Was kostet eine Weltreise?

6 Monate reisten wir quer durch Mexiko, Thailand, Laos, Westaustralien, Singapur und Bali und waren am Ende unglaublich überrascht, wie wenig Geld wir ausgegeben hatten. Wie das ging, verraten wir euch in diesem Artikel und geben eine Antwort auf die Frage: „Was kostet eine Weltreise“?

Was kostet eine Weltreise - 6 Monate in Mexiko, Südostasien und Australien

Photo by Christine Roy on Unsplash

Inhalt dieses Artikels (Lasst euch nicht von den durchgestrichenen Zahlen irritieren.)

Was kostet eine Weltreise? Unsere Vorab-Budgetplanung

Das haben wir uns vor dem Start der großen Reise auch gefragt. ;-) Es gibt unendlich viele Artikel dazu, doch letztlich kommt es immer darauf an, wohin man reist und mit welchem Standard man unterwegs ist.

Bei der ersten groben Planung wussten wir jedoch weder, wann es losgehen sollte, noch wohin wir wollten, noch wie lange wir unterwegs sein würden. Wir brauchten aber diese erste Rechnung, um abschätzen zu können, wie viel Geld wir noch sparen mussten. Und davon war letztlich auch abhängig, wann es losgehen konnte.

Lange Rede kurzer Sinn: Wir brauchten eine Hausnummer.

Also nahmen wir uns das Budget als Richtwert, das wir sonst auf Reisen zur Verfügung hatten, packten einen Puffer obendrauf und peilten so ein Gesamtbudget für eine etwa neunmonatige Weltreise über den Daumen.

Tja, und dann traf uns der Realitätshammer. Dadurch dass wir Traumländer wie Australien oder Kanada mit eingerechnet hatten, deren Lebenshaltungskosten ziemlich hoch sind, war die Antwort auf die Frage „Was kostet eine Weltreise?“:

Zu viel!

Trotzdem steckten wir nicht den Sand in den Kopf, ließen unsere Excel-Tabelle einfach links liegen und sparten SOFORT so viel wir konnten. Das hieß: Dauerauftrag einrichten und monatliche Kosten auf ein Minimum reduzieren. Da wir unser Ziel vor Augen hatten, fiel uns das Sparen ziemlich leicht. Wir waren voller Euphorie und hatten nicht das Gefühl, verzichten zu müssen.

1,5 Jahre sollte es dann noch dauern, bis wir endlich in unser Abenteuer starteten. Das Gute daran: Wir hatten ordentlich Zeit, zu sparen.

So sparten wir für unsere Weltreise

Ich muss dazu sagen, dass ich schon immer gut im Sparen war und nie viel Geld ausgegeben habe. Ich spare also unterbewusst schon Jahre, meinen Studentenstatus habe nie ganz aufgegeben. Das heißt: Ich habe kein Auto, keine teure Wohnung, kein teures technisches Equipment, keine (unnötigen) Versicherungen (nur: Berufsunfähigkeit und Haftpflicht) …

Auch im Urlaub achte ich darauf, dass wir nicht den Überblick über die Kosten verlieren. Wir reisen mit AirBnB und recherchieren nach günstigsten, aber gleichzeitig schönen Unterkünften. Wir fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln, schmieren uns Proviant für unterwegs, essen in günstigen Läden, die uns gefallen …

Ich gehe gern essen und was trinken, aber hier in meiner Hamburg-Hood geht das in meinen Lieblingsläden vergleichsweise günstig. Achso, und auf Bücher kann ich nicht verzichten, bin aber auf gebrauchte Bücher umgestiegen – gibt es z. B. auf Amazon.

Meine Spartipps für eine Weltreise auf einen Blick:

