Tipps für Barcelona in 2 Tagen

Wenn man mal wieder alles auf einmal will: Eine neue Stadt erkunden, dabei entspannen und das ganze möglichst günstig: Meine Tipps für Barcelona in 2 Tagen.

Anzeige

Tipps für Barcelona: Aussicht vom La Placa im Park Guell

Aussicht auf Barcelona vom La Placa im Park Güell

1000 Sehenswürdigkeiten und nur 2 Tage Zeit – Tipps für einen entspannten Spaziergang zu den Sehenswürdigkeiten in Barcelona. Betonung auf entspannt!

Ich schließe die Augen und erinnere mich an meine Eindrücke direkt vor Ort: Boah, Barcelona, du bist wirklich umwerfend! Was für ein Flair, was für eine Architektur! Auch im Winter bist du entzückend, so sonnig! Nimmst mich mit auf nicht enden wollende Spaziergänge, mal durch imposante Straßen mit wuchtigen Bauten, mal durch schnuckelige Gassen, immer wieder zeigst du stolz: Hier, da hat Gaudi noch ein Wunderwerk hinterlassen. An jeder Ecke bezirzt du mich: Na, Lust auf leckere Tapas? Nach vorne gehst du mit all deinen kreativen Einwohnern, die mich mitreißen, mit ihrer Energie und den künstlerischen Darbietungen. Erst wenn ich die Augen wieder öffne, wird mir klar, wie vielen Touristen wir begegnet sind – doch vor Ort waren wir geblendet von Barcelonas Schönheit. Das nächste Mal werde ich bestimmt länger als 2 Tage bleiben und mehr Tipps für Barcelona abseits der Touristenpfade sammeln.

Meine Tipps für Barcelona

Nach meinem Wochenendtrip dachte ich erst einmal: Warte mal, Barcelona, hast du mich wirklich dazu gebracht, in den 2 kurzen Tagen zu den Top-Sehenswürdigkeiten in einem Irrtempo zu laufen, bloß um nichts zu verpassen? Wie konnte ich die Scharen von Touris ertragen? Deswegen mein Fazit vorweg: Ja, es war eine wilde Erkundungsjagd von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit. Doch die Touristen sind zu ertragen, denn Barcelona ist an jeder Ecke sehenswert und verdreht dir den Kopf! Nur, lasse dir den Tipp geben: Weniger ist mehr.

Es folgt mein Wochenendtrip mit Tipps für Barcelona in etwas abgespeckter Version, mit Verbesserungsvorschlägen und einem Fokus auf wertvolle Pausen.

Tipps für Barcelona, Tag 1: Kunst an jeder Ecke, nicht nur vom katalanischen Architekten Gaudi

Wir haben Barcelona zu Fuß erkundet: Am ersten Tag vom Park Güell, zur Sagrada Familia, über die Passeig de Gracia, wo überall Gaudis Werke zu bestaunen sind, rundum die Ramblas mit ihren Künstlern, bis zum Tapas-Essen in Barceloneta.

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Barcelona zu Fuß - Tag 1

Karte wird geladen - bitte warten...

Park Güell: 41.414495, 2.152694
Metro Lesseps - Park Güell: 41.406212, 2.149698
Sagrada Familia: 41.403591, 2.174360
Passeig de Gracia: 41.393511, 2.163279
Gaudis Casa Batllo: 41.391641, 2.164867
Gaudis Casa Mila: 41.395380, 2.161961
Ramblas: 41.380310, 2.174155
Bar Jaica Tapas: 41.381550, 2.187922
Barceloneta: 41.382339, 2.185936
Baixada de la Gloria - Weg zum Park Güell: 41.411081, 2.149053

Park Güell

Der Park Güell ist berühmt für seine tolle Aussicht auf die Stadt und die Bauwerke vom Architekten & Künstler Antoni Gaudi. Auf dem Weg zum Park stiegen wir immer weiter die Baixada de la Gloria hinauf, die von der Metro-Station Lesseps zu erreichen ist und begegneten schon hier dem ersten Künstler: Ein Maler am Straßenrand, voll in seinem Element, verewigte mit schwarzer Tinte die typischen Straßen von Barcelona. Dazu die langen Gassen, die schönen Fassaden, schon waren wir im Bann.

Lange Gassen in Barcelona

Ein Maler in Barcelonas Gassen

Angekommen im Park, standen wir am perfekten Ausgangspunkt: Vor uns ein grandioser Ausblick auf diese einnehmende Stadt am Mittelmeer und nur ein Gedanke: Barcelona, du hast uns, wir sind im Sog!

