Zwei Monate Weltreise: Unsere Highlights aus Thailand und Laos

Zwei Monate sind wir nun schon auf Weltreise. Zwei Monate, in denen wir zwei Länder, 18 Stationen bereist und tausende Kilometer zurückgelegt haben. Komm mit auf eine kleine Zeitreise. Unsere Weltreise-Highlights aus Thailands Norden und Laos.

Von Sina und Bennet

Weltreise Highlights - tolle Tage in Vang Vieng in Laos

Reisen bedeutet für uns alles andere als das Abhaken besuchter Orte – unterwegs zu sein, ist für uns vielmehr das Erleben besonderer Momente. Momente, die dich ganz überraschend treffen, in denen du nur im Jetzt bist, nirgendwo anders sein möchtest, die sich so tief in dir einbrennen, dass du sie nie mehr vergisst. Zeit, einige dieser Augenblick Revue passieren zu lassen.

(Alle Beiträge zur Weltreise findest du hier: Weltreise-Blog)

1. Baumhaus und Ga (Highlight in Ayutthaya, Thailand)

Am Anfang unserer Weltreise machten wir einen kleinen Kindheitstraum wahr und buchten uns drei Nächte in einem Baumhaus in der Nähe von Ayutthaya ein. Die Architektin Ga baute diese Unterkunft direkt am Fluss, mit viel Liebe zum Detail, auf mehreren Etagen und Terrassen lässt sich entspannen, der Ausblick genießen und – mh das war es wohl auch schon. Gut so! Internet gibt es nicht und die sehr trubelige Stadt mit seinen Tempelruinen ist ca. 3 km entfernt. Man kann dort mit dem Fahrrad hinfahren, oder einfach bleiben, wo man ist.

Das Beste an unserem Aufenthalt war jedoch nicht nur das Baumhaus sondern vor allem auch Ga, die uns jeden Morgen ein typisch thailändisches Frühstück machte, uns ihre Lieblingsrestaurants zeigte und uns auf den Nachtmarkt mitnahm. Die Gespräche mit ihr, das Kuscheln mit den Hunden, die Ruhe und die irgendwie ganz liebevolle Atmosphäre füllten uns mit Energie und Reiselust. Danke Ga für den tollen Thailand-Auftakt!

Für alle, die auch mal im Baumhaus schlafen wollen: hier findet ihr das Treehouse auf AirBnB. (Gutschein für deine erste AirBnB-Buchung sichern – von Bennet und mir geschenkt!)

2. Die Natur in Chiang Dao genießen (Highlight in Thailands Norden)

Von der Region Chiang Dao im Norden Thailands war ich so begeistert, dass ich noch vor Ort einen Blogbeitrag verfasste (hier nachlesen). Dieser Platz inmitten der Natur wird mir immer in Erinnerung bleiben: mystische Tempel mit Blick über Dschungel, Berge, Reisfelder, dazu sehr freundliche Menschen, tolles Essen in ruhiger Dorfatmosphäre, schlafen in den „Roundhouses“ mit Open Air Dusche und einem funkelnden Sternenhimmel über uns … Back to the roots, back to nature, I liked!

Chiang Dao in Thailand: Ausblick vom Wat Tham Pha Phlong

Chiang Dao in Thailand - mystisch schön

Chiang Dao im Norden Thailands - noch ein Insidertipp für Naturliebhaber

3. Yoga Retreat in Pai (Highlight in Thailands Norden)

Die wahrscheinlich gesündeste und spirituellste Woche unseres Lebens durften wir in Pai in Thailand verbringen: Unsere Tage begannen bei Sonnenaufgang mit leckerem Chai Tee und einer nicht so leckeren Nasenspülung und endeten nach Sonnenuntergang mit einer letzten Meditation. Dazwischen lagen weitere Meditationen, Atemübungen, Yoga-Sessions, Philosophie-Stunden und Detox-Food.

Wenn man sich eine gute Woche lang so intensiv mit sich selbst beschäftigt und nicht von äußeren Einflüssen oder seinem Smartphone abgelenkt wird, passiert sehr viel mit einem. Man findet wieder mehr zu sich selbst und entfaltet eine gewisse Achtsamkeit für das eigene Befinden und seine Umwelt, die einen das Leben noch mehr lieben lässt.