  • Ausmisten! Radikal! Alles, was man nicht braucht, auf dem Flohmarkt oder via eBay Kleinanzeigen verkaufen. (Tut nicht nur dem Geldbeutel gut, sondern auch dem späteren Umzug.)
  • Tägliche Preisfresser minimieren. Wir kaufen gern Bioprodukte und achten auf Qualität. Dafür haben wir möglichst auf den Coffee to go verzichtet, das belegte Brötchen am Morgen, teure Restaurantbesuche – alles was täglich Geld frisst und sich absolut vermeiden lässt. Man glaubt gar nicht, wie viel man spart, wenn man sein Käffchen und seinen Obst-Müsli-Mix Zuhause zubereitet.
  • Keine großen Reisen ein Jahr vor der Weltreise. Weil wir nicht ganz aufs Reisen verzichten können, haben wir 14 Monate vor Start der Weltreise den letzten großen Urlaub (nach Sansibar) gemacht. Im Anschluss waren wir noch in Schottland und Kroatien/Slowenien, haben hier aber sehr aufs Geld geachtet, die günstigsten Flüge recherchiert (via Skycanner*) und/oder sind auf Fernbusse* und günstige Bahntickets (Bahncard 50)* umgestiegen.
  • Alle fixen Kosten unter die Lupe nehmen und – was man nicht braucht – kündigen: Z. B. Handyvertrag, Abos, Versicherungen … Schaut mal nach, was Monat für Monat von eurem Konto abgeht. Da ist meist viel Sparpotential. Spätestens zur Weltreise solltet ihr sowas wie ÖPNV-Ticket, private Rentenversicherung und sonstige Abos kündigen – und euch unbedingt einen Reminder setzen, um Fristen nicht zu verpassen.
  • Steuererklärung machen
  • Kein Shoppen! Ich habe nichts mehr gekauft, was nicht wirklich nötig war oder ich nicht auch für die Reise brauchen könnte. Nagut fast nichts.
  • Einen Nebenjob suchen, wenn es zeitlich machbar ist – für mich ist das z. B. Ferndurst.
  • Wohnung untervermieten – und ggf. schon auf Reisen die Wohnung z. B. via AirBnB vermieten.

Das sind die groben Punkte. Alle Tipps, die uns darüber hinaus halfen, genug Geld für eine Weltreise zusammenkratzen und auch während des Reisens zu sparen, verraten wir in unserem kostenlosen E-Book 52 Spartipps für Reisende:.

52 Spartipps - sparen für eine Weltreise

Beste Kreditkarte für eine Weltreise

Vor der Weltreise habe ich der besten Kreditkarte recherchiert, um Kosten zu sparen.

Leider erstattete die DKB-Karte die Gebühren, die von manchen Regierungen erhoben werden, nicht mehr (z. B. in Thailand, ca. 2-3 Euro). Da gerade Thailand unsere Favorit-Destination war und wir nicht unnötig viel Geld für das Abheben zahlen wollten, haben wir zusätzlich die Santander Kreditkarte bestellt, die alle Gebühren (noch) erstatten sollte.

Das Abheben funktionierte einwandfrei und kostenlos – mit beiden Kreditkarten -, nur die Erstattung hat auch über die Santander nicht geklappt: Wir mussten alle Quittungen innerhalb einer 6-Wochen-Frist einreichen, was wir nicht wussten. Somit waren wir zu spät und sahen nichts von dem Geld wieder.

Deshalb: Könnt ihr innerhalb 6 Wochen die Belege einreichen, ist die Santander-Kreditkarte super. Ansonsten leistet die DKB-Kreditkarte immer gute Dienste. Wir haben sie nach wie vor dabei und nutzen sie oft. In Bali, z. B., erhebt die Regierung nämlich keine Gebühren. Hier könnt ihr euch über ein DKB-Konto informieren*

Was kostet eine Weltreise? Erste konkrete Kostenpunkte vorab

Impfungen

Ca. 400 Euro im Impfcentrum. Impfen ist teuer und meine Krankenversicherung erstattete mir leider nur 100 Euro. :-(

Auslands-Krankenversicherung

Knapp 165 Euro für 5 Monate bezahlten wir für unsere Auslandskrankenversicherung der Hanse Merkur. Das Beste: Reist ihr früher zurück, bekommt ihr die zu viel gezahlten Beiträge erstattet. Die Versicherung schlossen wir ein paar Wochen vorher einfach online ab. Das ging sehr easy.

Im Dezember griff unsere Urlaubsreiseversicherung der Huk Coburg, da wir noch Zuhause versichert und nicht länger als 56 Tage unterwegs waren. Diese hat übrigens gleich einen guten Einsatz geleistet: Ich musste in Tulum einen Arzt kommen lassen. Die Kosten wurden mir anstandslos erstattet. Daumen hoch.