Ausblick vom Park Güell

Ausblick vom Park Güell

Der Eintritt in den Park ist kostenfrei. Einzelne Spots, wo Gaudis bunte Werke emporragen, kosten extra und extra viel Geduld bei den Warteschlangen! Aber Gaudi war ja nicht gerade bescheiden: Von überall hat man eine gute Sicht auf seine Bauten. Den Eintritt kann man sich bei 2 Tagen in Barcelona also sparen, wenn noch andere Sehenswürdigkeiten auf der Agenda stehen. So ein kurzes Wochenende soll ja entspannt sein, deswegen mein Tipp für einen kurzen Barcelona-Trip: Essen und Sehenswürdigkeiten verbinden und z.B. im Park picknicken. Wir haben Musikern gelauscht, unsere Sandwiches gemampft und im Reiseführer über Gaudi gelesen.

Picknick im Park Guell

La Placa im Park Güell

„La Placa“ im Park Güell von außen. Wer rauf will, muss zahlen.

Sagrada Familia

Von außen kann man die Sagrada Familia so lange bestaunen, wie man will, ohne einen Cent zu bezahlen. Das sollte man auch, die Sagrada Familia ist ein Muss auf einem Barcelona-Trip. Ein Spar-Tipp: unter der Kirche befindet sich die Crypta mit der Grabstätte von Gaudi, die keinen Eintritt kostet (der Eingang befindet sich links vom Haupteingang). Wer in die Kirche hinein will, muss sich auf hohe Eintrittsgelder und lange Wartezeiten einstellen (oder online Tickets vorbestellen!). Nur 2 Tage Zeit für ganz Barcelona und stundenlang rumstehen? Nö! Uns reichte die Besichtigung von außen. Wobei die Innenarchitektur der Wahnsinn sein soll. Aber vielleicht bin ich auch ein Kunstbanause? Klar, diese riesige Kirche ist etwas besonderes, allein schon mit der unbeschreiblichen Fassade. Ehrfürchtig blickte ich hoch, voller Respekt für dieses Kunstwerk. Und dennoch: etwas extravagant für meinen Geschmack. Spannend war wiederum, wie sich die Baukräne ins Bild mischten und das Kunstwerk noch skurriler machten, aber irgendwie auch nicht störten.

Sagrada Familia

Die Sagrada Familia und ihre ständigen Begleiter, die Baukräne

Eines ließ uns schmunzeln: Der Bau der Kirche hat 1882 begonnen und dauert über Gaudis Tod hinaus noch bis 2026 an und zuvor im Park verriet uns der Reiseführer, dass auch der Park Güell nicht vollendet wurde. So stellten wir fest: Hey, keine Sorge, lass dir Zeit (ob beim Studium oder sonstigem), wie Gaudi, der hat’s ja trotzdem zu etwas geschafft ;)

Passeig de Gracia

Die Passeig de Gracia ist eine sehenswerte, mehrspurige Straße mit wirklich vielen imposanten Gebäuden, viele davon sind denkmalgeschützt, einige davon von Gaudi entworfen. Die Häuser von Gaudi, die Casa Batlló (Passeig der Gracia 43) und Casa Mila (Passeig de Gracia 92), können gegen eine Gebühr besichtigt werden. Sie sind schon von außen beeindruckend, wir haben uns den Eintritt gespart. Ob ich was verpasst habe, kann ich nicht sagen, aber mir fehlte nichts: Mein Blick blieb bei den hohen, verschnörkelten Häusern hängen, mit strahlendem Himmel im Hintergrund – das kostet nichts und ist trotzdem, unbezahlbar! Einer meiner Tipps für einen entspannten Spaziergang, bei dem man Barcelona intensiver kennenlernt: Nicht mit der Metro fahren, sondern von der Sagrada Familia zu Fuß zur Passeig de Gracia laufen. So merkten wir schnell, dass Barcelona auch zwischen den Sehenswürdigkeiten sehenswert ist.

Gaudis Casa Batllo

Gaudis Casa Batllo

Imposante Architektur in der Passeig de Gracia

Imposante Architektur in der Passeig de Gracia

Zwischendurch stärkten wir uns mit den ersten Tapas: Patatas Bravas und Pommes. Die Patatas Bravas sind auch frittierte Kartoffeln, aber größer und mit scharfer Sauce. Ein Süchtigmacher!

Patatas Bravas

Süchtigmacher: Patatas Bravas

Rund um die Ramblas

Von der Passeig de Gracia schlenderten wir zur Ramblas, einer weiteren bekannte Straße in Barcelona – kein Geheimtipp. Aber das Flair machen die Künstler aus: Sänger oder Tänzer, die mitreißen. Und in den Parallelstraßen, den kleinen Gassen, fängt das Herz an zu hüpfen. Bars und Cafés reihen hier aneinander, Trödelläden, Souvenirshops und noch mehr Straßenkünstler. Und jede Menge Einkaufsläden – wer gerne shoppt und Zeit dafür findet, kann es hier ausgiebig tun. Und wer nach Shopping-Tipps für Barcelona sucht und besonderen Wert auf Design legt, ist bei den Stilnomaden gut aufgehoben. Das Viertel El Born soll zum Einkaufen besonders gut geeignet sein.

