Weltreise planen – ohne Stress: In 15 Schritten zu deinem Traum (plus Checkliste)

Liegt das Thema Weltreise planen gerade auf deinem Tisch? Weißt du nicht, wo du anfangen sollst – oder bist du nicht sicher, ob du alles Wichtige bedacht hast? Oder hast du vielleicht Angst und bist drauf und dran, deinen Traum nicht zu verwirklichen? Dann: herzlich Willkommen und herein spaziert – in diesem Ferndurst-Artikel erfährst du alles Wesentliche in punkto Weltreise Vorbereitung und Organisation. Eine Checkliste inkl. Zeitplan-Vorlage sowie Mut machende Worte gibt es obendrauf.

Weltreise planen - Organisation und Vorbereitung

Wir auf der 3. großen Reise – bis dahin mussten wir das eine oder andere organisieren. Nur so viel: es lohnt sich

Wie plane ich eigentlich eine Weltreise? Was muss ich beantragen, was bedenken, was besorgen …? Und will ich das überhaupt? All diese Fragen trudelten vor der Weltreise munter in meinem Kopf herum und bildetet gemeinsam einen Wust an To Dos, die mich stressten und die ich möglichst alle sofort erledigen wollte.

Jetzt. Abhaken.

Doch das ging nicht, denn einige Schritte bedingten sich gegenseitig.

Und irgendwann wurde mir bewusst: Wenn wir uns sehr im Planen und „alles richtig machen“ verlieren, ist das im Grunde ein Ausdruck für unsere Ängste vor der Unsicherheit. Diese Angst ist vor einer Weltreise natürlich vollkommen normal – und durch das Planen wollen wir uns unterbewusst wieder ein wenig Sicherheit geben.

Meine Erfahrung hat mir aber auch gezeigt: viele Dinge und To Dos, die mir vorher so wichtig waren, verloren während des Reisens an Gewicht – wenn ich locker ließ und mich nicht an das klammerte, was alles schief gehen könnte (siehe Punkt 12). Also heißt mein erster Tipp in punkto Weltreise planen: Durchatmen, Akzeptieren, dass das alles gerade eine heiße Phase ist und einfach Schritt für Schritt machen. Denn ja: ein paar Punkte wollen natürlich vorab geregelt werden, aber das klappt auch ohne Stress. Versprochen!

Mittlerweile bereitet mir das Thema Weltreise planen nämlich überhaut kein Kopfzerbrechen mehr. All meine Tipps zur Organisation und Vorbereitung verrate ich dir jetzt – und hoffe, dir mit diesem Artikel nicht nur organisatorisch weiterhelfen, sondern auch ein paar Ängste nehmen zu können.

Inhalt des Artikels Weltreise planen und To Dos auf einen Blick:

So schnell wie möglich erledigen (am besten sofort):

3 Monate vor Abflug:

6-8 Wochen vor Abflug:

2 Wochen vor Abflug:

Letzte Woche:

Zeitplan-Vorlage inklusive Checkliste für dich (Excel, kostenlos zum Download)


1. Weltreise planen: Entscheidung treffen – will ich oder will ich nicht?

  • Zeitpunkt: sofort
  • Dauer: so lange, bis du mit Inbrunst und aus dem Bauch heraus sagen kannst: JA, ich will (trotz „Zweifeln“, die dein Kopf produziert, weil er sein gewohntes Umfeld verlassen muss)!

Eine Weltreise? Nä, viel zu anstrengend. Das dachte ich noch, bevor ich im März 2015 für drei Wochen Thailand bereiste. Als ich wieder nach Deutschland kam, war ich verzaubert – und voller Liebeskummer. Ich konnte und wollte mich nicht von Thailand lösen, von dem Gedanken, alle Teile dieses wunderbaren Landes intensiv zu bereisen. Der Traum von einer Weltreise entstand. Und ging nicht mehr weg. (Hier die ganze Geschichte lesen.)