Hinweis: Bei der Einreichung der Rechnung müsst ihr Bestimmungen beachten. Welche Formalitäten das sind, lest ihr auf den jeweiligen Webseiten oder in den Vertragsbestimmungen.

Equipment

Rucksäcke hatten wir schon, ausreichend Klamotten und Apothekenprodukte auch. Also brauchten wir nur noch Kleinkrams. Wir kauften z. B. noch einen Kindle und ein Moskitonetz für knapp 120€.

Was wir sonst in unserem Weltreise-Gepäck dabei hatten? Schaut mal hier rein: Meine Weltreise Packliste für Frauen (auch Handegepäck-geeignet)

Weltreise Kosten - wir reduzierten unser Gepäck auf ein Minimum

So viel kostete unsere 6-monatige Weltreise

Vorab: ca. 600€. Während der Reise: ca. 8.500 Euro.

Insgesamt haben wir also 9.100 Euro pro Person für 6 Monate Reisen ausgegeben – inklusive einem Heimatbesuch über Weihnachten.

Da wir nebenbei weiter als Selbstständige arbeiteten und Geld verdienten, konnten wir diese Gesamtkosten jedoch auf ein Minimum reduzieren.

Geld sparen während des Reisens

Wenn du also Lust hast, unterwegs zu arbeiten, wirst du erstaunt sein, wie wenig Geld so eine große Reise am Ende wirklich „frisst“. Immer wieder wurde uns diesbezüglich die Seite Workaway empfohlen.

Mit einem eigenen Blog kannst du dir z. B. mindestens ein Taschengeld dazu verdienen. Ferndurst hat letztlich sogar dazu beigetragen, dass ich den Mut hatte, meinen Job zu kündigen und den Schritt in die Unabhängigkeit zu wagen. Falls du auch gern Blogger werden magst, empfehle ich dir, mindestens ein Jahr vor dem Start der großen Reise anzufangen, deine Seite aufzubauen, um nennenswerte Einnahmen erzielen zu können.

Benötigst du Unterstützung bei der Erstellung deines Blogs?

Kein Problem, wir helfen dir! Starte jetzt mit Blog Wings und unserem kostenlosen Online-Kurs „Blogger werden“ in dein Blogabenteuer – hier geben wir all unser Wissen an dich weiter und freuen sehr, wenn wir dich inspirieren können, deinen eigenen Weg zu gehen und deine Leidenschaft zum Beruf zu machen.

Blog Wings Kurs Blog erstellen - jetzt kostenlos Schnupperkurs absolvieren

Indem du deine Krankenversicherung und all weiteren laufenden Kosten Zuhause kündigst und deine Wohnung vermietest, kannst du zusätzlich ordentlich Geld sparen.

Kosten auf einer Weltreise durch Arbeiten drücken

Weltreise Kosten: Übersicht pro Monat und Reiseland

Da wir während der Reise überhaupt nicht wussten, wo es hingehen sollte, sondern dies von Woche zu Woche und Tag zu Tag überlegten, entschied irgendwann unser Budget über die Ziele.

Und so blieben wir die meiste Zeit in Südostasien hängen, ließen uns Zeit und erkundeten die Länder ganz gemächlich. Wir achteten sehr aufs Geld, buchten low budget Homestays oder AirBnBs, aßen möglichst in lokalen Restaurants oder an Straßenständen und nahmen günstige Transportmittel wie öffentliche Busse oder Roller. →Hier bekommst du einen AirBnB-Gutschein für deine erste Reise von mir geschenkt. 

Dezember: Weltreise Kosten für 3 Wochen Mexiko

Im Dezember ging es los nach Mexiko. Die dreiwöchige Rundreise durch die Yucatan Halbinsel hat uns ca. 1.600 Euro gekostet, inklusive

  • Flug: ca. 700€ (Hin- und Rückflug, da wir Weihnachten noch einmal Urlaub Zuhause gemacht haben.)
  • Unterkünfte: ca. 450€
  • Vor Ort (Essen und Transport): ca. 450 Euro

Mehr zu unseren Erlebnissen in Mexiko:

Beach baby, Traumstrand auf der Isla Holbox in Mexiko

Januar: Weltreise Kosten für 4 Wochen im Norden Thailands

Im zweiten Monat (4 Wochen) in Thailand haben wir ca. 1.320 € pro Person inklusive One-Way-Flugticket und Yoga-Retreat ausgegeben.

