Sansibar-Rundreise! Reiseplanung und praktische Tipps

Im Oktober ging es für mich auf Sansibar-Rundreise, 2 wunderbare Wochen lang. Hier lasse ich euch an meiner Reiseplanung teilhaben: Von der besten Reisezeit, über Visum, Impfungen, Flüge, Sicherheit … Ab geht´s!

Sansibar Rundreise - Tipps zur Planung

Ich liebe es, wochenlang für eine Reise zu recherchieren, mir bei Instagram Bilder anzuschauen, einen guten Reiseführer durchzustöbern, Blogs zu lesen, AirBnBs und Guesthouses auszuchecken … Auch mit der Planung meiner Sansibar-Rundreise habe ich mich lange beschäftigt und möchte euch alle meine Tipps und Ideen natürlich nicht vorenthalten. Vielleicht spukt euch das Paradiesinselchen Sansibar vor der Küste Tansanias ja auch schon im Kopf herum?

Inhalt dieses Artikels:

  1. Warum nach Sansibar reisen?
  2. Die beste Reisezeit für Sansibar
  3. Flüge für Sansibar buchen
  4. Sansibar-Reiseführer und Infos aus dem Internet
  5. Backpacking-Route für die Sansibar-Rundreise
  6. Unterkünfte auf Sansibar – Empfehlungen
  7. Visum für Sansibar
  8. Impfungen für Sansibar
  9. Auslandsreisekrankenversicherung
  10. Sicherheit auf Sansibar
  11. Geld, ATMs und Währung – Geld abheben auf Sansibar
  12. Sansibar-Tagestouren
  13. Packliste für Sansibar
  14. Budget: Wie viel Geld brauche ich für eine Sansibar-Rundreise?

Reiseplanung Sansibar Rundreise – meine ersten Schritte in Richtung Paradies

1. Sich für Sansibar als Reiseziel entscheiden

Warum nach Sansibar? Jut, diese Frage war sehr schnell beantwortet. Wieso? Na, weil Sansibar einfach traumhaft sein muss und ich die Insel schon lang auf dem Zettel hatte: weißeste Strände, türkises Wasser, eine Hauptstadt (Stone Town) mit Sultanspalästen und engen, verwinkelten Gassen, würziges Essen mit indischen und arabischen Einflüssen, bunte, intakte Korallenriffe, Nationalparks, traumhafte Sonnenuntergänge, freundliche Menschen …

Und im Nachhinein kann ich sagen: OMG war das wundervoll auf Sansibar!!! Hier findet ihr schon einen ersten kurzen Bericht über meinen Abschied von Sansibar inklusive einiger Impressionen.

Ich weiß nicht, wo ich anfangen oder aufhören soll. Eine Kollegin, eine gute Freundin und ein Freund meines Bruders waren auch schon auf der kleinen afrikanischen Insel. Von ihnen habe ich mir jede Menge Insidertipps für meine Sansibar-Rundreise geholt, die ich natürlich in den nächsten Wochen an euch weitergebe.

Fakt ist: Mein Herz klopft wie wild, wenn ich daran denke, das erste Mal meine Füße in den feinen Sand zu stecken, die Tropenwärme einzuatmen und dann in das funkelnde Meer zu hüpfen; die Insel und die Menschen kennen zu lernen, etwas von ihrer Kultur mitzubekommen und vielleicht auch ein wenig „Hakuna Matata“ mit nach Hause zu nehmen … (Nachtrag: Das alles hat geklappt, und war noch viel schöner, als ich es mir je hätte vorstellen können. Alle Sansibar-Artikel auf Ferndurst)

Sansibar Reiseplanung - praktische Tipps - Mnemba Island

Eine Bootsfahrt, die ist lustig … Ab zum Mnemba Atoll!

