Portugal Route: Von Porto bis an die Algarve

Romantische Weintäler, wilde Atlantikstrände, kulturträchtige Städte – und eine der besten Küchen in ganz Europa. All das hat Portugal und noch viel mehr. Meine Tipps für eine Portugal Route von Porto im Norden bis zur Algarve im Süden des Landes.

Anzeige

In diesem Artikel (Lasst euch nicht von den durchgestrichenen Zahlen irritieren.)

Portugal Rundreise – Route mit Bus oder Auto fahren?

Wir sind mit dem Bus von A nach B gereist, was nicht nur günstig, sondern auch sehr entspannt war. Die Busse kamen pünktlich, die Fahrtzeit betrug nie länger als drei Stunden und wir konnten in Ruhe die Landschaft genießen, die besonders in der Region Porto einfach unglaublich schön ist. →Alle Bus-Fahrpläne und Buchung 

Genauso gut bietet sich Portugal aber auch für einen Roadtrip an. Durch das eigene Auto ist man flexibler unterwegs, kann besser abseits der Touristenpfade wandern, authentische Dörfer besuchen und immer dann anhalten, wenn es einem gefällt.

Weitere Routen-Inspiration für Portugal und den Rest Europas findet ihr hier.

Portugal Route: 2 Wochen in Zentral- und Nordportugal (von Lissabon nach Porto)

Unsere Stationen im Überblick: Lissabon → Sintra → Nazaré → Porto → Douro-Tal

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Portugal Route - von Lissabon nach Porto (2 Wochen)

Karte wird geladen - bitte warten...

Lissabon: 38.742700, -9.156130
Sintra: 38.799200, -9.385270
Nazaré: 39.594600, -9.045010
Porto: 41.161700, -8.620940
Pinhao: 41.190100, -7.544230
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Lissabon
Lissabon Área Metropolitana de Lisboa, Portugal
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Sintra
Sintra Oeste, Portugal
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Nazaré
Nazaré Centro, Portugal
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Porto
Porto Norte, Portugal
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Pinhao
Pinhão Alto Tâmega, Portugal

 

Station 1: Ankommen in Lissabon

„Portugals „kleine“, weiße Hauptstadt, in der man von schnuckeligen, gefliesten Häuserfassaden (Azulejos) begrüßt wird, gut zu Fuß von A nach B kommt, unglaublich leckeren günstigen Fisch essen kann und gleichzeitig so weit weg ist von einer Prunk- und Schicki-Micki-Atmosphäre, das man sich nur sauwohl fühlen kann.“

Highlights in Lissabon – ein toller Tag in Portugals Hauptstadt:

Gleich morgens (oder zum Kaffee oder einfach immer zwischendurch) gingen wir auf eine Pastel del Nata und einen starken Espresso in die Manteigaria. In diesem kleinen Stehcafé im Herzen Lissabons werden die berühmten portugiesischen Puddingtörtchen noch frisch gezaubert. Wenn der Pudding warm ist, grandios vanillig schmeckt und der Blätterteig im Mund zergeht, kann man nicht mehr aufhören zu futtern.

Im Anschluss: Auf einen Spaziergang ins historische Alfama – sehr hügelig, sehr portugiesisch, tolle Ausblicke und künstlerische Überraschungen inklusive. Unweit entfernt befindet sich das Restaurant Chapitô à mesa, ein ehemaliges Gefängnis, das zur Zirkusschule umgebaut wurde und gutes Essen mit einem noch herrlicheren Blick serviert.

Am Nachmittag geht es quer durch die Innenstadt zum Parque Eduardo und die Aussicht über Lissabon bis zum Tejo genießen // Und/oder: Ab ans Tejo-Ufer oder zu den Stränden rund um Lissabon.

Zum Abend zünftig portugiesisch schlemmen? Das geht wunderbar in der Cervejaria O Zapata (Sao Bento) in der Innenstadt: urig, laut und sehr, sehr lecker.

Einen wunderbaren Lissabon-Abschluss bekommt ihr im Ausgehviertel Barrio Alto. Durch mit bunten Fähnchen geschmückte Gassen spaziert man vorbei an Weinlokalen und Imbissen, sitzt auf Treppen und quatscht bis tief in die Nacht.