  • Flug: 370€ (One Way Köln – Bangkok mit Eurowings)
  • Unterkünfte im Durchschnitt: 10€ pro Nacht pro Person (250€)
  • Essen + Trinken: ca. 10€ pro Tag (250€)
  • Transport insgesamt (Zug, Bus, Roller): ca. 50€ pro Person
  • Plus Yoga-Retreat: 400€ (inkl. Essen und Unterkunft)

Mein Highlight im Norden Thailands war übrigens Chiang Dao – ein irgendwie verwunschener und herrlich authentischer Ort in den Bergen.

Chiang Dao in Thailand - mystisch schön

Februar: Weltreise Kosten für vier Wochen Laos

In Laos waren Essen und Unterkünfte etwas teurer als in Thailand. Wir haben insgesamt ca. 1.145 Euro pro Person ausgegeben.

  • Visum: 30 Dollar, ca. 25 Euro
  • Transport: 180 Euro
  • Essen & Trinken: 15 Euro pro Tag (450€)
  • Unterkünfte: 13 Euro pro Nacht (390€)
  • Sonstiges: 100€

Meine Artikel zu unserer Zeit in Laos:

Weltreise Highlights - tolle Tage in Vang Vieng in Laos

März: Weltreise Kosten für 4 Wochen im Süden Thailands

Im Süden Thailands ist es etwas teurer als im Norden Thailands. Besonders auf den Inseln zieht das Preisniveau deutlicher an – und trotzdem kann man hier sehr, sehr günstig reisen.

Insgesamt gaben wir in diesem Monat ca. 800 Euro pro Person aus.

  • Transport (Bus, Zug, Boote, Roller): 80 Euro
  • Essen & Trinken: ca. 10 Euro pro Tag (300 Euro)
  • Thaibreak Festival: 20€
  • Unterkünfte: 10 € pro Nacht inkl. Frühstück (300 Euro)
  • Sonstiges: 100 Euro

Reise nach Thailand Tipps Koh Chang Westküste

Ende März: Weltreise Kosten für drei Nächte in Singapur

Singapur ist eine wirklich teure Stadt in Südostasien. Nach drei Monaten in Thailand und Laos schmälerten diese drei Tage unser Budget schon merklich. Wir gaben ca. 300 Euro in drei Tagen aus, pro Person.

  • Flug von Bangkok nach Singapur: ca. 100 Euro
  • AirBnB: 90 Euro für drei Nächte
  • Essen & Trinken: ca. 20€ pro Tag (60€ für 3 Tage)
  • Einkäufe: 30 Euro
  • Sonstiges: 20 Euro

April: Weltreise Kosten für 4 Wochen Roadtrip durch West Australien

Der April war der teuerste Monat unserer Reise. Das war uns natürlich bewusst, bevor wir unseren Flug nach Perth buchten. Deshalb schockten uns die Preise auch nicht komplett. Wir fanden nämlich heraus, dass es auch in Australien günstige Supermärkte und große Kaufhäuser gibt. :-) Und da wir durch das Weinanbaugebiet Margarete River tourten, bekamen wir köstlichsten Wein schon ab 6 Dollar die Flasche. Juhu!

Unsere Kosten beliefen sich auf insgesamt knapp 1.800 Euro pro Person:

  • Flug von Singapur nach Perth: 140 €
  • Camper: ca. 920 Euro für 3,5 Wochen
  • Sprit: ca. 100 Euro
  • Einkäufe im Discounter: 250 Euro
  • Sonstiges Essen (Kaffee, Snacks, Wasser, Öffentliche Verkehrsmittel): 140 Euro
  • Campsites: ca. 100 Euro
  • AirBnBs vor und nach dem Roadtrip (6 Nächte): ca. 150 Euro

→Unsere Route durch den Westen Australiens inklusiver aller Campsites, Highlights und Low-Budget-Tipps.

Westaustralien Route für einen Roadtrip - der Strand von Kalbarri im Norden

Weltreise Kosten im Mai: 4 Wochen Rundreise durch Bali

In Bali hieß es wieder: LEBEN! So richtig. Wir konnten uns Kaffee leisten, leckeres und gesundes Essen und vor allem ein gemütliches Bett und eine heiße Dusche! Das genossen wir in vollen Zügen, rannten fast täglich zum Yoga, gönnten uns ein AirBnB in den Reisfeldern und erkundeten diese wunderbar spirituelle Insel nach sechs Jahren ein zweites Mal.

