Tipps fürs Fliegen mit Baby (und meine Ängste davor)

Vor dem ersten Flug hatte ich eine Riesenangst. Mittlerweile steht der fünfte Flug mit Baby an und ich bin gelassener geworden. Denn bislang war das Fliegen mit Baby für uns total entspannt. All meine Tipps, wie ich mich auf einen Flug mit Kind vorbereite, und meine persönliche Packliste helfen dir vielleicht, etwas ruhiger zu werden.

Meine Tipps fürs Fliegen mit Baby - es ist gar nicht viel zu beachten

Strand auf Rømø (Dänemark) von oben.

Fliegen mit Baby – Was kann passieren?

Äh, alles!? In meinem Kopf spielten sich die übelsten Szenarien ab, wenn ich an das erste Mal Fliegen mit Baby dachte. Heute versuche ich mir Folgendes bewusst zu machen: Nur weil ich mir Horrorszenarien bis ins kleinste Detail ausmalen kann, bedeutet es nicht, dass diese Vorstellungen realistischer sind, als ganz harmlose oder sogar schöne – schließlich kann eben alles passieren.

Klar sollte man alle Risiken vorher abwägen und für bestimmte Fälle gewappnet sein.

Aber, bevor du dir vor deinem inneren Auge Dinge ausmalst, die vielleicht gar nicht eintreten, spricht doch nichts dagegen, sich einen angenehmen Flug vorzustellen, oder?

Unsere bisherigen Erfahrungen auf unseren Reisen mit Kind

Wir haben 3 Kurzstreckenflüge und einen Langstreckenflug in die Tropen ( Westküste Malaysia, unsere 4-wöchige Rundreise mit Baby) sicher und entspannt hinter uns gebracht. Wenn ihr euch generell zum Reisen mit Kindern Gedanken macht, findet ihr nützliche Tipps in meinem Artikel zum Backpacking mit Kind und in diesem Ratgeber zu Fernreisen mit Säuglingen und Kindern, in dem die liebe Gabriela von mami-bloggt ihr geballtes Wissen verrät. Auch uns hat sie uns schon ein geeignetes Reiseziel ans Herz gelegt, als wir einige Blogger-KollegInnen fragten: Wohin mit Baby reisen?

Nun kommen hier aber all meine Fragen rund ums Fliegen mit Baby, die ich mir vor dem ersten Flug stellte. Und natürlich meine Tipps für einen stressfreien Flug. Ganz am Ende des Artikels findest du noch eine kompakte Packliste fürs Fliegen mit Baby (du wirst vielleicht überrascht sein wie kompakt die Liste ist, denn man braucht wirklich nicht viel!):

Fliegen mit Baby – Angst #1: Was, wenn mein Baby Ohrenschmerzen beim Druckausgleich hat?

Es kommt vor, dass Babys beim Start oder bei der Landung Schmerzen im Ohr verspüren. Weil Säuglinge den Druck nicht durch bewusstes Schlucken ausgleichen können und die Nasennebenhöhlen vielleicht noch nicht ganz ausgereift sind. Bevor wir einen Langstreckenflug buchten, sind wir deshalb mit unserem Baby erst einmal eine kurze Strecke geflogen, um zu „testen“, wie es damit klar kommt.

Testen klingt böse und irgendwie unverantwortlich – Unser Minimann hatte zwar keine Probleme, aber was, wenn er etwas gespürt hätte? Unsere vorherigen Recherchen hatten ergeben, dass solche Schmerzen zum Glück nur von kurzer Dauer auftreten. Deshalb fühlten wir uns – gut gewappnet für den Fall – auf der sicheren Seite:

Was tun gegen den Druck im Ohr beim Fliegen mit Baby?

  1. Damit dein Baby zum Schlucken animiert wird, kannst du ihm Wasser, ein Milchfläschchen, den Schnuller oder etwas zu Essen anbieten. Oder du stillst es:
  2. Geht das überhaupt? Stillen im Flugzeug, wenn das Baby angeschnallt ist? Jein. Ja, es funktioniert, zumindest hat es das bei mir. Aber nein, eigentlich ist es nicht erlaubt. Meine Erfahrungen dürfen hier also nicht als Empfehlung verstanden werden – Sicherer ist es, wenn dein Baby mit dem Rücken an dich gelehnt sitzt, während es auf deinem Schoß angeschnallt wird. Trotz Baby-Gurt (Loop Belt) war es möglich, mein Baby zum Stillen im Flugzeug umzudrehen. Das habe ich nur dann gemacht, wenn ich es für nötig hielt, und es mir von den Bedingungen (keine Turbulenzen) möglich schien. (Mehr zur Sicherheit eines Loop Belts im Allgemeinen: Leider ist bei starken Turbulenzen, quasi bei einer Vollbremsung, der Baby-Gurt, den man sich an seinen eigenen Gurt schnallt, während das Baby auf dem Schoß sitzt, nicht sicher! Der Loop Belt hat bei Crashtests sogar sehr schlecht abgeschnitten, da er zu lebensgefährlichen Verletzungen führen kann. Mehr Infos dazu findest du z.B. hier: Kindersicherung im Flugzeug. Da muss natürlich jeder selbst abwägen, wie er das Risiko einschätzt – Wie groß ist das Risiko, dass etwas passiert? Was kann im Fall der Fälle passieren?)