Mehr zu Lissabon in diesem ausführlichen Reisebericht: 4 Tage in Lissabon – meine Geheimtipps

Lissabon und seine schönen Ausblicke von der Alfama - einer der Geheimtipps für 4 Tage in Lissabon

Station 2: Sintra oder „Welcome to another world“

Nur eine knappe Stunde Fahrtzeit von Lissabon entfernt breitet sich rund um das UNESCO-Welterbe Sintra eine Märchenwelt aus:

Hoch oben auf einem Hügel, umgeben von saftig-grünen Wäldern, thront der Ort, eine Kleinstadt voller extravaganter Burgen und Schlossruinen, das historisches Zentrum ist geziert von Kopfsteinpflasterstraßen und traditionellen Steinhäusern. Eine königliche Atmosphäre aus längst vergangenen Tagen hängt in der Luft. Der Nebel sitzt tief, die Wipfel der Nadelbäume sind kaum mehr zu erkennen. Es ist frisch hier oben, und so unvergleichbar schön.

Wir erkunden die Gegend, besichtigen die verwunschene Quinta da Regaleira und stoßen zwischendurch immer wieder auf subtropische Parks – über 3.000 Pflanzenarten auf engstem Raum, ein Vollrausch der Natur. Die Sinne explodieren in Sintra, es sind die Kontraste aus neu und alt, skurril und monumental, tropisch und kühl, die jeden Besucher einlullen und zum Zeitreisenden werden lassen.

Info zur Anreise nach Sintra: Wir haben Sintra im Rahmen der We hate tourism Tour besucht, nächstes Mal würden wir jedoch mindestens eine Nacht hier verbringen wollen. Entscheidet man sich für eine Touristentour per Bus, kann es sein, dass man mit Horden anderer Touristen unterwegs ist. Sintra eignet sich deshalb gut für einen Besuch im Spätfrühling oder Frühherbst, besser nicht in den Ferien oder am Wochenende kommen.

Extra-Tipp: Nur ein paar Fahrminuten entfernt, mündet das europäische Festland steil in den Atlantik – am Westkap Europas, dem Capo da Roca, ist es besonders atemberaubend: Direkt an den Klippen stehen wir, schauen hinab auf den Atlantik, der in Wellen an die Steine peitscht. Wir lassen uns den Wind um die Nase wehen, genießen den Ausblick und haben uns noch einmal mehr in Portugal verliebt.

Zum Abschluss unserer We hate tourism Tour hielten wir auf einem großen Markt unweit der Quinta da Regaleira und aßen Baguette mit Chorizo vom Imbissstand. Mega! (Auch jetzt noch als Vegetarierin.)

Geheimtipp für einen Kurztrip in Lissabons Umgebung: Quinta da Regaleira in Sintra

Station 3: Nazaré – auch ein Touri-Hotspot kann schön sein

Auf unserer Portugal Rundreise wollten wir auch ein paar Tage an einem ruhigen Strand verbringen – und suchten für unsere Route nach einem Ort, den wir mit dem Bus gut erreichen konnten.

Da bot sich Nazaré an. Knapp 120 Kilometer von Lissabon entfernt liegt das Dorf an einer Bucht mit einem breiten Strand, der von steilen Klippen begrenzt wird. Malerisch. Eigentlich.

Als wir ankamen, waren wir ehrlich gesagt erschrocken. Wir schoben uns durch die Touristenmassen an der Strandpromenade, wichen Verkäufern und Souvenirständen aus und bezogen unser kleines Zimmer mit „Strandblick“ – ich setze das in Anführungsstriche, denn es hatte zwar einen schönen Ausblick, aber auch die Geräuschkulisse der Straße und der Menschenhorden inklusive.

Doch bald schon änderte sich unser Eindruck von dem Dorf. Wir erkundeten den historischen Stadtteil Pederneira, fanden uns wieder in schnuckeligen Gassen mit weißen oder pastellfarbenen Steinhäusern voller Auzulejos, bunten Fensterläden und Wäscheleinen, die sich von Fenster zu Fenster spannten. Auf einem regionalen Markt kauften wir uns frisches Obst, Oliven und Baguette und kehrten auf ein Törtchen in eine der Pastelarias ein.

Der Markt von Nazaré, Portugal

Später fuhren wir mit dem Bergbahn hoch auf das Felsplateu, auf dem sich das Vierteil Sitio ausbreitet. Eine wunderschöne Gegend mit Steinhäuschen, ruhigen Gassen, einer obligatorischen Piazza mit Palme und Kirche und Klippen mit einem magischen Blick über den Ozean, die Bucht und Nazaré. Hier packten wir unser Proviantpaket aus, zauberten guten, portugiesischen Vinum aus der Tasche und frönten dem Leben und Portugal.

→Zum ganzen Reisebericht von Nazaré.