2. Die beste Reisezeit für Sansibar

Wann ist die beste Reisezeit für eine Sansibar-Reise? Sansibar ist eigentlich ein Archipel, das aus mehreren Inseln besteht. Die Hauptinsel Unguja wird stellvertretend auch Sansibar genannt. Durch die Nähe zum Äquator herrscht hier tropisches Klima. Dieses wird durch den Wechsel der Monsune beeinflusst – es gibt zwei Regenzeiten: Von Ende März bis Ende Mai regnet es am häufigsten. Es soll aber nicht den ganzen Tag regnen, sondern nur ein paar Mal pro Tag – dafür aber sehr heftig. Im November und Dezember kommt die zweite Regenzeit, die aber weniger stark ausfällt.

Die Durchschnittstemperaturen liegen zwischen 25 und 28 Grad, das ganze Jahr. Am „kühlsten“ ist es von Juni bis August, da werden es maximal 30 Grad. Muss man also aufpassen, dass man nicht erfriert. Die restlichen Monate steigt das Thermometer weit über die dreißig-Grad-Marke. Nachts kann es sich auf 20 Grad abkühlen, aber eher in den oben genannten „kälteren“ Monaten.

Das alles macht es natürlich relativ einfach, eine gute Reisezeit für seine Sansibar-Rundreise auszuwählen. Wir haben uns für den Oktober als beste Reisezeit entschieden: Da beginnt in Deutschland gerade der Herbst und auf Sansibar herrscht die schönste Zeit des Jahres. Juchu!

Wie sich herausstellte, ist im Oktober auf Sansibar schon Nebensaison und es waren kaum Touristen auf der Insel. Idylle pur. Wir hatten oft den ganzen weißen Sandstrand für uns und konnten so richtig abschalten. Bis auf 3 Tage hatten wir immer strahlenden Sonnenschein. Und ehrlich gesagt waren mir die Wolken bei den Temperaturen auch ganz lieb. Ich empfehle euch also den Oktober als beste Reisezeit für eine Sansibar-Rundreise.

Am Strand von Nungwi an der Ostseite - Rundreise Sansibar

3. Flüge nach Sansibar buchen

Wo findet man günstige Flüge nach Sansibar? Hinter diesen Punkt konnten wir sehr schnell einen Haken setzen, da die Flüge sehr günstig waren. Recherchiert haben wir auf Skyscanner*  – wie immer – und knapp unter 500 Euro für den Flug via Amsterdam und Nairobi gezahlt (denkt an eine Gelbfieberimpfung, wenn ihr in Afrika umsteigt). Für Hin- und Rückflug am Wochenende ist das ein echter Knaller-Preis. Geflogen sind wir mit Kenya Airways. Der Flug war sehr komfortabel und dank meines tollen aufblasbaren Nackenhörnchens* konnte ich sogar ein paar Stunden schlafen.

4. Sansibar-Reiseführer und Infos aus dem Internet

Ehrlich gesagt war ich von meiner ersten Recherche sehr enttäuscht. Ich habe den Stefan Lose-Reiseführer bestellt, da ich mit diesem für Thailands Süden sehr zufrieden war. Leider gibt es kaum Reiseführer, die sich nur auf Sansibar konzentrieren und auch der Lose ist auf ganz Tansania ausgerichtet.

Vor allem aber hat mich dieser Reiseführer nach dem ersten Lesen eher wütend als fröhlich gemacht. Die meisten Beschreibungen der Orte hören sich sehr negativ an. Entweder sei es hier zu touristisch oder hier wäre nichts los. Ist ja toll.

Im Nachhinein wurde mir dieser Reiseführer von Sansibar von einem Bekannten empfohlen, der ein halbes Jahr auf der Insel gelebt hat (und der muss es wissen!).

Ich fand ihn gut: Reise Know-How Tansania*

Sansibar Reiseführer Empfehlung

 

 

 

Und natürlich jetzt hier auf Ferndurst:

Mehr Tipps, Eindrücke und Reiseberichte von anderen Blogs:

Inspiration auf Pinterest & Instagram für eine Sansibar-Rundreise

Und dann habe ich Pinterest für meine Planung entdeckt. Hier kann man sich eine Pinnwand inklusive Weltkarte erstellen und dann alle schönen Bilder und Infos zu seinem nächsten Reiseziel darauf speichern. Hinter den Fotos stecken ab und an auch noch tolle Guides (meist auf Englisch), die man sammeln und kurz vor der Reise genüsslich durchstöbern kann. Toll!

