet, Zeit frisst und manchmal sogar Angst macht. Angst, loszulassen, von den Dingen, die ich dachte, zu brauchen.

Zurück in meiner Wohnung sitze ich nun über all den Kartons mit Zeug, das sich über die Jahre angehäuft hat, und mich vor allem festhielt und ablenkte. Damit ist jetzt Schluss! Die Kisten bleiben größtenteils unausgepackt und wandern zum Flohmarkt.

Ok, die Wohnung wirkt recht leer. Ich bin kurz davor, zum Dekoladen zu schlendern, um Geld auszugeben, das ich nicht habe, für Dinge, die ich nicht brauche. Doch dann benötige ich mehr Geld, muss mehr arbeiten, habe weniger Zeit, kann weniger reisen … ;-)

Minimalistischer leben macht frei - gilt auch fürs Reisegepäck

Minimalistischer leben macht frei – gilt auch fürs Reisegepäck

2. Menschen helfen

Menschen zu helfen, beschert ein wunderbares Freiheitsgefühl – weil es dem eigenen Leben einen noch tieferen Sinn gibt und glücklich macht. Stimmt wirklich, habe ich auf Bali vollends registriert und setze meine Ideen gerade in die Tat um.

Auch Zuhause gibt es tolle Möglichkeiten, zu helfen: Ob du einem lieben Menschen eine Freude bereitest, als Freiwilliger ein Projekt unterstützt, … oder:

Mach mit bei der Prospan®-Spendenaktion #fühldichfrei und erfülle Herzenswünsche

Der Verein Herzenswünsche e. V. erfüllt schwer kranken Kindern langersehnte Wünsche – unter anderem organisieren die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer Klimakuren für Kinder, die an Mukoviszidose leiden. Prospan® möchte den Kindern ein Stück Freiheit zurückgeben und unterstützt den Verein mit der #fühldichfrei Instagram-Aktion:

Um teilzunehmen, lade deinen persönlichen Freiheitsmoment – ein Augenblick, in dem du den Alltag hinter dir lässt, dich einfach frei fühlst und durchatmen kannst – als Foto bei Instagram hoch, nutze den Hashtag #fühldichfrei und schon spendet Prospan® 50 Euro an den Verein! <3

prospan_cta_3

3. Herausfinden, was man wirklich will – und verfolgen

Selbstfindung wird oft belächelt. Dabei denke ich, dass es kaum etwas Wichtigeres gibt, als sich selbst kennen zu lernen und seinem Gefühl zu folgen – und sich dadurch wirklich frei zu fühlen.

Nicht jeder muss kündigen, nicht jeder muss die Welt bereisen. Doch wenn du einen Wunsch verspürst, etwas zu verändern, sei es beruflich oder privat, geh es an, auch wenn du Angst hast – das kann ich dir aus meiner Erfahrung ans Herz legen! Denn schwierige Gefühle sind bei Veränderungsprozessen völlig normal.

Und manchmal reicht es schon, Prioritäten (anders) zu setzen, oder in kleinen Dosen anzufangen. Vor allem aber ist es wichtig, dazu zu stehen, was du wirklich willst, ohne dich klein zu machen oder dir Grenzen aufzuzeigen. 

Kleine Hilfe: Wenn du drei Wünsche frei hättest, was würdest du sofort angehen/ändern – beruflich wie privat? Hör auf deine Intuition … 

4. Reisen/Auszeiten nehmen

Nicht nur ferne Welten machen den Kopf frei. Manchmal ist ein Spaziergang in der Natur genau das Richtige. Denn Stunden oder Tage ohne Ablenkung, in denen man sich traut, einfach da zu sein, seine Gedanken zu beobachten und sie aufzuschreiben, sind sehr wertvoll.

Mein Roadtrip durch Australien wurde ungeplant zu einer Art Pilgerreise. Tagelang durch wüstenähnliches Gelände zu fahren, ohne Internet oder Radio, bringt einen gedanklich sehr viel weiter. Und auch wenn ich zwischendurch alles ziemlich ätzend fand: Am Ende war das wohl der Monat, der mich dorthin brachte, wo ich jetzt bin.

Und: Reisen öffnet dich für neue Kulturen, Menschen, Orte … Freiheit pur, im Kopf! →Mehr dazu: 2 Monate Weltreise – Unsere Highlights aus Thailand und Laos

Bali Geheimtipp: Untouristisches Nusa Penida - Freiheit pur

Selten so frei gefühlt wie auf Bali

5. Auf die Gesundheit zu achten, schenkt Freiheit im Alltag

Auf Reisen habe ich wirklich bewusst gespürt, wie viel schlechter ich schlafe, wenn ich ein Bier zu viel trinke, wie der Magen schmerzt, wenn Glutamat im Essen war, wie ich schon nach einem Kaffee den Koffein spüre, wie ich unausgeglichen werde, wenn ich nur drei Tage kein Yoga mache, … Und motivierte mich, mehr auf meinen Körper zu hören.

Ich erklärte Yoga und Meditation zur Tagesroutine, aß gesünder und reduzierte meinen Kaffee-Konsum. Weil es mir gut tat.