Ausblick vom Stadtteil Sitio auf Nazaré

Station 4: Oh Porto, oh Porto

Hach Porto. Ich hatte schon viele tolle europäische Städte gesehen, aber Porto katapultierte sich in Sekunden auf die vordersten Plätze (zwischen Istanbul, Budapest und Porto kann ich mich absolut nicht entscheiden. Mach ich auch nicht).

Warum?

Da ist zunächst die Lage: Mit dem Bus fährt man eine Weile durch eine hügelige, grüne Landschaft, bis sich plötzlich ein atemberaubender Ausblick auftut: Vor uns, unter uns sehen wir die beiden Städte Villa Nova de Gaia und Porto sich gegenüber, getrennt durch den mächtigen Douro, verbunden durch majestätische Brücken. Die kleinen, teils verfallen wirkende Häuschen stehen windschief an Hängen, eine Kulisse wie aus einem Film.

Villa Nova de Gaia ist ruhiger, beschaulicher, dörflicher und beherbergt berühmte Portwein-Distillerien – einen Besuch inklusive Führung und Weinprobe würde ich jedem ans Herz legen.

Porto ist vielfältig, in vielerlei Hinsicht. Am besten lässt sich die Stadt zu Fuß erkunden. Angefangen am Mercado do Bolhao und einem Frühstück in einem der unzähligen Pastelarias schlendern wir bis zum zentralen Platz, dem Placa de Lisboa, von dort aus runter in die Altstadt, zum historische Flussufer Ribeira und weiter mit dem Bus 500 bis zum Atlantik. Wer es dörflich mag, dem sei Afurada gegenüber von Porto empfohlen. Einfach an der Haltestelle „Gas“ aussteigen und mit dem Holzboot rüber auf die andere Seite schippern. Auch toll für ein authentisches Portugal-Gefühl: Das Viertel Foz am Atlantik.

Und zwischendurch gibt wieder einmal tollstes Essen. Z. B. im Vicios de Mesa oder der Taberna Sao Pedro, ein Fischlokal im Dorf Afurada, das wohl in der letzten Zeit nicht mehr so glänzt, wie uns ein Leser verraten hat. Schade.

→Mehr Tipps: Porto Reisebericht & Porto Essenstipps

Porto Kurztrip Tipps Panorama-Blick auf die Ribeira

Tipp für Porto: Ruhe und Idylle am Gas

Porto Innenstadt Portugal - Church of Saint Ildefonso

Station 5: Douro-Tal – zwischen romantischen Weinhängen und dem mächtigen Fluss

Mittlerweile waren wir völlig begeistert von Portugal und konnten uns nicht vorstellen, bald wieder zurückfliegen zu müssen. Und dann kam ein weiteres Highlight: Unser Tag im Douro Tal.

Nur ein paar Zugstunden entfernt liegt diese berühmte Region, in der traditionelle Quintas (Weingüter), Weinterrassen und Flusslandschaften das Bild prägen. Hier ist es heißer als an der Küste. 30 Grad, stechende Sonne.

Wir machen trotzdem eine Bootstour über den Douro im Ort Pinhao, aßen deftig portugiesisches Essen in einem der Bistros und erkundeten auf eigene Faust das Weingut „Quinta da Foz“. Nach drei edlen Vintageweinen fuhren wir vollgefuttert und beduselt vor Glück, Sonne und Vinum wieder Richtung Porto.

Verlassen Quintas an den Hängen in Pinhao, Douro-Tal Portugal

Per Zug von Porto ins Douro-Tal: Ein Traum für eine individuelle Reise durch Portugal

Da wir von Lissabon aus zurück flogen, fuhren wir noch einmal mit dem Bus in die Hauptstadt. Ich muss glaub ich nicht betonen, wie schade das war und wie gern wir ganz bald wiederkommen würden. :-) Denn es gibt noch sooo viel zu entdecken:

Portugal Route: 1 bis 2 Wochen im Süden (oder 3-4 Wochen für Nord und Süd)

In Portugal kann man getrost Monate verbringen. Hätten wir mehr Zeit gehabt, hätten wir uns an den Orten viel mehr Zeit gelassen. Außerdem wären wir in untouristischere Gebiete gereist, hätten definitiv einen Abstecher in die Algarve gemacht und den Norden Portugals erkundet. Man könnte also oben im Norden anfangen und dann runter in den Süden reisen.

Freunde von mir waren gerade im Süden Portugals unterwegs und haben mir folgende Tipps gegeben:

Route im Süden von Portugal – Tipps von Freunden und anderen Bloggern

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Portugal Route - Südwesten und Algarve (1-2 Wochen)

Karte wird geladen - bitte warten...