Schaut doch mal auf unsere Pinterest-Pinnwand zur Sansibar Reiseplanung – ich werde hier nach und nach alles pinnen, was mir in die Finger kommt:

Folge Ferndursts Pinnwand „Reiseplanung – Zanzibar“ auf Pinterest.

Instagram nutze ich übrigens sehr gern, um mich auf die nächste Reise einzustimmen. Unter dem speziellen Hashtag (z. B. #Sansibar) findet ihr viele wunderbare Fotos und Videos – diese sind meist mit einem Ort verknüpft, sodass ihr euch gleich aufschreiben könnt, wo ihr dieses Fleckchen Paradies findet. Im Gegensatz zu Pinterest kann man auf Instagram aber leider die Fotos nur liken und nicht speichern und teilen. Das macht es schwer, die Posts zu organisieren/wiederzufinden. Kennt ihr schon den Ferndurst-Instagram-KanalHier posten wir Impressionen von unseren Reisen, natürlich inklusive jeder Menge Tipps.

5. Backpacking-Route für die Sansibar-Rundreise

Nachdem ich das Internet rauf und runterrecherchiert und doch etwas mühselig Infos für eine individuelle und authentische Sansibar-Rundreise zusammennotiert hatte, stand die Route relativ schnell fest:

KML-LogoFullscreen-LogoGeoJSON-LogoGeoRSS-Logo
Sansibar Rundreise - Unsere Route

Karte wird geladen - bitte warten...

3 Nächte in Nungwi: -5.725856, 39.298568
2 Nächte in Matemwe: -5.875907, 39.351100
3 Nächte in Paje: -6.265862, 39.534290
2 Nächte in Michamwi Kae: -6.144790, 39.494850
3 Nächte in Stone Town: -6.162222, 39.192073
Tagesausflug Chumbe Island (Marine National Park): -6.278765, 39.177449
Tagesausflug - schnorcheln Mnemba Atoll: -5.820498, 39.383505
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
3 Nächte in Nungwi
Nungwi, Unguja Kaskazini, Tansania
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
2 Nächte in Matemwe
Matemwe, Unguja Kaskazini, Tansania
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
3 Nächte in Paje
Paje, Unguja Kusini, Tansania
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
2 Nächte in Michamwi Kae
Michamvi Kae, Unguja Kusini, Tansania
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
3 Nächte in Stone Town
Stone Town, Zanzibar Town, Unguja Mjini Magharibi, Tansania
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Tagesausflug Chumbe Island (Marine National Park)
Chumbe Island
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Tagesausflug - schnorcheln Mnemba Atoll
Mnemba Island

Wohin auf Sansibar?

Generell hat Sansibar für jeden Reisenden was zu bieten:

  • Orte für Ruhesuchenende, Familien (nur Resorts): Kiwengwa, Urea, Bwejuu
  • Eine gute Mischung (günstigere Guesthouses & Resorts, authentisches Dorf in der Nähe, einige wenige Bars/Sehenswürdigkeiten in der Umgebung): Nungwi East, (Matemwe – keine Bars, aber das Mnemba Atoll + ein authentisches Dorf in der Nähe), Jambiani (Reisebericht von Wolkenweit)
  • Orte für Backpacker (Strandbars, authentisch aber trotzdem viel zu sehen/zu unternehmen): Paje, Michamvi Kae, Nungwi East

Als Backpacker ist man auf Sansibar nicht ganz so flexibel, wie z. B. in Thailand. Roller und Autos zu mieten ist nicht wirklich günstig und es ist auch nicht so geil, wenn man andauernd von der korrupten Polizei angehalten wird. Die öffentlichen Busse (Dala Dalas) sind – soweit ich das nach ein paar Mal fahren beurteilen kann – sicher und günstig, fahren aber nach Sonnenuntergang nicht mehr.