Insgesamt gaben wir trotzdem nur ca. 1.500 Euro pro Person aus, inklusive Flügen:

  • Flug Perth nach Denpasar: ca. 100 Euro
  • Unterkünfte: ca. 10 Euro pro Nacht inkl. Frühstück (300€)
  • Essen & Trinken: max. 10€ pro Tag (300€)
  • Yoga: ca. 65 Euro für 10 Kurse
  • Sonstiges: 35 Euro
  • Transport (Taxi, Roller, Fähren, Busfahrten): ca. 150 Euro
  • Flug nach Hause: ca. 550 Euro

Dieser ganz besondere Monat auf Bali hat mich zu meiner ersten Ferndurst-Reportage inspiriert: Vom Glück des Einzelnen und den zwei Seiten des Tourismus.

→Unsere komplette Bali-Route und alle Tipps

Reisfelder bei Amed - Tipp für die Bali Backpacking Route


Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Artikel eine Antwort auf die Frage „Was kostet eine Weltreise?“ geben.

Mein wohl wichtigster Tipp an euch: Lasst euch nicht von den Kosten schocken. Wenn ihr einen Traum habt, verschiebt die ersten Schritte zur Verwirklichung nicht auf Morgen. Fangt jetzt an, das beflügelt. Ich verspreche es euch!

Und noch ein kleiner Tipp am Rande für alle Sicherheitsliebhaber und Sparfüchse: Mir behagte es nicht so richtig, wenn nur noch Geld vom Konto abgeht, und nichts mehr draufkommt. Also habe ich mir einen Dauerauftrag von meinem Deutschland-Konto auf das Kreditkarten-Konto eingerichtet und tat einfach so, als ob das mein Gehalt wäre. Hat wirklich super geklappt. :-)

Hakuna Matata, Sina


Meine praktischen Tipps für deine Weltreise:

Weltreise Packliste

Die ersten sechs Monate der Reise hatte ich einen 40-Liter-Backpack dabei. Im Herbst bin ich noch einmal losgezogen und nur mit Handgepäck durch Indonesien und Sri Lanka gereist. Gefehlt hat mir nichts, im Gegenteil. Wie ich es trotzdem geschafft habe, all meine Lieblingssachen mitzunehmen und was überhaupt alles auf meiner Liste steht, verrate ich dir in diesem Artikel: Meine Weltreise Packliste für Frauen (auch für Handgepäck geeignet)

Weltreise Packliste für Frauen - für Handgepäck und Fernreisen

Beste Kreditkarte für eine Weltreise

Wir hatten die DKB-Kreditkarte* und die VisaPlus1 von Santander dabei. Bei letzterer werden wohl die Gebühren erstattet, die von manchen Regierungen am Automaten erhoben werden, was z. B. in Laos und Thailand der Fall ist (ca. 1-3 Euro pro Abhebung).

„Wohl“, weil es bei uns nicht geklappt hat – was unsere eigene Schuld war: Die Quittungen müssen nämlich spätestens nach sechs Wochen eingereicht werden. Die Frist haben wir natürlich verpasst. ^^

Im Prinzip können wir aber beide Kreditkarten empfehlen – das Abheben hat immer einwandfrei funktioniert. Doch mit der DKB-Karte bin ich sehr zufrieden, weil sie mich seit vielen Jahren begleitet und mir auch bei einem Betrugsfall sofort alles Geld zurück überwiesen wurde. Man kann prinzipiell auf der ganzen Welt kostenlos Bargeld abheben, nur auf die Gebührenerhebung der Regierungen hat man halt leider keinen Einfluss.

→Hier über die DKB informieren*

Gesundheit first: Unsere Auslandskrankenversicherung

Bei den meisten Urlauben reicht eine einfache Auslandsreisekrankenversicherung. Hier zahlt ihr ca. zehn Euro pro Jahr und bekommt Arzt- und Krankenhauskosten, die auf eurer Reise anfallen, erstattet.

Solltet ihr allerdings länger als 56 Tage reisen, braucht ihr eine Langzeit-Auslandskrankenversicherung. Wir haben uns nach intensiver Recherche für die von der Hanse Merkur* entschieden, da diese das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Zum Einsatz gekommen ist sie jedoch Gott sei Dank nicht. Das Gute: Wir sind einen Monat früher nach Hause geflogen und haben das zuviel gezahlte Geld erstattet bekommen.