Auf dem Weg nach Malaysia - Unser Baby hat die Zwischenlandung verschlafen

Fliegen mit Baby – Angst #2: Was, wenn das Baby nicht schlafen kann?

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass unser Baby generell nachts saumüde wird und einschläft. Vielleicht nicht immer gleich, aber irgendwann auf jeden Fall. Auch im Flugzeug. Oder – gerade dort, wo es ja recht laut ist und regelrecht dröhnt (viele Babys empfinden Geräusche wie das Rauschen eines Föns als beruhigend).

Tipps zum Schlafen an Bord:

  1. Nehme eine Trage mit und nutze sie gegebenenfalls als Einschlafhilfe. Reserviere dir einen Platz am Gang, so dass du jederzeit (jedoch nicht bei Anschnallpflicht) aufstehen kannst. Wir hatten die Manduca* dabei, die ich voll und ganz empfehlen kann. Kleiner Tipp für Personen mit schmalen Schultern: mit gekreuzten Trägern sitzt die Trage noch besser!)
  2. Auf Langstreckenflügen gibt es bei den meisten Fluggesellschaften Babybettchen: Reserviert unbedingt eins im Voraus (wir taten es nicht und hatten auf dem Hinflug nach Malaysia leider keins – auch wenn ohne alles gut ging.)
  3. Buche einen Langstreckenflug, der abends startet. So kannst du den Schlafrhythmus deines Babys besser einhalten. Flüge suchen wir gern über Skyscanner*.

Fliegen mit Baby – Angst #3: Oh, bitte, bitte, hoffentlich bleiben die anderen Passagiere locker, wenn das Baby mal schreit!

Schlage dir diesen Gedanken aus dem Kopf! Ich habe solche Szenarien – schimpfende, glotzenden Menschen – gefürchtet noch bevor ich überhaupt ein Baby hatte.

Jetzt weiß ich – seitdem ich Mama bin – Es geht in erster Linie um das Wohl deines Babys, nicht um den Stress anderer.

Kümmer dich nicht um Meckereien anderer Menschen. Und noch mehr, begegne ihnen freundlich und verständnisvoll. Auch wenn du angepampt wirst – wenn du nett bleibst, besteht die Chance, dass dein Gegenüber nett bleibt. So wird dein Baby nicht mit zusätzlichem Stress belastet (weil dein Stress sich auf das Baby überträgt). Wende dich also voll und ganz deinem Baby zu.

Übrigens haben wir beim Fliegen mit Baby noch nie ein solches Szenario erlebt. Weder dass unser Baby lange schrie, noch dass uns irgendjemand böse war, weil unser Baby mal quakte.

Fliegen mit baby war enstpannt - auch wenn ich dennoch den ganzen Flug angespannt war

Noch einmal Rømø, weiter im Inselinneren.

Fragen & Gedanken zum Flug mit Baby: Ist das Fliegen mit einer Erkältung gefährlich?

Bei einer schweren Infektion kann das Fliegen mit Baby gefährlich werden. Natürlich sollte das der Arzt abklären! Bei einer Erkältung wird Nasenspray empfohlen. Wir ließen uns in einer Apotheke beraten und entschieden uns für eins von Otriven. Ein Tipp zum Gebrauch: Das Nasenspray 30 Minuten vor dem Start und vor der Landung geben.

Fragen & Gedanken zum Flug mit Baby: Was, wenn ich mein Baby nicht beschäftigen kann?

Ich weiß nicht, wie genau es funktionierte, aber bislang verging die Zeit beim Fliegen mit Baby recht schnell. Was wir dabei hatten:

  1. Das Lieblingsspielzeug. Und dieses wiederum an einem Band, so dass wir es problemlos wieder hochziehen konnten, wenn es runterfiel.
  2. Was wir zu viel hatten: Lieblingsspielzeug :) Also, locker bleiben und nur das Leichteste mitnehmen.
  3. Immer eine gute Ablenkung für unser Baby: Essen. Obst, selbstgemachter Brei und Knusperzeugs von FruchtBar* (ohne Salz und Zucker, gibt es auch bei DM!) sind bei uns ein Dauerbrenner.

Gut zu wissen beim Fliegen mit Baby: Was darf ich an Bord nehmen?

Normalerweise dürfen neben deinem Handgepäck (ein Baby hat kein eigenes) zwei Gegenstände für das Baby zusätzlich mit an Bord genommen werden (Informiere dich sicherheitshalber bei deiner Fluggesellschaft!).