Und hach, wie oft saß ich dann mit meinem Herzmensch in meiner HerzBar in Otti und philosophierte über eine große Reise, über „wir leben nur einmal“, über „ich will so gern“ und „lass doch einfach“. Und er so: „Wer soll das denn bezahlen?“ Und irgendwann: „Ok. Wir machen das jetzt einfach.“

Die Entscheidung war getroffen – auch wenn aus dem „Jetzt“ 1,5 Jahre werden sollten. 1,5 Jahre voller Hochs und einiger Tiefs, Euphorie und Ängsten, Planungswut und Freiheitsgefühlen. Klingt anstrengend? War es auch. Trotzdem blieben wir unserem Traum treu.

Und so kann ich im Nachhinein sagen, dass wir den wohl wichtigsten Punkt beim Thema Weltreise planen bereits sehr früh abgehakt hatten: wir haben uns entschieden, zu Prozent.

Wer diese bewusste Entscheidung nicht trifft – ob dafür oder dagegen -, wird niemals den nächsten Schritt gehen, sondern immer abwägen, hin und her, vor und zurück, bis die Zweifel letztlich Überhand nehmen.

Wenn du gerade noch schwankst und herausfinden möchtest, was du wirklich willst, empfehle ich dir, folgende Frage zu beantworten:

Stell dir vor, du bist 80 Jahre alt, topfit und blickst glücklich auf dein Leben zurück. In diesem Moment bist du dir darüber bewusst, dass du irgendwann den Wunsch verspürt hattest, eine Weltreise zu machen.

Vielleicht standen dann nicht alle Zeichen auf Grün, vielleicht hattest du einen festen Job, nicht genug Geld, einen Partner, der nicht bereit war, oder hattest schlichtweg Angst vor der Unsicherheit.

Vielleicht standen aber doch einige Zeichen zumindest auf Grüngelb.

Jetzt frage dich, dein 80 oder 90-jähriges Ich: Bist du diesen Weg damals gegangen?

Lautet deine Antwort Nein, frage dich:

Warum bist du diesen Weg nicht gegangen? Und vor allem: Bereust du deine Entscheidung? Wenn, deine Antwort immer noch Nein lautet, dann brauchst du diesen Artikel nicht weiter lesen. Denn hier geht es darum, eine Weltreise zu planen. ^^

Lautet deine Antwort: Ja, ich bereue es. Frage dich:

Was ist dir im Leben wirklich wichtig? Worauf wirst du stolz sein? Woraus wirst du wirklich Kraft schöpfen? Und was – ganz ehrlich – hast du vielleicht nur gemacht hat, weil man das eben so macht und weil du Angst hast?

Und falls das noch nicht geholfen hat, empfehle ich dir folgende Artikel auf meinem Blog Soulflake:

See Bohinj in Slowenien

Ok. Wir machen das jetzt einfach. Und zack, mit dieser Entscheidung sollte eine neue, unglaublich spannende Etappe unseres Lebens beginnen, die bis heute andauert


2. Weltreise planen: Einen groben Zeitplan entwickeln – wann kann es losgehen?

  • Zeitpunkt: sofort
  • Dauer: ca. 1 Stunde

Wie schon erwähnt: Nur weil wir die Entscheidung getroffen hatten, hieß das noch lange nicht, dass ab dann alles flutschte. Kann es, muss es aber nicht. Bei meinem Freund stieg die Vorfreude, bei mir leider nicht. Denn ich bin ein Sicherheitstyp, Routinen sind mir wichtig, ich bin ziemlich perfektionistisch, ängstlich, will alles richtig machen oder möglichst nichts falsch.

Gleichzeitig ist da diese Seite in mir, eine Seite, die mutig und wild ist, nach Freiheit, Loslassen und absoluter Planlosigkeit lechzt, nach Selbstverwirklichung, nach Träume leben und dem Flow. Das Gefühl, das entsteht, wenn man mit Leib und Seele in dem aufgeht, was man tut.