Unsere Kamera ♥

Kamera: Canon 700D*, Unser Objektiv: Sigma 17-70 mm* (Empfehlung von Sina) und/oder Portraitobjektiv (Canon EF 50mm*)

→Mehr Tipps für Reise-Fotografie? Hier entlang!

Kalbarri Cliff Walks Westaustralien Highlight

Du brauchst noch ein bisschen Mut?

Diese Bücher haben mich intensiv vor der Weltreise begleitet:

  • Willst du normal sein oder glücklich? Robert Betz (Positive Psychologie – dieses Buch bzw. der Autor dahinter ist zwar etwas umstritten, doch ich konnte durch ihn negative Denkmuster durchbrechen, die mich davon abhielten, meine Wünsche wahr werden zu lassen.)
  • Veronika beschließt zu sterben, Paulo Coelho (Macht positive Gedanken und Lust, ein bisschen mehr aus der Reihe zu tanzen und einfach man selbst zu sein – auch wenn es nicht so klingt.^^)
  • Das große Los, Meike Winnemuth (Meike gewann viel Geld bei Günther Jauch, reiste lange Zeit um die Welt und merkte am Ende: Ich hätte das Geld gar nicht gebraucht. Ein Buch, das motiviert, Träume anzupacken.
  • Das Café am Rande der Welt, John Strelecky (Einfach geschrieben und doch so voller Weisheiten, die den Blick auf das eigene Leben nachhaltig verändern können: Was ist der Sinn deines Lebens? Warum bist du hier? Absolute Leseempfehlung!)
  • The Gifts of Imperfection – Let go of who you think you´re supposed to be and embrace who you are, Brené Brown (Habe ich auf der Reise entdeckt und ist sofort zu meiner Selbstliebe-Fibel geworden. Ein unglaublich tolles, augenöffnendes Buch. Gibt es auch auf Deutsch: Die Gaben der Unvollkommenheit*

Trotzdem hast du irgendwie Angst? Dass ist vollkommen ok! Doch lass dich durch sie nicht daran hindern, deinen Traum zu leben.

Denn auch meine Entscheidung zur Weltreise war schnell getroffen, doch vor dem finalen Schritt, der Kündigung und dem Loslassen, hatte ich große Angst und hätte jeden Blogger verteufeln können, der über „Lebe deinen Traum“ geschrieben hat – weil ich dachte, ich hätte mich vielleicht verrannt, mich zu sehr beeinflussen lassen und konnte nicht verstehen, warum sich all all das „Tolle“ so unglaublich schmerzhaft anfühlt.

Mir hat es deshalb sehr geholfen, Bloggern zu folgen, die darüber schreiben, dass eben nicht immer alles Friede-Freude-Eierkuchen ist und gewisse Dinge einfach Angst machen können – und dass das in Ordnung ist. Mehr noch: Angst zeigt uns, dass wir unsere Komfortzone verlassen. Ein wichtiger Schritt, um überhaupt wachsen zu können und ein erfülltes Leben zu führen.

Deshalb habe ich diesen Sommer meinen neuen Blog Soulflake – über die Freiheit wir selbst zu sein – ins Leben gerufen, auf dem ich auch mit schwierigen Gefühlen beschäftige, mit Konflikten, die in uns toben und wie wir diese annehmen können, um unseren eigenen Weg zu finden und zu gehen, z. B.: Die Angst vor Veränderung – und wie man sie besiegt

Ich freue mich sehr, wenn du reinschauen magst. 

Und ich freue mich auch, wenn du mich an deinen Weltreise-Plänen und Gedanken teilhaben lässt und ich dir vielleicht bei der einen oder anderen Stelle noch helfen kann. Schreib mir gern hier unten einen Kommentar, eine E-Mail an info@ferndurst.de oder eine Facebook-Nachricht


*Affiliate-Links: Wenn du über diesen Link ein Produkt bestellst, bekommen wir eine kleine Provision. Das hat jedoch nichts mit unserer 100-prozentigen Authentizität zu tun: Alle Produkte, die wir in unserem Blog vorstellen, sind von uns getestet und für absolut empfehlenswert befunden. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.