Gesang und Kunst in Barcelonas Gassen

Tapas im Viertel „Barceloneta“

Östlich von der Ramblas, Richtung Strand, ist das Viertel Barceloneta, wo wir in der „Bar Jaica Tapas“ (in der Ginebra 13) Tapas gegessen haben. Auf der Suche nach Restaurant-Tipps für Barcelona, wurde uns diese Bar von einer Freundin empfohlen, die eine Zeit lang in Barcelona gelebt hat. Es war urig, lecker und das Publikum war gemischt: mit vielen Einheimischen, mit jungen und älteren Leuten. Es hat sich „echt“ angefühlt. In vielen Bars gibt es allerdings auch kostenlose Tapas zu den Getränken. Solche Tipps sind unbezahlbar, hätte ich bloß vorher davon gewusst. Dann wären wir danach nicht noch am Hafen spazieren gegangen, der hat mich zumindest nicht umgehauen.

"Echte" Atmosphäre in der Bar Jaica Tapas

„Echte“ Atmosphäre in der Bar Jaica Tapas

Tipps für Barcelona, Tag 2: Wo treffen sich die Einheimischen?

Am zweiten Tag haben wir uns weiter durch Barcelonas Zentrum treiben lassen: Von der Kathedrale von Barcelona „La Catedral“, durch das Barrio Gotico, mit einer Pause im Parc de la Ciutadella, wo Barcelonas Einwohner es sich gemütlich machen, bis hin zum Strand. Zwischendurch gab´s typische Leckereien: Churros und eine heiße Schokolade. Später haben wir uns unter Einheimische gemischt und uns nach der Lauferei einen gemütlichen Kinoabend gegönnt.

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Barcelona zu Fuß - Tag 2

Karte wird geladen - bitte warten...

La Catedral: 41.383962, 2.176199
Parc de la Ciutadella: 41.388565, 2.186852
Strand: 41.378189, 2.192623
Chocolat-Box - Kaffe-Pause: 41.383038, 2.177446
Viertel \'Barrio Gotico\': 41.382716, 2.177043
Kino Verdi: 41.404321, 2.157709
Placa de la Seu: 41.384603, 2.175988
Placa Sant Jaume: 41.382716, 2.177043
Viertel \'El Born\': 41.385859, 2.181419
Picasso-Museum: 41.385216, 2.180893

Sardana vor Barcelonas Kathedrale „La Catedral“

Ein paar spanische Freunde haben mir einen besonderen Tipp für Barcelona verraten: Jeden Sonntag tanzen mittags (12:00 Uhr am Placa de la Seu) Katalanen ihren traditionellen Volkstanz vor der Kathedrale „La Catedral“ im Barrio Gotico (und abends um 18:30 Uhr am Placa Sant Jaume). Das ist keine Performance für Touristen, sondern eine echte Tradition und Ausdruck des Zusammenhalts. Sie tanzen die sogenannte Sardana im Kreis und wer mag, kann sich einfach dazwischen schummeln, wobei die Schritte schwieriger sind als sie aussehen. Eine schöne Atmosphäre vor einer tollen Kulisse. Danach kann man die Kathedrale von innen besichtigen, sonntags ist der Eintritt bis 14:00 Uhr und ab 17:15 Uhr kostenlos >Öffnungszeiten und Eintritt Kathedrale.

Sardana Tanz der Katalanen am Placa de la Seu

Sardana Tanz der Katalanen am Placa de la Seu

Die Sardana wird mittags vor der Kathedrale "La Catedral" getanzt

Die Sardana wird mittags vor der Kathedrale „La Catedral“ getanzt

Barrio Gotico

Schon bei der Kathedrale von Barcelona fängt das Barrio Gotico an, das Viertel im gotischem Baustil. Hier kann man sich von einer Gasse zur nächsten schlängeln und kriegt nicht genug. Ein Tipp für ein Wochenende im Sommer, wenn Barcelona vor sich hinbrütet: Zwischendurch gibt es immerwieder kleine Plätze, wo man Verschnaufpausen im Schatten einlegen kann. Sehr entspannt, auch im Frühling & Winter! Für Kulturliebhaber: Auf der Suche nach Tipps für kostenlose Museen in Barcelona habe ich das Picasso-Museum recherchiert: Im angrenzenden Viertel El Born ist das Museum jeden ersten Sonntag im Monat und jeden Sonntag ab 15 Uhr kostenfrei >Freier Eintritt im Picasso-Museum etwas versteckt unter „free entrance“/ „Sundays“.