Ich muss glaub ich nicht betonen, dass diese Seiten etwas konträr zueinander stehen. Jedenfalls kochten meine Ängste nach der Entscheidung so richtig hoch, mein rebellierendes Sicherheits-Ich ließ mir keine Ruhe, die zu erledigenden Aufgaben wurden wirrer und wirrer und irgendwann sagte ich STOPP!

Und weil ich Tagebuchschreiben liebe, schrieb ich all das auf, was in meinem Kopf so herumschwirrte, immer wieder, fügte irgendwann Deadlines hinzu und: et voila, ich hatte meine To Dos in strukturierte Bahnen gelenkt und hangelte mich an diesem Plan entlang – ein sehr wichtiger Schritt beim Thema Weltreise planen, wenn du auch dazu tendierst, bei großen Veränderungen etwas zu hyperventilieren.^^

Im Nachhinein kann ich sagen, dass die Weltreise die wohl beste Entscheidung meines Lebens war – auch wenn ich diesen Spruch nicht mag. Aber es ist so. Diese Veränderung, das Loslassen, die Reise selbst, all das hat mich unglaublich nah zu mir selbst gebracht, so nah, wie ich noch niemals war.

Ich spüre eine Gewissheit in mir, dass alles Sinn macht oder zumindest Sinn machen wird, wenn ich nur auf mich selbst vertraue. Und die schwierige Zeit vorab betrachte ich jetzt als Herausforderung, die ich gehen musste, um dort hinzukommen, wo ich jetzt stehe. Mit beiden Beinen in MEINEM Leben. (Jedenfalls meistens.^^)  →Mehr dazu: 6 Monate Weltreise – und jetzt? Das Ende einer Reise und der Anfang von allem

Wie du herausfindest, wann es losgehen kann. Dein Budget entscheidet (wahrscheinlich)

Nimm dir Stift und Zettel.

Beantworte folgende Fragen, um deinen Startzeitpunkt festlegen zu können – dieser hat vor allem mit deinem Budget zu tun, denn du brauchst eine Vorstellung davon, wie viel Geld du bis zum Abflug noch sparen musst. Danach richtet sich, wann es losgehen kann.

  • Wohin möchtest du als erstes reisen? Wann ist hier eine gute Reisezeit?
  • Wie lange möchtest du ungefähr reisen?
  • Wie viel Geld brauchst du dafür? (Überschlage die durchschnittlichen Ausgaben deiner letzten Reisen und multipliziere sie mit der Anzahl der Monate, die du reisen willst – und pack noch einen Puffer obendrauf.) →Mehr dazu: Was kostet eine Weltreise?
  • Wie viel Geld hast du bereits?
  • Wie viel fehlt dir noch?
  • Weißt du schon, ob du kündigen möchtest, ein Sabbatical machst oder nebenbei Geld verdienen willst? Sprich: Ob auch während der Reise Geld reinkommen wird? Wenn ja, wie viel ca.? (Falls du noch vor der Entscheidung stehst, wie es nach der Reise für dich weitergehen soll, findest du bei Punkt 4 eine Hilfe.)
  • Wie lange brauchst du ungefähr, um dein Budget zusammenzukratzen? (Spartipps gibt es gleich.)
  • Wann möchtest du spätestens losreisen? (Hängt ggf. mit deiner Route bzw. mit der besten Reisezeit für ein bestimmtes Land zusammen.)

Was kostet eine Weltreise - 6 Monate in Mexiko, Südostasien und Australien

Jetzt weißt du hoffentlich ungefähr, wann es losgehen kann und hast deinem persönlichen Zeitplan einen fundierten Rahmen gegeben.

Zeitplan-Vorlage inklusive Checkliste (Excel-Datei, kostenlos zum Download)

Nun kommen die einzelnen To Dos hinzu, die ich im Folgenden ausführlich vorstelle. Unter jedem To Do findest du die zeitliche Einordnung, die du auf deinen eigenen Zeitplan übertragen kannst. Falls du auch am liebsten alle Dinge gleich erledigst, habe ich dir hinter einigen Schritten das Wörtchen „sofort“ bzw. „ab jetzt“ hinzugefügt – diese To Dos stehen also für sich und können sofort erledigt werden. Alle anderen bauen aufeinander auf.