Wenn man viel umherreisen möchte, sollte man sich deshalb Unterkünfte in Ortsnähe suchen und keine, die Kilometer von der nächsten Bar oder dem, was man gern so sehen möchte, entfernt liegen. Wenn man aber Ruhe sucht, ist ein einsames Guesthouse natürlich genau das Richtige. Auf Sansibar kommt jeder Urlauber auf seine Kosten.

6. Unterkünfte auf Sansibar – meine Empfehlungen

Unterkünfte für uns zu finden, war gar nicht so einfach – es gibt sehr, sehr viele Hostels, Hotels, Resorts und AirBnBs (privat vermietete Unterkünfte) auf Sansibar. Doch viele von ihnen sind im Vergleich zu anderen Reisezielen überteuert. Deshalb habe ich ziemlich viel recherchiert, um günstige Bed & Breakfasts zu finden, die auch einigermaßen Komfort bieten.

1. Dafür habe ich zunächst bei Booking.com gesucht, die Unterkünfte nach Bewertungen und Preisen sortiert und dann noch einmal die Kommentare bei Tripadvisor angeschaut.

Das Gute bei Booking.com ist, dass man die Hotels buchen und oft kostenlos stornieren kann. Wie sich das finanziert, ist mir schleierhaft – für uns Reisende ist es aber wirklich praktisch. Nachtrag: ACHTUNG! Booking.com scheint etwas geändert zu haben. Man kann nicht jede Unterkunft kostenfrei stornieren. Lest euch unbedingt vor der Buchung die Stornierungsbedingungen durch.

Hier kannst du direkt suchen und wirst im Anschluss auf die Website von Booking.com weitergeleitet*:

2. AirBnB – wie immer mein Favorit! Am Ende habe ich meine Route noch einmal komplett umgeworfen, die recherchierten Unterkünfte storniert und fast alle über AirBnB gebucht. 1. weil ich diese authentische Art zu reisen total mag und 2. weil man hier über PayPal zahlen kann.

Denn ein großes Manko von Rundreisen auf Sansibar ist, dass es nur in der Hauptstadt Kreditkartenautomaten gibt und man auch in den Hotels nicht mit Kreditkarte zahlen kann. Das heißt, man muss echt viel Kohle mit sich rumtragen.

Wenn du auch gerne AirBnb ausprobieren möchtest und noch nicht angemeldet bist, kannst du dir hier von mir einen AirBnB-Gutschein für deine erste Buchung sichern.

Unsere Unterkünfte pro Station, die ich absolut empfehlen kann:

All unsere Unterkünfte stelle ich in diesem Artikel ausführlich vor: Sansibar Backpacking – Tipps für eine Rundreise abseits der Resorts (unter Punkt 3)

Schönste Unterkunft: Seles Bungalows, Matemwe*:

Seles Bungalows Matemwe - tolle Unterkunft für Sansibar Rundreise

7. Visum für Sansibar

Für Sansibar besteht eine Visumspflicht. Man kann das Visum vorab beantragen oder sich direkt am Flughafen ausstellen lassen. Ich habe im Internet gelesen, dass sich Einreisebestimmungen aber auch ändern können. Fagt am besten 7 Wochen vor der Reise bei der Botschaft nach, dann könnt ihr immer noch das Visum vorab beantragen.

Wir haben länger überlegt, wie wir´s machen und uns dann für die spontane Variante, direkte Beantragung am Flughafen von Sansibar, entschieden. Und das war super! Gelbfieberimpfung vorzeigen, einen DIN-A-4-Zettel ausfüllen, Reisepass vorzeigen, 50 Dollar abgeben und fertig. Kein Anstehen, keine Fragen, nichts. Easypeasy.

Die Einreisebestimmungen können sich jederzeit ändern. Informiert euch am besten noch einmal vor Abflug beim Auswärtigen Amt.

Hinweis: Ich empfehle euch das Geld für das Visum aus Deutschland mitzubringen, Damals gab es keinen funktionierenden ATM am Flughafen – und man musste das Geld sofort nach dem Ausstieg zahlen.