Rückansicht der "La Catedral" im Barrio Gotico

Rückansicht der „La Catedral“ im Barrio Gotico

Spanischer Kakao und Churros

Traditionelles Essen: In Barcelona wird man nicht nur von Tapas verführt. Auch Süßes kann und sollte man schlemmen: z.B. Churros, ein längliches Gebäck aus Brandteig, und eine heiße Schokolade, die es in sich hat: Süß, süßer, spanische heiße Schokolade. Sie ist dickflüssig und passt gut zu den Churros. Etwas schwer, das Ganze. Aber lecker. Wir haben in der Chocolat-Box (in der Carrer de Jaume I, 3) gesündigt. Dort war es ganz gemütlich, auch wenn die Chocolat-Box kein individuelles Café, sondern eine Kette ist.

Leckere spanische Schokolade mit Churros

Leckere spanische Schokolade mit Churros

Entspannen im Park oder am Strand oder doch beides?

Barcelona liegt am Mittelmeer, da sollte man sich einen entspannten Strandspaziergang nicht entgehen lassen. Vorher machten wir eine Pause im Parc de la Ciutadella. Der Besuch im Park ist ein Tipp für jeden, der nach Plätzen in Barcelona sucht, an denen man viele Einheimische trifft: Hier vertreiben sich viele junge Spanier mit Gitarre und Gesang ihre Zeit. Die Atmosphäre war schön, nur wollte ich endlich zum Strand – auch wenn es nicht heiß war und wir im Winter in Barcelona da waren. Das Meer zieht einen doch immer an. Ein Blick aufs Wasser und schon erdet man. Und will nicht weg. Mein Tipp bei nur 2 oder 3 Tagen in Barcelona: etwas mehr Zeit für den Strand einplanen, durch den Park würde ich nur spazieren und keinen längeren Stopp einlegen. Zurück zum Strand: Wir hatten nur Augen für das Meer. Den Bars und Cafés an der Promenade haben wir nicht so viel Aufmerksamkeit geschenkt. Von der Atmosphäre schienen sie mir schick & hipp zu sein.

Blick auf das W Hotel am Strand von Barceloneta

Blick auf das W Hotel am Strand von Barceloneta

Kino Verdi

Was macht man an einem Sonntagabend in Deutschland? Na, ins Kino gehen! Natürlich machen das auch Barcelonas Einwohner. Zum Abschluss ein Tipp für einen Abend unter Einheimischen in Barcelona: Wir haben uns einen englischen Film ausgesucht und sind ins Kino Verdi gegangen. Hier werden die Filme in Original gezeigt (mit spanischen Untertiteln). Ein Tipp: Seid pünktlich. In Spanien, sagt man, tickt die Uhr ein bisschen langsamer, aber im Kino Verdi gab es kaum Werbung vor dem Film, da sollte man nicht später zur Vorstellung kommen.

Tipps für Barcelona im Überblick

  • Echtes Barcelona erleben: Jeden Sonntag tanzen Katalanen im Barrio Gotico ihren traditionellen Volkstanz, man kann sogar mitmachen.
  • Im Winter und Frühling kann es in Barcelona viel wärmer sein als in Deutschland. Wir waren im Februar da und hatten bei purem Sonnenschein teils milde 17° Grad.
  • Barcelona low-budget: Die Stadt lässt sich nahezu kostenlos erkunden.
  • Tapas essen, wo die Einheimischen sind: Nicht auf der Ramblas, sondern in Barceloneta. Das Viertel ist zentral, hier gehen auch Barcelonas Einwohner essen.
  • In Barcelona sind Museum-Fans wie Shopping-Begeisterte gut aufgehoben.
  • Und am 2ten Tag, nachdem die Top-Sehenswürdigkeiten erkundet wurden, einen Abend unter Einheimischen in Barcelona verbringen: ins Kino gehen (Meist in Original + Untertitel, z.B im Verdis).

Wer hat Insider-Tipps für Barcelona?

An einem so kurzem Wochenende in Barcelona haben wir es nicht geschafft, viel mehr als die Top-Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Nach meiner neuesten Recherche soll das Viertel Gracia ein Tipp für ein entspanntes, hippes Viertel sein, in dem sich Studenten gerne rumtreiben, erstöbert auf Weltenbummlermag. Wer hat noch mehr Tipps?

Barcelona, wir kommen wieder! Immerhin sieht man sich ja zweimal im Leben…

¡Hasta Pronto! Eure Elisa

——————————————————————————

Weitere Kurztrips in Europa:

2 Kommentare

    • Ah cool, das freut mich ;) und danke fürs Kompliment😆 werde gleich auch mal bei dir stöbern!
      Lieben Gruß
      Elisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*