Ein Muss für den Sardinien Urlaub: Essen im Agriturismo

Sardisches Essen, frisch vom Bauernhof – das bietet ein Agriturismo. Wir testeten das Su Meriacru bei Sinsicola und waren verzaubert.

Anzeige

Was ist eigentlich ein Agriturismo?

Das fragt sich wohl jeder, der auf Sardinien mit dem Auto unterwegs ist. An jeder Ecke steht ein Schild mit der Aufschrift „Agriturismo“. Das lockte natürlich auch uns. Wir hörten schon vorab von Bauernhöfen, von Ferien auf dem Lande, von kulinarischen Köstlichkeiten und urigen Schlafmöglichkeiten. Im Endeffekt ist wohl das typische am Agriturismo, dass es genau das Gegenteil vom Pauschal- und Massentourismus darstellt: Die Gastgeberfamilien wohnen selbst in den Bauernhäusern, leben von der Landwirtschaft und haben einen Teil ihres Betriebs in Gästezimmer umgebaut. So kann jeder, der mag, die Familien kennen lernen, sardische Traditionen hautnah erleben, wirklich frische Speisen probieren und in den umliegenden Gärten und Feldern auf Entdeckungstour gehen.

Mittlerweile ist dieser Trend wohl in der Tourismusschleuder angekommen, weshalb Urlauber auch Ferien auf dem Luxus-Bauernhof machen können – ob das der Sinn des Ganzen ist, sei mal dahin gestellt. Auf Agriturismus.it findet ihr eine (nicht vollständige) Übersicht – was Besseres habe ich leider nicht gefunden.

Das Agriturismo Su Meriacru am Strand Berchida (Ostküste Sardinien)

Auch wir waren natürlich neugierig und hielten auf der holprigen Fahrt zum Strand Berchida, einer der schönsten Strände an der Ostküste, am Agriturismo Su Meriacru, das schon von außen sehr urig aussah und uns sofort in seinen Bann zog. Ich glaube, dass man hier nur essen und nicht übernachten kann, doch schon davon waren wir schlichtweg begeistert.

Inmitten der trockenen Region zwischen Siniscola und Orosei liegt das Su Meriacru, eine grüne Oase inmitten der Wüste, umgeben von Kakteen, Staub, Schotter und felsigen Bergen. Schnell wird klar: Hier steckt Herzblut drin. Seit 1985 gibt es das urige Domizil. Um zum Open-Air-Bistro auf die Terrasse zu kommen, geht man auf Steinwegen durch einen grünen und blühenden Garten, in dem sich Olivenbäume und Antiquitäten die Hand geben. An jeder Ecke gibt es was zu entdecken. Überall stehen alte Geräte, blau angestrichene Gartenmöbel, die Familie selbst – Oma und Opa – saßen ganz am Ende des Weges im Garten und dösten. Wir setzten uns an einen der kleinen, blauen Tische in einen kleinen, blauen Korbstuhl und ließen erstmal die Eindrücke auf uns wirken. Letztlich bestellten wir Salat, Antipasti (Oliven, Ziegenkäse, Schinken, Dip und Brot), Wein und Espresso und konnten gar nicht genug bekommen, vom Essen, vom Ausblick, von der Atmosphäre. Obendrein ist das Ganze auch noch unglaublich günstig – wir zahlten nicht mehr als 14 Euro, inklusive zwei Postkarten.

Habt ihr auch ein Agriturismo getestet und könnt es empfehlen – oder auch nicht? Dann immer her mit euren Kommentaren.

Grüße, Eure Sina

Reiseführer-Tipp für eine Rundreise durch Sardinien

Reiseführer-Tipp für eine Rundreise durch Sardinien: Müller

Ziemlich dick (und etwas schwer – 700 Gramm), dafür aber auch eine Menge toll aufbereiteter Inhalt. Gut für alle, die mehr Zeit auf Sardinien verbringen, eine Rundreise planen und gern in gut gemachten Reiseführern schmökern!

Affiliate-Link: Hier bei Amazon bestellen. 

Ihr seid noch auf der Suche nach der besten Kreditkarte?

Ich reise nun schon seit 5 Jahren mit der DKB-Kreditkarte und wurde niemals enttäuscht. Ihr könnt überall kostenlos Bargeld abheben. Hier könnt ihr euer kostenfreies DKB-Konto eröffnen und gleichzeitig Ferndurst sponsern, denn wir kriegen dafür eine Provision und danken euch dafür sehr!

Mehr Artikel zum Thema Ostküste Sardinien

>Sardinien Urlaub: Regionen im Check

>Ostküste Sardinien: Die besten Sehenswürdigkeiten (inklusive Route)

>Ein Muss für den Sardinien Urlaub: Essen im Agriturismo

>Die schönsten Strände an der Ostküste Sardiniens

>Günstige Hotels an der Ostküste Sardiniens

Kategorie Allgemein, Sardinien

Ich bin chronisch ferndurstig, lasse mich gern treiben, und liebe es, ein Land langsam und intensiv zu bereisen - und das Glücksgefühl, das ich habe, wenn ein Ort mich in seinen Bann zieht. Seit Dezember 2016 heißt es: Vollzeitreisen. Ich habe meinen Traum in die Tat umgesetzt und befinde mich auf großer Reise mit meinem Freund. Mein neuer Blog: www.soulflake.de mit Texten über die Freiheit wir selbst zu sein.

2 Kommentare

  1. Ich finde die Agriturismo´s so toll und kann das “ La Taerra“ in Porto Taverna bei Porto san Paolo absolut empfehlen.

    Wir haben dort den Geburtstag meines Freundes gefeiert und es war unvergesslich. Eine super liebe Familie und köstliches Essen. Der Preis liegt bei 30€ pro Person, jedoch handelt es sich hier um ein ganzes Menü bestehend aus Ziegenkäseallerlei, Antipasti (gegrilltes Gemüse in vielen Varianten) einem Nudelgang, ein Fleischgang mit Kartoffeln und Salat und zum Schluss noch Nachtisch und Schnaps. Dazu gibts Wasser, Rotwein und Weißwein. Es ist mehr als man essen kann, aber einfach sooo lecker!
    Der Blick von der Terasse auf die Inseln Molara und Tavolara ist das Sahnehäubchen.
    Falls ihr mal wieder in der Gegend seid, solltet ihr hier unbedingt mal vorbeischauen.
    Liebe Grüße
    Alessa

    • Liebe Alessa, danke für den super Tipp. In der Tat möchte ich so schnell wie möglich wieder nach Sardinien. Bin hin und weg!! Lieber Gruß, Sina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*