8. Impfungen für eine Sansibar-Rundreise

Gerade nochmal gut gegangen: Kurz vor knapp ist uns aufgefallen, dass eine Gelbfieberimpfung für Sansibar Pflicht ist, besonders wenn man in anderen Teilen Afrikas umsteigt (so wie wir in Nairobi, Kenia). Kann man diese Impfung nicht nachweisen, kann es gut sein, dass man nicht einreisen darf. Voller Panik sind wir deshalb 11 Tage vor Abreise ins Hamburger Impfcentrum gerast – denn der Wirkstoff muss 10 Tage vorher geimpft werden! Wir wurden zwischengeschoben und haben unsere Impfdosis noch rechtzeitig bekommen. Puh!

Warum haben wir das erst so spät bemerkt? Mh, irgendwie stand überall etwas anderes. Beim Hausarzt waren wir auch schon, und der hat gesagt, dass wir die Impfung nicht bräuchten. Am Ende habe ich dann auf einer Website gelesen, dass es auf jeden Fall Pflicht ist. Auch ein Bekannter, der schon einmal auf Sansibar war, hat mir bestätigt, dass man ohne die Impfung nicht einreisen darf.

Deshalb: Geht auf Nummer sicher und schaut lieber früh genug im Impfcentrum vorbei. Die wissen am besten, was ihr für eurer Reiseland braucht. Ihr solltet auf jeden Fall alle gängigen Impfungen auffrischen (Hepatitis, Polio etc.), auch Tollwut wird empfohlen.

Nachtrag: Ich braucht auf jeden Fall die Gelbfieberimpfung. Gleich am Eingang stehen Frauen und wollen euren Impfausweis sehen. Zur Not kann man wohl vor Ort nachgeimpft werden. Aber das sollte man am besten umgehen.

9. Auslandsreisekrankenversicherung

Bei Reisen bis zu 56 Tagen könnt ihr eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen, um im Krankheitsfall abgesichert zu sein. Ich kann die HUK-COBURG* als Versicherer sehr empfehlen: In Mexiko bekam ich Fieber und Magenprobleme, sodass ein Arzt in unsere Unterkunft kommen musste. Die Arzt- sowie Medikamentenkosten wurden mir sofort nach Einreichen der Unterlagen von der HUK-COBURG erstattet.

Kosten: ca. 10 Euro pro Jahr für eine Person.

10. Sicherheit auf Sansibar

Thema Sicherheit auf Sansibar – Ich muss zugeben, der Reiseführer hat mir vor meiner Sansibar-Rundreise ziemlich Angst gemacht. Von Überfällen war die Rede, kleineren Anschlägen in Stone Town. Eigentlich nichts für mich, weil ich mir eh immer mehr Sorgen mache, als ich müsste. Nach der Rundreise kann ich sagen: Generell haben wir uns auf Sansibar sicher gefühlt, weil wir mit gesundem Menschenverstand an unsere Reise herangegangen sind und das Thema Sicherheit auf Sansibar im Hinterkopf behalten haben – ohne ängstlich durch die Gegend zu laufen.

Trotzdem gibt es ein paar No-Goes auf Sansibar:

  • Ein Spaziergang im Dunkeln ist tabu – wenn keine Hotels oder Dörfer in Sichtweite sind. An beleuchteten Abschnitten ist es aber kein Problem, nach Einbruch der Dunkelheit, noch umherzulaufen. Wir haben uns jedoch immer, wenn es später wurde, ein Taxi gerufen, um auf Nummer sicher zu gehen. Es gibt private Taxifahrer, die einen für 5.000-10.000 Schilling (ca. 2,50-5 Euro) nach Hause bringen.
  • Taxen: Lasst euch am besten immer über eure Unterkunft ein Taxi rufen. Dann seid ihr auf der sicheren Seite, dass es ein verlässlicher Fahrer ist.
  • Wenn Wahlen sind, sollte man Stone Town auf jeden Fall meiden. Hier kommt es immer wieder zu Demonstrationen und Übergriffen. Sucht euch lieber einen Reisezeitraum aus, wenn keine Wahlen stattfinden.
  • Lasst keine Sachen irgendwo unbeaufsichtigt liegen. Die Menschen auf Sansibar sind arm. Wer seine Sachen am Strand liegen lässt, darf sich nicht wundern, wenn sie in der nächsten Minute nicht mehr da sind. So ist es nunmal. Wir hatten z. B. diese Safe-Box, getarnt als Sonnencreme* dabei, in die wir unser Handy und Geld steckten.
  • Aktuelle Infos zur Sicherheitslage: Auswärtiges Amt.