  1. Das heißt, du darfst z.B. einen Buggy und einen Kindersitz mitnehmen (2 Dinge extra zum Handgepäck) OHNE diese beim Ticketkauf zusätzlich anzugeben oder zu buchen. Dein Buggy wird abhängig von der Fluggesellschaft und dem Flughafen entweder als Sperrgepäck aufgegeben (dann erhältst du einen Ersatzbuggy für den Flughafen). Oder du darfst deinen Buggy bis zum Gate mitnehmen. Den Kindersitz kann man ebenfalls meist mit an Bord nehmen. Kläre es ab und plane für den Check-In einfach etwas mehr Zeit ein.
  2. Flüssigkeiten sind ja normalerweise im Handgepäck nur begrenzt erlaubt. Bei Getränken für das Baby wird eine Ausnahme gemacht. Du darfst mehr Wasser und/oder Milch mitnehmen als die üblichen 100 ml pro Flasche. Lege die Fläschchen, die du für dein Baby benötigst, einfach separat aufs Band, damit erkenntlich wird, dass sie für das Baby sind.
  3. Mehr zur Packliste zum Fliegen mit Baby siehe weiter unten.
Die Inselgruppe Langkawi im Norden Malaysias

Über der Inselgruppe Langkawi im Norden Malaysias

Gut zu wissen beim Fliegen mit Baby: Ein separater Rucksack/Beutel für das Baby ist hilfreich

Der extra Rucksack für dein Kind darf leider nicht als gesondertes Handgepäck mitgeführt werden. Es muss in dein Handgepäck passen. Für den letzten Flug habe ich diesen günstigen Rucksack mit Handgepäck-Größe* gekauft und war super zufrieden! Darin habe ich dann einen kleinen Rucksack für mein Baby verstaut.

Das ist von Vorteil, weil …

  1. … man bei manchen Fluggesellschaften am Gate angehalten wird, sein Handgepäckstück doch aufzugeben. Mit dem extra Gepäckstück fürs Baby kannst du das Wichtigste dennoch an Bord nehmen.
  2. … man den großen Handgepäck-Rucksack im Fach verstauen kann und mit einem Handgriff alle Sachen fürs Baby bei sich haben kann.
  3. … man bei der Sicherheitskontrolle den Babyrucksack leicht entleeren oder einfach nur öffnen kann, so dass sofort alle Flüssigkeiten/Lebensmittel vom Sicherheitspersonal zugeordnet werden können. So wird man nicht im Nachhinein aus der Schlange gezogen, weil ein Breigläschen nicht als Babynahrung identifiziert werden konnte (letzteres ist mir nämlich bei einem Flug nach Frankreich passiert).

Das brauchten wir NICHT auf dem Flug mit Baby:

Wir hatten auf dem ersten Langstreckenflug viiiiel zu viele warme Klamotten mit an Bord. Ich hatte große Angst, dass mein Baby friert, deswegen hatten wir folgende Kleidung mit, die wir aber nicht benutzten:

  1. Wir brauchten keine Mütze.
  2. Wir brauchten keinen Fleeceoverall (Wie schön, dass wir ihn bei unserer 4-wöchigen Westküste Malaysia Route mitschleppen mussten!)
  3. Wir brauchten keinen Schlafsack. Den hatten wir nicht nur zum warmen Zudecken eingeplant, sondern auch, um die Schlafroutine zu wahren. Aber dies war vollkommen unnötig. Ich stillte mein Baby in den Schlaf und habe ihn dann nicht extra in einen Schlafsack gelegt.
Langkawi von oben

Once again – Langkawi

Zusammengefasst: Meine Packliste für den Flug mit Baby

So kompakt war unser Handgepäck (neben Wickelzeug und Ersatzkleidung falls mal was daneben geht):

  1. Trage* zum Beruhigen, oder als Einschlafhilfe,
  2. Wasser, ein Milchfläschchen, Schnuller oder etwas zu Essen, damit das Baby zum Schlucken animiert wird,
  3. Nasenspray,
  4. Lieblingsspielzeug an einem Band,
  5. und das Ganze in einem separatem Rucksack fürs Baby.

Und, konnte ich dich ein wenig beruhigen? Oder hast du vielleicht noch weitere Tipps wie das Fliegen mit Baby noch entspannter sein kann? Hinterlasst gern einen Kommentar mit euren Gedanken!

Eure Elisa mit Baby im Gepäck


*Affiliate-Links: Wenn ihr über die mit einem Sternchen gekennzeichneten Link bestellt, erhalten wir eine kleine Provision. Euch entstehen dafür natürlich keine Mehrkosten. Und alles, was wir empfehlen, ist von uns getestet und für sehr gut befunden. Wir freuen uns sehr über eure Unterstützung.

Weitere Artikel über das Reisen mit Kind:

3 Kommentare

  1. Liebe Elisa, ich glaub das ist jetzt der beste Artikel den ich über das Fliegen mit Kind bzw. Baby gelesen habe. Ich werde es weitergeben, dass Gäste die auch zu uns kommen sich das Mal durchlesen :-)

    Macht weiter so und wenn ihr Mal richtugn Florida seid, meldet euch! ;)

    LG
    Marcel

      • Ich war heute auch nochmal für eine Freundin gucken. Hab ihr direkt euren Blog empfohlen und gemeint woanders steht zu wenig ;)

        Wie oben gesagt, Respekt für diese Informationsflut. Morgen gehts auch wieder nach Florida! Pendeln :)

        LG
        Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.