3. Weltreise planen: Sparen – wie viel Puffer brauche ich?

  • Zeitpunkt: AB JETZT!
  • Dauer: bis zur Weltreise

Ohne Moos, nix los. Wow, ich schmeiße mit Floskeln um mich, aber es passt hier so schön. Denn: ohne ein gewisses, von dir fest gelegtes Startkapital, wirst du nicht frei reisen können. Sicherlich gibt es Leute, die einfach so losreisen, aber diese müssen auch spätestens nach ein paar Wochen vor Ort arbeiten. Wenn du damit kein Problem hast oder das sogar dein Ziel ist: wunderbar!

Stichwort Reisen und Arbeiten

Wir haben unterwegs an unseren Blogs und Online-Projekten gearbeitet und dadurch Geld verdient – wenn du auch mit einem Blog liebäugelst, schau doch mal bei unseren Blog Wings Online-Kursen vorbei. Hier zeigen wir dir, wie du schnell und einfach deinen eigenen, wundervollen Blog erstellst.  

→Direkt zum kostenlosen Schnupperkurs.

Blog Wings Kurs Blog erstellen - jetzt kostenlos Schnupperkurs absolvieren

Wenn du nicht sofort arbeiten magst, ist mein Tipp an dich: Richte dir SOFORT einen Dauerauftrag ein und sende all das auf ein Sparkonto, was du nicht zwingend zum Leben brauchst. In Schritt 2 hast du errechnet, wie viel das im besten Fall sein sollte. Je mehr du überweist, desto schneller kannst du losziehen.

Deshalb heißt es meist auch vor einer Weltreise: verzichten. Wobei sich das für uns nicht schlimm angefühlt hat, wir taten das ja, um unseren Traum zu verwirklichen. Und nach ein paar Wochen hatten wir uns vollkommen daran gewöhnt, lieber einmal mehr zu kochen, Käffchen unterwegs zu vermeiden, nicht mehr zu shoppen, Bücher gebraucht zu kaufen …

Mehr, ganz konkrete Tipps findest du in unserem kostenlosen E-Book: 52 Spartipps für Reisende52 Spartipps - sparen für eine Weltreise

Und gefehlt hat uns gar nichts. Wirklich nicht. Durch dieses minimalistischere Leben haben wir uns schon gut auf die low-budget-Reise vorbereitet und gemerkt, wie wenig wir im Grunde brauchen, um glücklich zu sein. Und wie wenig das wiederum mit Konsum zu tun hat.

Und dann freue ich mich umso mehr über meinen neuen Jeansrock vom Chaduchak Market in Bangkok oder mein wunderschönes neues Tagebuch aus Bali oder den Kneipenabend mit meinen lovely Görls in Hamburgo …

Zelebrieren statt nebenbei konsumieren.“ Ein gutes Motto, wie ich finde.


4. Weltreise planen: Ggf. Arbeitgeber und Arbeitsgentur informieren – wie soll es danach weitergehen?

  • Zeitpunkt: Kündigungsfrist beachten | Du kannst diesen Schritt aber natürlich sofort angehen.
  • Dauer: Das Gespräch selbst dauert wahrscheinlich nicht so lange. Vorher musst du dich entscheiden, was du willst bzw. wie es weitergehen soll – das kann abendfüllend werden.

Puh. Das ist ein Schritt, der mir sehr (!) viel Unbehagen bereitet hat. Denn ich fand meinen Job gut, meine Aufgaben, meine Chefs, meine Kollegen – und ja, ich war auch abhängig von dieser festen Struktur, der Bestätigung, der Sicherheit in punkto Zukunft, dem Geld … Und es war schwer für mich zu akzeptieren, dass dieser Weg nicht mehr der richtige für mich ist – ich wollte schlichtweg niemandem ein blödes Gefühl geben.