11. Geld, ATMs und Währung

Gleich nach unserer Ankunft sind wir mit dem Taxi auf die Suche nach einem Bankautomaten gefahren. Denn davon gibt es auf Sansibar nur wenige. Und keinen einzigen am Flughafen (jedenfalls keiner der funktionierte als wir dort waren). Die ATMs stehen ausschließlich der Hauptstadt auf der Westseite der Insel. Also mussten wir unser gesamtes Geld (auch für die Hotels) am Anfang der Rundreise abheben und mit uns rumtragen, versteckt in kleinen Bündeln überall in unserem Backpack. (Sicherheitstipp – wieder mal: Safe-Box getarnt als Sonnencreme, um am Strand Geld und Handy zu verstauen). Es ist übrigens auch nicht verkehrt, ein paar Dollar mitzunehmen. Damit könnt ihr fast überall auf der Insel bezahlen. Und für das Visum müsst ihr eh 50 Dollar in Bar direkt am Flughafen abgeben.

Achtung: Auch in den Hotels könnt ihr meist nicht mit Kreditkarte zahlen, sondern müsste alles Cash am Ende des Aufenthalts überreichen (auch die Übernachtungskosten). Deshalb sind wir größtenteils auf AirBnB ausgewichen – hier wurden die Übernachtungskosten via PayPal abgewickelt, also online vom Konto abgebucht. Wenn du auch gern AirBnb ausprobieren möchtest und noch nicht angemeldet bist, kannst du dir hier von mir einen Gutschein für deine erste Buchung sichern.

Unsere Kreditkarte von der DKB hat uns wieder treue Dienste geleistet. Mit ihr können wir überall kostenlos Bargeld abheben, noch nie hat irgend etwas nicht geklappt. Hier könnt ihr ein kostenfreies Konto eröffnen und gleichzeitig Ferndurst sponsern, denn wir kriegen dafür eine Provision und danken euch sehr!

→Mehr: Unsere Kreditkarten ausführlich vorgestellt (plus: worauf ihr achten solltet, um langfristig kostenlos Geld abzuheben)

Währung auf Sansibar: TSH – Tansania Schilling. Zum Währungsrechner

12. Tagestouren auf Sansibar

Kurz vorab: Alles Touren könnt ihr fast an jedem Ort, in jeder Unterkunft in Sansibar buchen.

Prison Island (Tagestrip – Riesenschildkröten): Wir haben uns am Ende gegen die Tour entschieden, weil wir nur noch einen Tag Zeit hatten und lieber nach Chumbe Island fahren wollten. Und ehrlich gesagt haben mich die penetranten Händler in Stone Town abgeschreckt, die uns alle 5 Meter Prison-Island-Touren verkaufen wollten. Meine Freundin, die auch auf Sansibar war, zählt Prison Island aber zu ihren Highlights.

Chumbe Island (Tagestrip – schnorcheln und chillen in vollkommener Natur): Ca. eine Stunde vor Stone Town liegt dieses Naturparadies, auf das maximal 20 Leute pro Tage gleichzeitig dürfen. Ein Vorzeigeprojekte in punkto Naturschutz, mit vollständigen intaktem Korallenriff (WOW!), schönen nachhaltig gezimmerten Bungalow-Hütten und gaaaanz viel unberührte Natur. Interessierte können sich erst 2 Tage vorher anmelden (hier: https://www.chumbeisland.com/) und müssen abwarten, ob sie mit auf die Insel dürfen. Schlafgäste haben Vorrang. Und: Juhu, wir durften mit und es war schier unglaublich – trotz des hohen Preises von knapp 100 Euro pro Person inklusive An- und Abreise, megagutem Essen, Schnorcheln, Dschungel-Tour und eigener Hütte zum Duschen (die Hälfte fließt aber wieder ins Projekt). Hier geht´s zum Reisebericht 