ABER: Ich liebe auch Vinum, Kuchen, die Nacht durchzutanzen …

Prospan hilft gegen Husten

Prospan® hilft gegen Husten

 

Darauf verzichte ich nicht, doch ich versuche, reduzierter zu konsumieren, und vor allem mit Genuss, nicht länger nebenbei. Und hier in Hamburg habe ich mir endlich ein Yoga-Studio gesucht. OM!

Was tut dir gut?

Prospan® gegen Husten: Das hier ist eine Anzeige und wir werden für die Veröffentlichung bezahlt, si! Doch wir kooperieren mit keinen Partnern, die wir nicht wirklich unterstützen können. Und so finde ich die oben erwähnte Instagram-Aktion toll und kann auch den Prospan® Hustenliquid empfehlen. Letztes Jahr hatte ich oft mit Mandelentzündungen und Bronchitis zu kämpfen und habe begleitet zum Antibiotikum diesen Hustensaft eingenommen. Er hat geholfen und ich habe ihn sehr gut vertragen.

6. Das Leben bewusst genießen und sich Freiräume schaffen

Dieser Moment, der gerade ist, kommt nicht wieder. Der wichtigste Zeitpunkt ist JETZT. Und der wichtigste Mensch ist der, der dir gerade gegenübersitzt.

Das versuche ich mir ins Bewusstsein zu rufen, wenn sich der Tunnelblick ausbreitet und ich mache, ohne richtig zu sein.

Das heißt für mich allerdings nicht, dass ich immer überall dabei sein muss. Im Gegenteil.

Für mich bedeutet das, auf mein Gefühl zu hören, mir Pausen zu nehmen, mich an den kleinen Dingen zu erfreuen, möglichst im Moment zu leben und ganz viel Langsamkeit in den Alltag zu bringen – denn genau das ist es, was mich auf Reisen glücklich und frei werden lässt.

Einen Tag auf der Couch verbringen? Geil. Bis zum Sonnenaufgang unterwegs sein? Glück. Ein Eis am Sonntag? Gönnung. Einfach mal nicht auf die Party gehen? Freiheit.

7. Perfektionismus ablegen und Selbst-Mitgefühl entwickeln

Je mehr man sich um Perfektion bemüht, desto weiter entfernt man sich von seinem wahren Selbst.

Manchmal wollen wir alles 100-prozentig richtig machen und werden dadurch niemals fertig. Wir vergleichen uns, und der Druck wird größer.

Perfektionismus ist kein gesundes „Sein-bestes-geben“, Perfektionismus ist ausschließlich nach außen orientiert. Wir machen uns von anderen abhängig – und werden unfrei.

In solchen Momenten erinnere ich mich daran, dass es MEIN Leben ist, das ich selbst gestalte. Ich frage mich: Will ich danach wirklich streben? Ist das wirklich gut für mich? Kann ich hier nicht einen Punkt machen?

Gerade in schwierigen Situationen brauchen wir Mitgefühl für uns selbst. Dabei hilft es, Grenzen zu setzen und über die eigenen Schwächen zu sprechen bzw. diese zuzulassen, ohne sich herabzusetzen.

to be continued. 

Noch ein paar praktische Tipps – mir hilft: Yoga, Meditation, Schreiben, Spazierengehen, alles, was mich zu mir selbst zurückbringt. Und: weniger digitale Medien nutzen (z. B. Zeitfenster setzen, Facebook-App löschen, kein Handy im Bett ….).

Dieser Beitrag ist Teil der Prospan-Aktion #fühldichfrei.

Prospan - Aktion fühl dich frei

Prospan® Hustenliquid, Flüssigkeit Wirkstoff: Efeublätter-Trockenextrakt Anwendungsgebiete: Zur Besserung der Beschw. b. chron-entzündl. Bronchialerkrank.; akute Entzünd. der Atemwege m. der Begleiterschein. Husten. Hinweis: Bei länger anhaltenden Beschw. oder bei Auftreten von Atemnot, Fieber wie auch bei eitrigem oder blutigem Auswurf, umgehend Arzt aufsuchen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand der Information: August 2015 Engelhard Arzneimittel GmbH & Co.KG, Herzbergstr. 3, 61138 Niederdorfelden.

Kategorie Gedanken, Weltreise-Blog

Ich bin chronisch ferndurstig, lasse mich gern treiben, und liebe es, ein Land langsam und intensiv zu bereisen – und das Glücksgefühl, das ich habe, wenn ein Ort mich in seinen Bann zieht. Seit Dezember 2016 heißt es: Vollzeitreisen. Ich habe meinen Traum in die Tat umgesetzt und bin mit meinem Freund auf Weltreise gegangen. Jetzt lebe und arbeite ich überall auf der Welt, aber am liebsten in Hamburch, Bali und Thailand. :) Mein neuer Blog: www.soulflake.de mit Texten über die Freiheit, mehr wir selbst zu sein. Mein erstes E-Book: www.blog-wings.de (Blog erstellen leicht gemacht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.