Im Grunde wollte ich alles richtig machen, es allen Recht machen. Doch das können wir nicht, nicht ohne uns ab und an in gewisser Weise selbst zu verleugnen. (Wenn du mehr darüber lesen magst: →Du kannst es nicht allen recht machen – sich abgrenzen lernen und Nein sagen)

Also fasste ich irgendwann den Mut und sprach mit meinem Chef – und weil ich viel zu spät mit der Sprache herausrückte, gab es auch keine Möglichkeit mehr für ein Sabbatical (bezahle Auszeit). Die Zeit war schlichtweg zu knapp. Im Nachhinein denke ich, dass ich mich unterbewusst selbst daran gehindert hatte. Ich bin mir sicher, dass ein Teil von mir wusste, dass ich die Kündigung bzw. ein zunächst offenes Ende brauche, um mich wirklich auf die Reise einlassen zu können und herauszufinden, was ich will.

Das war meine Geschichte – so kreierst du deine:

Sabbatical, unbezahlte Auszeit oder Kündigen? Wie du herausfindest, was du wirklich willst und dich bewusst entscheidest

Hinweis: Ist dein Arbeitsvertrag befristet, machst du gerade Abi oder dein Studium ist beendet, musst du dir diese Fragen wahrscheinlich gar nicht stellen.

  1. Wie wichtig ist dir dein Job?
  2. Jetzt nimm Argumente wie Geld, unbefristeter Vertrag, gute Arbeitszeiten und ganz nette Kollegen oder Chefs einmal raus (natürlich spielen diese Dinge auch eine Rolle, doch sie sollten dich niemals daran hindern, deine Träume zu verwirklichen) und frage dich:
  3. Was bedeutet mir mein Job wirklich und warum bedeutet er mir so viel? Gehst du in der Arbeit auf (nicht immer, aber immer öfter), fordert dich deine Aufgabe im positiven Sinne heraus, tut dir dazu dein Umfeld gut und bist du eigentlich – hättest du nicht diesen Weltreisewunsch – wirklich sehr zufrieden und kannst dir vorstellen, das noch einige Zeit weiterzumachen? Dann frag unbedingt frühzeitig nach, ob ein Sabbatical (bezahlte Auszeit) oder ein unbezahlter Urlaub möglich wäre. Vielleicht kannst du ja sogar von unterwegs arbeiten?
  4. Oder: Ist da eine Idee, ein vielleicht längst vergessener Wunsch, der in dir klopft und flüstert: „Ach, ich würde so gern, einfach mal probieren, vielleicht als Freelancer, vielleicht in einer neuen Firma, vielleicht in einem neuen Bereich, vielleicht ganz woanders, …?“ Dann ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, den Mut dafür aufzubringen. Wirklich. Niemand wird dir diese Entscheidung abnehmen. Denn am Ende sind es genau diese Entscheidungen, die uns das Gefühl geben, dass wir unser Leben selbst in der Hand haben, dass wir nicht gefangen sind in „hätte, sollen und müssen“, sondern dass wir das Recht haben, unseren Weg zu gehen. Und das heißt nicht, dass wir dadurch andere verletzen oder ihnen den Rücken zukehren. Jeder tolle Chef, alle tollen Kollegen, Freunde, die Familie – ja alle werden Verständnis haben, wenn du offen kommunizierst, warum dieser Schritt wichtig für dich ist und gleichzeitig zeigst, wie dankbar du für das bist, was dir all die Erfahrungen der letzten Zeit gegeben haben. Und wenn sie kein Verständnis haben, dann hat das letztlich nichts damit zu tun, dass wir etwas falsch machen, sondern wahrscheinlich einfach damit, dass sie uns wertschätzen und vermissen werden – und vielleicht auch ein wenig schockiert sind.