Sansibar Geheimtipp Chumbe Island Coral Park

Hidden paradise: Chumbe Island

Mnemba Island (Halbtagestrip – schnorcheln, ab Matemwe): Diesen schönen Schnorcheltrip haben wir in unserer Unterkunft „Seles Bungalows“ in Matemwe für 25 Dollar pro Person gebucht. Es war toll und ich kann den Trip nur empfehlen. Wir waren ganz allein mit 2 Bootsführern draußen am Korallenriff, sahen viele bunte Fischschwärme und intakte Korallen. Das Schöne war, dass wir nicht mit anderen Schnorchlern auf einem Haufen waren, sondern die Spots für uns allein hatten. Außerdem lernten wir die Bootsführer richtig gut kennen. Wieso? Das könnte ihr hier nachlesen: Ferndurst Reisebericht Matemwe 

Mnemba Island - Tipp für Schnorcheln auf der Sansibar-Rundreise

Spice Farms/Gewürztour (Halbtagestrip): Auch wieder richtig gut! Ich glaube, ich habe noch nie auf einer Reise so viele empfehlenswerte Ausflüge gemacht wie auf Sansibar. Wir haben eine Spice Farm im Norden der Insel besichtigt und waren wieder einmal nur zu zweit allein mit unserem Guide, der uns in aller Ruhe die typischen sansibarischen Gewürze vom Baum rupfte oder aus der Erde buddelte. Gebucht haben wir den Ausflug in unserem Hakuna Shida Guesthouse (hier bekommt ihr von mir einen AirBnB-Gutschein für eure erste Buchung) in Paje für 35 Dollar inklusive Fahrt, Führung Getränke und einem sehr leckeren Lunch. Mehr zur Tour erfahrt ihr in meinem Paje-Reisebericht.

Spice Tour Sansibar - Tipp für eine Rundreise

Food-Märkte in Stone Town: Wir haben den Forodhani Gardens Nachtmarkt besucht. Kann man mal machen. Die Händler sind aber doch sehr penetrant, wenn du nichts kaufen möchtest. Und das Seafood würde ich auch nicht unbedingt essen. Eher nur die sansibarische Pizza.

Nachtmarkt Forodhani Gardens in Stone Town Sansibar

Tour durch den Nationalpark – haben wir nicht gemacht, soll aber sehr gut sein.

13. Unsere Packliste für unseren Sansibar-Trip

Unsere Packliste für eine Sansibar-Rundreise findet ihr hier. 

Wichtig für eine Sansibar-Reise: 

  • In Tansania gibt es andere Steckdosen als bei uns. Ihr braucht also einen Reisestecker/Adapter vom Typ D und G*, um eure elektronischen Geräte aufzuladen.
  • Wir hatten Schwimmschuhe* dabei, da es auf Sansibar fiese Seeigel gibt. Trotzdem solltet ihr vermeiden, direkt auf einen Stachel zu treten.

14. Wie viel Geld brauche ich für 2 Wochen Sansibar?

Wir haben in 2 Wochen insgesamt jeder vor Ort 400 Euro ausgegeben.

  • Transport: Am Anfang haben wir für Taxi-Fahrten sehr viel Geld gelassen und sind später auf die Dala Dalas (öffentliche Busse) umgestiegen. Dadurch haben wir jede Menge gespart. Zum Vergleich: Eine Fahrt von Stone Town nach Nungwi mit dem Taxi kostet 60 Dollar, mit Dala nur einen Euro.
  • Tagesausflüge waren auch relativ teuer (siehe Punkt 11).
  • Essen und Getränke: In den meisten Dörfern gibt es keine einheimischen Garküchen (Sansibar ist ein sehr, sehr armes Land!), weshalb man als Tourist auf die Hotels angewiesen ist und das ist natürlich etwas teurer. Wir haben immer so 5-8 Euro für eine warme Mahlzeit bezahlt, Bier kostet ca. 2 Euro, Wein auch. Wasser kann man in den Orten von den Einheimischen an Straßenständen kaufen.
  • Unterkünfte: Im Schnitt 55 Euro für ein Doppelzimmer (zu Zweit) inklusive Frühstück
  • Flug: 500 Euro
  • Visum: 50 Euro
  • Gelbfieberimpfung: ca. 80 Euro