Und auch wenn die Nahrungsumstellung und das damit verbundene Detoxing uns am Anfang zu schaffen machten, ist unser Blick auf die Welt seit dem Retreat irgendwie ein anderer. Wir versuchen, offener mit uns selbst und anderen umzugehen, täglich Yoga zu machen, zu meditieren und essen kein Fleisch mehr.

tagesablauf yoga retreat pai

tibetische faehnchen yoga retreat pai

namaste yoga retreat pai

 

Anzeige

 

4. Sonnenuntergang in Houay Xai (Highlight in Nord-Laos)

Eine Grenzstadt, die nicht viel zu bieten hat – so etwas in die Richtung lasen wir über Houay Xai. Deshalb wollten wir nur eine Nacht hier verbringen, um am nächsten Morgen das Slowboat in Richtung Luang Prabang zu nehmen.

Das Städtchen überraschte uns: gemütliche Straßen und bunte Häuschen begrüßten uns, wir fühlten uns sofort wohl, auch unser Hotelzimmer war riesig, hell und sauber. Kurz vor Sonnenuntergang gingen spazieren und sahen von der Straße aus einen Treppe, die nach oben zu einem Tempel führte. Wir stapften hoch und spürten sofort die spirituelle Energie, die in der Luft hing. Tempel hatten wir schon viele gesehen, doch dieser war der Schönste.

Wir waren in einer Schule für Mönchanwärter gelandet, in der Mitte des Platzes schillerte der Tempel in verschiedenen Farben, drumherum standen Buddhastatuen und andere religiöse Figuren, überall waren Mönche, lasen ihre Texte auf einer Bank, sangen im Innern der Gebäude oder redeten mit den wenigen Touristen, die es bis hierher geschafft hatten. Über dem Mekong ging die Sonne glutrot unter und bot uns einen sagenhaften Blick über den Fluss bis nach Thailand.

→Nichts vergessen und wenig schleppen: Unsere Laos-Packliste für dich

HIghlight in Laos: Tempel in Ban Houayxay

buddha statuen tempel ban houayxay

typ am tempel ban houayxay

Anzeige

 

statuen tempel ban houayxay

sonnenuntergang tempel ban houayxay

sonnenuntergang moench tempel ban houayxay

5. Bummel durch die Old Town von Luang Prabang (Highlight im Norden von Laos)

Die Stadt sollte schön sein, ein bisschen wie Chiang Mai in Thailand, doch von Chiang Mai hatten wir schon nach wenigen Tagen genug, nette Cafés, aber irgendwie zu westlich. Also erwarteten wir nicht so viel von Luang Prabang – ist halt auch wieder ´ne Stadt. HAHA. Unser Bummel durch die Altstadt war mehr als schön:

haus altstadt von luang prabang

Man könnte sich hier eher wie in Frankreich fühlten mit den hübschen Kolonialhäusern, den engen Gassen, den vielen Cafés mit gutem Kaffee und leckeren Croissants  – wenn da nicht die vielen Tempel wären, die Mönche, die dir überall begegnen und morgens ihre Essensspenden einsammeln, die meterhohen Palmen und der hübsche Nam-Khan-Fluss, der sich mitten durch die Stadt schlängelt. HACH.

neustadt luang prabang

tempel zentrum altstadt von luang prabang

wandern durch die altstadt von luang prabang

6. Busfahrt von Luang Prabang nach Vang Vieng (Highlight in Nordlaos)

Vielleicht ist diese Busfahrt für uns nur ein Highlight, weil wir einfach komplett das Gegenteil von dem erwartet hatten, was wir tatsächlich erlebten. Beinahe hätten wir sogar unsere Laos-Reise geschmissen, weil wir zu viele negative Berichte über Busfahrten auf dieser Strecke gelesen hatten. Tja, und am Ende war es die schönste Busfahrt ever. Wer hätte das gedacht? :)

Früh morgens, vor Sonnenaufgang, ging es mit dem Minibus los, raus aus der Stadt, rein in die Berge, hinter denen die Sonne langsam zum Vorschein kam und immer wieder hinter dem gewaltigen Gebirge verschwand. Wir fuhren immer höher, konnten kilometerweit über die hügelige Landschaft blicken, ich fühlte mich wie im Himalaya-Gebirge, obwohl ich dort noch nie war. Fantastisch.