Sagres: 37.010400, -8.930240
Vila Nova de Milfontes: 37.724200, -8.782140
Cabo de Sao Vicente (Sonnenuntergang): 37.019500, -8.956930
Silves: 37.270300, -8.345850
Monchique: 37.329000, -8.576820
Praia di Coelha: 37.090400, -8.245600
Faro: 37.055600, -7.918240
Desert Island: 36.966800, -7.901380
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Sagres
SeaXplorer Sagres Algarve, Portugal
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Vila Nova de Milfontes
Junta de Freguesia de Vila Nova de Milfontes Baixo Alentejo, Portugal
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Cabo de Sao Vicente (Sonnenuntergang)
Estrada ao Cabo de São Vicente Algarve, Portugal
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Silves
Silves Algarve, Portugal
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Monchique
Monchique Algarve, Spanien
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Praia di Coelha
Albufeira Algarve, Portugal
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Faro
Faro Algarve, Portugal
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Desert Island
Ilha Deserta Algarve, Portugal

 

Allgemeine Empfehlung zur besten Reisezeit: Im September hinfahren. Meine Freundin hatte durchgehen 25-30 Grad und es waren verhältnismäßig wenige Touristen dort.

Portugal Route: Die Südwestküste Portugals, ein einziger Nationalpark

Auf einer Portugal Route darf die Südwestküste eigentlich nicht fehlenm: Mitten im Nationalpark liegt dieser wenig verbaute Küstenstreifen und präsentiert ursprüngliche Natur sowie authentische Kleinstädte und Dörfer. In dieser Region tummeln sich vor allem Surfer und portugiesische Touristen.

Portugal Route: Vila Nova de Milfontes an der Südwestküste

Portugal Route - schönste Strände an der Südwestküste

Tipp: Vila Nova de Milfontes, liegt im Alentejo, direkt am Fluss Mira, der hier in den Atlantik mündet. Der Ort hat viele verschiedene Strände und Bademöglichkeiten. Besonders ein Austritt soll sehr schön sein. Frühstückstipp: 18 e Piques, super lecker und super günstig.

Route Portugal - wunderschöne Buchten an der Südwestküste

Route in Portugal an der Südwestküste - Tipp: Ausritt in Vila Nova de Milfontes

Tipps von Anne vom Blog Going Vagabond:

  • Sagres, ein altes Fischerdörfchen, das vermutlich mittlerweile eher von den Surfern als vom Fischen lebt. Dennoch ist es dort nicht zu touristisch und die Stimmung ist ziemlich entspannt. Hier kann man günstig essen, trinken und vor allem viel Zeit am Meer verbringen.
  • Sonnenuntergang am Cabo Vicente

Portugal (© Going Vagabond) – tolles Reiseziel für einen Sommerurlaub:

Die Klippen von Sagres in Portugal - Reisetipp für den Sommer

Weiter in Richtung Süden lohnt ein Stopp am Hippie FKK Strand Praia di Figueira. Diese Ecke ist nur zu Fuß erreichbar, über Stock und Stein geht´s hinein in die purste Natur. ;-)

Schönster Strand auf der Portugal Route im Südwesten

Portugal Route: Die Algarve – das Badeparadies Portugals

Weiter führte es meine Freunde auf ihrer Portugal Route an die Algarve, die weitaus dichter besiedelt ist, als das nördliche Portugal. Das Meer und die Strände sind trotzdem traumhaft.

Station 1: Die gemütliche Stadt Silves im Landesinneren ist einen Abstecher wert: Es gibt einen tollen Markt, auf dem man günstig Obst und Gemüse kaufen kann.

Station 2: Im Anschluss ging´s wandern ins 30 km entfernte Monchique. Tipp: Nicht auf den bekannten Foia wandern, sondern auf den Picota, vorbei an drei km hohen Eukalyptusbäumen und Korkeichen. Der Weg ist teilweise sehr anstrengend, aber der Ausblick von oben lohnt sich. Dauer: ca. 2,5 Stunden.

Portugal Route wandern in Monchique

Portugal Route Algarve Wandern auf einen Berg bei Monchique

Station 3: Der schönste Strand in der Algarve? Praia di Coelha bei Albufeira. Dort gibt es ein kleines Café, eine Toilette und eine Dusche – angenehm, wenn man den ganzen Tag dort verbringt.

Portugal Route Algarve - schönster Strand Praia di Coelha bei Albufeira

Station 4: Zum Schluss besuchten meine Freunde noch die Kleinstadt Faro. Vor allem die hübsche Altstadt mit vielen Cafés, kleinen Gassen und schönen Häuschen hat ihnen gut gefallen – wunderbar friedlich, ein Kontrastprogramm zu den teilweise hektischen Ferienorten der Algarve.