Stichwort Arbeitsagentur und Arbeitslosengeld

Sobald die Kündigung vorliegt, solltest du dich telefonisch beim Arbeitsamt melden und dich arbeitslos bzw. arbeitssuchend melden – selbst wenn du erst einmal reisen gehst. Das ist wichtig, falls du bei deiner Wiederkehr Arbeitslosengeld beantragen möchtest. Du erhältst Arbeitslosengeld, sobald du in den letzten zwei Jahren mind. 12 Monate versicherungspflichtig beschäftigt warst und in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hast.

→Hier kannst du dich arbeitslos melden: https://www.arbeitsagentur.de/

Beachte, dass bei der eigenen Kündigung eine Sperrfrist von drei Monaten festgesetzt wird, die dir von deinen 12 Monaten Arbeitslosengeldanspruch abgezogen wird. Diese Sperrfrist läuft ab, sobald du arbeitslos bist. Heißt: Solltest du nach fünf Monaten von der Weltreise zurückkommen und beantragst zur Überbrücken Arbeitslosengeld, ist deine Sperrfrist bereits verstrichen und du hast ab jetzt Anspruch auf die vollen neun Monate.


5. Weltreise planen: ggf. Route planen

Vielleicht hast du diesen Punkt schon längst abgehakt, dann: weiter zu Punkt 6!

Vielleicht möchtest du dir aber auch alle Ziele offen halten? An dieser Stelle empfehle ich dir trotzdem, ein paar Wunschziele aufzuschreiben. Damit du weißt, welche Impfungen und Visa du eventuell benötigen könntest.

→Einen ausführlichen Ratgeber zum Thema Weltreise Route planen findest du hier.

Weltreise Route planen - Tipps

Photo by rawpixel.com on Unsplash


6. Weltreise planen: Kreditkarte beantragen

  • Zeitpunkt: 3 Monate vorher oder sofort
  • Dauer: Max. eine halbe Stunde per Online-Formular

Die „falsche“ Kreditkarte kann ein regelrechter Kostenfresser werden, nämlich dann, wenn du jedes Mal beim Abheben oder Bezahlen im Ausland Gebühren zahlen musst.

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Gebühren:

1. Gebühren, die von der Regierung erhoben werden und direkt beim Abheben einbehalten werden: Auf diese hat leider auch die beste Kreditkarte keinen Einfluss. Die Santander Consumer Bank soll wohl die Gebühren erstatten, bislang hat sie das bei uns – trotz Einreichung der Quittungen – jedoch nicht getan.

2. Kreditkartengebühren: Diese lassen sich vermeiden, wenn man die richtige Kreditkarte wählt und das Kleingedruckte liest. Unsere Tipps:

Empfehlung Nummer 1: Deutsche Kreditbank (DKB)

Die DKB erhebt generell keine Kontoführungsgebühren, auch das Eröffnen des Kontos sowie die Bestellung der Karten ist kostenlos. Allerdings gibt es hier seit wenigen Monaten ein Aber:

Beim Abheben und Bezahlen zahlen nur Neu- und Aktivkunden keine Gebühren. Heißt: Wenn du deine kostenlose Visa-Kreditkarte* bestellt, bist du das erste Jahr kostenfrei unterwegs. Ab Jahr zwei musst du einen monatlichen Geldeingang von mindestens 700 Euro auf deinem Giro-Konto nachweisen, um weiterhin kostenlos bezahlen und abheben zu können.

Tipp: Wir haben einen Dauerauftrag ab 3 Monate vor Abflug von einem anderen Konto eingerichtet und sind jetzt wieder Aktivkunde.

→Hier informieren und kostenlos DKB Cash eröffnen.*

Empfehlung Nummer 2: Santander

Bei der 1plus Visa Card der Santander* ohne Jahresgebühr werden keine Gebühren beim Abheben erhoben. Allerdings musst du bei der Beantragung dein Gehalt der letzten drei Monate nachweisen. Bist du Student, Selbstständig oder arbeitslos könnte es schwierig sein, diese Kreditkarte zu bekommen. Falls du also vorhast, für die Weltreise zu kündigen, beantrage die Kreditkarte möglichst frühzeitig, um Abrechnungen vorlegen zu können.