Kein Foto. Zu müde, zu sprachlos.

7. Dorfleben am Rande von Vang Vieng (Highlight in Nordlaos)

Die Stadt Vang Vieng selbst ist nicht wirklich schön. Das, was dort vom Party-Tourismus der letzten Jahrzehnte übriggeblieben ist, wird von Backpackern am Leben gehalten und von Südkoreanern wiederbelebt – der Ort ist Teil einer südkoreanischen TV-Serie und zieht daher Touristen an. Die Natur um Vang Vieng herum ist aber allemal eine Reise wert.

Wir hatten das Glück, etwas mehr Zeit am Rande der Stadt verbringen zu dürfen und mehr Kontakt zu unserer Gastgeberfamilie zu haben. Wir spielten mit den Kindern Bami und Bik, zeigten ihnen Pipi Langstrumpf und guckten gemeinsam Frozen. Unsere tägliche Nudelsuppe aßen wir bei der benachbarten Familie und tauchten so etwas tiefer in das Leben abseits des Tourismus ein.

bambusbruecke vang vieng

huette vang vieng

huette vang vieng

sina pha ngeun vang vieng

batman vang vieng

8. Den Pha Ngeun bei Vang Vieng besteigen (Highlight in Nordlaos)

Laos Norden ist geprägt von Karstbergen – riesigen, teilweise bewachsenen Steinmassen, die aberhunderte Meter in die Höhe ragen. Vollkommen unbedarft nahmen wir uns vor, den 900 Meter hohen Berg Ngeun abseits des Party-Tourismus von Vang Vieng zu erklimmen, um den Sonnenuntergang anzuschauen. Schnell wurde uns klar, dass der steile Aufstieg beschwerlicher sein würde als angenommen. Völlig verschwitzt erreichten wir nach gut einer Stunde den Aussichtspunkt des Berges und wussten sofort: dieser Aufstieg war die Strapazen wert.
sonnenuntergang pha ngeun vang vieng

sonnenuntergang pha ngeun vang vieng sina pha ngeun vang vieng blick vom pha ngeun vang vieng ausblick pha ngeun vang vieng

9. Spring River Resort am Kong Lor Cave (Highlight in Zentrallaos)

Diese Station stand nie auf unserem „Plan“, wir wollten eigentlich von Vientiane aus runter in den Süden von Laos reisen, hatten aber keine Lust auf die 14-stündige Fahrt in unbequemen Bussen. Also wälzten wir den Reiseführer und stießen auf eine dritte Option:

Fast genau in der Mitte zwischen Vientiane und Pakse lag der Kong Lor Cave, eine 7 km lange Höhle in einem Felsen. Auf AirBnB fanden wir sofort ein wundervolles Guesthouse, das „Spring River Resort“, und buchten spontan 3 Nächte für knapp 45€. (Hier Gutschein für deine erste AirBnB-Buchung sichern – von Bennet und mir geschenkt!)

Am nächsten Tag ging es los, 7 Stunden lang in einem nicht klimatisierten Bus durch das vertrocknete Land, bis wir in Richtung Berge abbogen, uns die Straßen hinaufschleppten und kurz vor dem Zieldorf an der Straße raussprangen. „Spring River Resort, 1 km“ prangte auf einem Schild, der Pfeil und Wegweiser zeigte über weite Tabakfelder zu den Bergen. Wir stapften los, kamen nach knapp zehn Minuten an und waren sprachlos.

weg zum spring river resort kong lor

Das Resort bestand aus kleinen Basthütten, die nicht viel mehr als ein – wirklich gemütliches – Bett beherbergten, der hintere Teil der Unterkunft hatte ein Fenster, das einen wunderschönen Blick auf den palmenbewachsenen Garten freigab. Über Holzstege waren die Hütten mit dem Gemeinschaftsbad und dem Restaurant verbunden – und das lag direkt an einem Fluss.

bungalow spring river resort kong lor

Ich rannte die provisorische Treppe hinunter, fühlte (endlich) Sand unter meinen Füßen, setzte mich auf einen Felsen im tiefblaugrün schimmernden Wasser, blickte auf Karstberge, die sich vor mir auftürmten und hörte nichts als das Schreien und Zirpen der Vögel und Grillen und das Lachen der Kinder, die ein paar Meter vor mir im Fluss planschten. Ein absoluter Herzensmoment!