Portugal Route - die Altstadt von Faro

Tipp: Mit dem Speed Boat auf die Desert Island. Die Insel besteht nur aus Dünen, Sand, viiiielen Muscheln und einem Café. Nicht sonderlich groß, dafür sehr ruhig. Super zum Spazieren gehen und chillen im weißen Sand.

Und der Norden Portugals?

Wenn du Berglandschaften, wilde Natur und Authentizität bevorzugst, ist der Norden von Portugal sicher unschlagbar. Leider haben wir diesen Teil nicht mehr geschafft zu erkunden, bei meiner Recherche lasen sich die Regionen nördlich von Porto aber ganz wundervoll.

Und fest auf meiner Wunschliste steht ein Pilgertrip auf dem Jakobsweg in Nordportugal: Abseits der Hauptpilgerroute „Camino Francés“. Mehr Infos gibt es hier: camino-portugues.de

Praktische Portugal-Reisetipps

Die beste Kreditkarteauf Reisen

Ich reise nun schon seit 5 Jahren mit der DKB-Kreditkarte und wurde niemals enttäuscht. Ihr könnt überall kostenlos Bargeld abheben. Hier könnt ihr euer kostenfreies DKB-Konto eröffnen.* (Wir bekommen für die Vermittlung eine Provision. Vielen Dank für eure Unterstützung! Auf unsere Meinung hat das natürlich keinen Einfluss.)

Die tollsten Unterkünfte in Portugal

Ich reise am liebsten mit AirBnB – authentisches Wohnen meist in bester Lage. Und Insidertipps gibt´s obendrauf.  Sicher dir hier einen Gutschein für deine erste Buchung!

Mit Handgepäck durch Europa! Meine Packliste für Kurztrips

Was muss mit und vor allem: was kann zuhause bleiben? Durch Europa reisen wir meist nur mit Handgepäck und ersparen uns damit viel Stress und Kosten. Erfahrt hier, was wir in unseren Rucksack packen: →Packliste für Kurztrips

Buch-Tipps für eine Portugal-Reise

Portugal-Reiseführer mal anders:

Tolles Buch für eine Portugalrundreise: 111 Gründe, Portugal zu liebenDieses Buch habe ich im wahrsten Sinne des Wortes gefressen: 111 Gründe, Portugal zu lieben (Affiliate-Link*) ist eher eine Liebeserklärung an Portugal, mit superviel Herzblut geschrieben und vielen, vielen Insidertipps – natürlich auch für Lissabon. Ich hatte es ständig dabei …

→Hier bei Amazon bestellen.

Schmöker-Tipp:

Buch-Tipp Lissabon: Die Nacht von LissabonFür alle, die während des Urlaubs auch gern ein Buch lesen, das in der Stadt oder in dem Land spielt, wo ihr euch gerade befindet, empfehle ich „Die Nacht von Lissabon“ – ein toller Klassiker:

„Portugal 1942 – letzter Fluchtpunkt im von den Nazis besetzten Europa. Im Hafen von Lissabon starrt ein Mann auf ein Schiff, das für ihn die Rettung sein könnte – doch er besitzt weder Geld noch Visa. Da bietet ihm ein Unbekannter zwei Schiffspassagen an, unter einer Bedingung: Er will ihm in dieser Nacht die Geschichte seines Lebens erzählen…“ 

→Hier bei Amazon bestellen (Affiliate-Link*).

*Affiliate-Links: Wir bekommen eine kleine Provision von Amazon, wenn ihr über unseren Link bestellt. An unserer Meinung ändert das natürlich nichts und ihr habt dadurch keine Mehrkosten.


Viel Spaß mit dieser Portugal Route. Ich freue mich über eure Tipps in den Kommentaren. 

Sina

Das könnte dich auch interessieren:

Kategorie Kurztrips, Portugal, Rundreisen

Ich bin chronisch ferndurstig, lasse mich gern treiben, und liebe es, ein Land langsam und intensiv zu bereisen - und das Glücksgefühl, das ich habe, wenn ein Ort mich in seinen Bann zieht. Seit Dezember 2016 heißt es: Vollzeitreisen. Ich habe meinen Traum in die Tat umgesetzt und bin mit meinem Freund auf Weltreise gegangen. Jetzt lebe und arbeite ich überall auf der Welt, aber am liebsten in Hamburch, Bali und Thailand. :) Mein neuer Blog: www.soulflake.de mit Texten über die Freiheit, mehr wir selbst zu sein. Mein erstes E-Book: www.blog-wings.de (Blog erstellen leicht gemacht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.