Insgesamt hat unsere Sansibar-Rundreise also knapp 1.400 Euro für 2 Wochen gekostet. Impfungen kommen oben drauf.

Sparpotential: Wenn ihr komplett auf Taxen verzichtet und nicht so viele Tagesausflüge macht, könntet ihr sicher nochmal 150 – 200 Euro sparen. Auch unser Hotel in Stone Town war sehr teuer, aber dafür mit Pool, was bei der Hitze der Stadt wirklich toll war. Aber auch hier könntet ihr nochmal ordentlich sparen, wenn ihr ein anderes wählt.

So ihr Lieben, ich hoffe, ich habe euch schon auf den Geschmack gebracht! Ich werde diesen Post nach und nach aktualisieren und freue mich sehr über eure Insidertipps, Bilder und Anregungen. Schreibt uns einfach hier in den Kommentaren, per Mail (info@ferndurst.de) oder via Facebook.

Hakuna Matata, Eure Sina

Lust auf einen eigenen Blog?

Blog erstellen leicht gemacht - E-Book von Blog WingsMeine Blogs haben mir geholfen, mein Hobby zum Beruf zu machen. Durch sie hatte ich den Mut, den Schritt zur Weltreise und in die Selbstständigkeit zu gehen.

Wenn du magst, zeig ich dir in meiner kostenlosen Anleitung, wie auch du einen erfolgreichen Blog erstellen kannst.


Das könnte dich auch interessieren:

*Affiliate-Links: Wenn ihr über die mit einem Sternchen gekennzeichneten Link bestellt, erhalten wir eine kleine Provision. Wir danken euch sehr für die Unterstützung. Euch entstehen dafür keine Mehrkosten und auch an unserer Meinung ändert das nichts – alles, was wir empfehlen, ist von uns getestet und für sehr gut befunden. 

Seit März 2018 unterstützt uns die HUK-COBURG. Darüber freuen wir uns sehr. Die Auslandsreisekrankenversicherung der HUK-COBURG nutzen wir bereits seit Jahren für unsere kürzeren Reisen und haben diese ganz unabhängig von jeglichem Sponsoring abgeschlossen. Wir können Leistung und Service uneingeschränkt weiterempfehlen.

 

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden oder speicher ihn für dich:

Kategorie Ferne Länder, Praktisches, Rundreisen, Tansania - Sansibar

Hi, ich bin Sina, studierte Journalistin und Medienmanagerin, Vegetarierin, Yoga-verloved und vor allem eins: ferndurstig. Ich liebe es, ein Land intensiv zu bereisen - und das Glücksgefühl, wenn mich ein Ort voll und ganz in seinen Bann zieht. Lange Zeit blieben Reisen und Schreiben Hobbies. Das ging solange gut, bis ich das erste Mal nach Thailand flog und mich Hals über Kopf ins Land des Lächelns verliebte. 1,5 Jahre später kündigte ich trotz massiver (Sicherheits-)Ängste meinen Job und ging mit meinem Freund auf große Reise. Ohne Rückflugticket. Seitdem hat sich mein Leben stark verändert: Ich habe mich als Autorin und Bloggerin selbstständig gemacht, mein erstes Buch veröffentlicht, kultiviere Langsamkeit und versuche, meinen (Existenz-)Ängsten immer weniger Kraft zu geben. Auf Ferndurst nehme ich dich mit auf meine Reisen - und möchte dir den Mut geben, auf dein Herz zu hören und deine Träume zu leben.

53 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.