steg am spring river resort kong lor

wegweiser zum feuerplatz beim spring river resort kong lor

paddeln durch kleine kanaele in kong lor

Anzeige

 

einheimischer fischen am spring river resort kong lor

10. Die alte Brücke in Don Det (Highlight im Süden von Laos)

Ziemlich entnervt vom vielen Busfahren in Laos, kamen wir endlich auf Don Det an, einer der knapp 4.000 Inseln im Süden von Laos. Die entspannte Atmosphäre sickerte sofort durch unsere Adern, wir liefen auf sandigen Wegen zwischen Holzbungalows und vereinzelten, fahrradfahrenden Menschen, schmissen die Backpacks in unsere Unterkunft und spazierten los, immer am Mekong entlang, bis ganz zur Spitze, an der eine Brücke die beiden Inseln Don Det und Don Kone miteinander verbindet.

Die Sonne stand bereits tief und rosafarben am Himmel und warf ihr goldenes Licht auf den mächtigen, blaugrün schimmernden Fluss, der im Süden von Laos vielmehr an einen See erinnert mit seinen hunderten kleinen Inseln, die oft nur aus einer Palme, einem Baum oder langen Grashalmen bestehen.

blick von der bruecke die don det und don khone verbindet

Wir setzten uns mitten auf die Brücke, genossen die Ruhe um und in uns, schauten auf die Berge am Horizont, die Fischerboote, die sich zwischen den Inseln entlang schlängelten, den Kindern, die am seichten Ufer badeten und wussten, dass wir hier so schnell nicht weggehen würden.

Highlight der Weltreise in Laos: 4.000 Inseln, Don Det

Highlight Weltreise: Sonnenuntergang an den 4.000 Inseln - zwischen Don Det und Done Kone

11. Unsere Lieblings Beach Bar in Don Det zu entdecken (Highlight im Süden von Laos)

Stell dir vor, du spazierst durch eine vertrocknete Landschaft entlang des Mekong. Auf einmal vernimmst du aus der Ferne eins deiner Lieblingslieder. Du folgst dem Klang der Musik, brichst durch die Böschung und läufst einen kleinen Hügel hinunter. Vor dir befindet sich eine kleine, selbst gezimmerte Bar direkt am Fluss, die nur während der Trockenzeit nicht geflutet ist – die Last Resort Beach Bar auf Don Det. Jemand schwingt einen Hula-Hoop-Reifen, Leute lümmeln in Hängematten oder baden im knietiefen, strömenden Nass, oben auf einer Anhöhe stehen eine Reihe von Tippis, in denen man für 70.000 Kip übernachten kann.

So toll, dass sich hier, irgendwo im Nirgendwo, ein so schöner Ort befindet – an dem wir gleich eine Woche hängen blieben.

Mehr zu Don Det findet ihr hier im Reisebericht inklusive aller Tipps.

last resort beach bar don det

Sonnenuntergang auf Don Det - Highlight in Laos, Weltreise

Im Grunde hatte fast jeder Ort seine Highlights, und wenn es nur ein gutes Essen, ein nettes Gespräch oder eine schöne Unterkunft war. „You see in the world, what you have in your heart“, das haben uns die zwei Monate auf Weltreise schon jetzt ganz deutlich gezeigt.

Wir freuen uns auf die nächsten Monate in der Welt und senden euch liebe Grüße aus Thailand.

Das könnte dich auch interessieren:

Möchtest du auch Blogger werden, unabhängig sein und deine Leidenschaft zum Beruf machen?

Blog erstellen leicht gemacht - E-Book von Blog WingsMeine Blogs haben viel dazu beigetragen, dass ich mehr Mut hatte, den Schritt zur Weltreise zu gehen. Ich bin durch sie selbstbestimmter und finanziell unabhängiger geworden, kann meine Leidenschaften verwirklichen und ein erfüllteres Leben führen.

Wenn du magst, zeigt dir in meinem E-Book, wie auch du einen erfolgreichen Blog erstellen kannst: →Hier über Blog Wings informieren.

 

3 Kommentare

  1. Hach, das sind traumhafte Bilder. Da vermisse ich SOA gleich noch ein bisschen mehr als ich es ohnehin schon tue. Lg, Katharina von sonahundsofern.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.