→Hier informieren und kostenlos 1plus Visa Card online beantragen.

Einen ausführlichen Vergleich unserer Kreditkarten findest du in diesem Artikel.

Verified by Visa

Tipp: Achte darauf, dass bei deinem Kreditkartenkonto „Verified by Visa“ freigeschaltet ist, um Kreditkartenzahlungen im Internet durchführen zu können. Das wird z. B. dann wichtig, wenn du unterwegs Flüge buchen möchtest.

Mehr Infos:

Die beste kostenlose Weltreise Kreditkarte - unsere Empfehlung


7. Weltreise planen: Impfungen und ggf. Arzttermine

  • Zeitpunkt: 2-3 Monate vorher oder ab jetzt
  • Dauer: Je nachdem, welche Impfungen für dich und deine Reiseziele empfehlenswert sind, kann dies mehrere Wochen oder auch Monate in Anspruch nehmen (z. B. bei einer Tollwut-Impfung). |

Ich empfehle an dieser Stelle, einen Termin im Impfzentrum zu machen und sich dort ausführlich beraten zu lassen. Die Ärzte dort sind spezialisiert auf Reiseimpfungen und haben meist alle Impfstoffe vorrätig. Den Impfpass solltest du übrigens auf deine Weltreise mitnehmen.

Arzttermine: Ich habe vor der Weltreise noch einen Zahn-, Frauen- und Hautarzttermin wahrgenommen – und hier einen Puffer eingeplant, falls etwas sein sollte, dass ich noch vor der Abreise regeln müsste.


8. Weltreise planen: Reisepass und weitere Ausweisdokumente beantragen

  • Zeitpunkt: 2-3 Monate vorher oder sofort
  • Dauer: Eine Stunde für den Termin, plus ein paar Wochen Wartezeit

Tjaja, die Behörden. Einen zeitnahen Termin zu bekommen, ist oft nicht ganz so einfach und dann braucht es noch mal ein paar Wochen, bis du deine Dokumente in der Hand hältst. Deshalb empfehle ich, diesen Punkt so früh wie möglich anzugehen.

  • Schau, ob dein Reisepass bei An- und Abreise noch mindestens 6 Monate gültig ist. Falls du deine Abreise noch nicht kennst, plane einen Puffer ein. Wenn nicht, musst du einen neuen beantragen.
  • Hast du vor, im Ausland Roller oder Auto zu fahren? Dann brauchst du einen internationalen Führerschein.


9. Weltreise planen: Flug buchen

  • Zeitpunkt: Meiner Erfahrung nach gibt es die günstigsten Flüge 2-3 Monate vor Abflug.
  • Dauer: Für die Recherche Zeit lassen, ca. 1 Stunde. Die Buchung selbst geht relativ schnell.

Wir sind one way nach Bangkok geflogen – und das hat ehrlich gesagt vieles einfacher gemacht. Nicht nur, weil wir spontan entscheiden konnten, wo wir als nächstes hinreisen möchten, sondern auch, weil wir vorab nicht tausende Flüge buchen mussten.

Alle weiteren Flüge haben wir vor Ort organisiert. Besonders in Asien funktioniert das mit AirAsia sehr reibungslos und kostengünstig. Auch die günstige Airline Scoot für eine Reise nach Australien können wir empfehlen, wenn man Geld sparen möchte. Wichtig: Verified by Visa muss bei deiner Kreditkarte freigeschaltet sein, damit du online Flüge buchen und bezahlen kannst. Wie das funktioniert, steht im vorherigen Punkt.

Tipps für die günstige Flugrecherche:

  • Flugsuchmaschinen Google Flights oder Skyscanner* nutzen und Monatsübersicht verwenden, um zu schauen, wann die Flüge am günstigsten sind. Oder: Flexible Daten eingeben und rumprobieren.
  • Verschiedene Abflughäfen vergleichen. (An dieser Stelle den Preis für Zug- oder Busticket einkalkulieren, um zu prüfen, ob sich die Ersparnis beim Flug wirklich rechnen würde.)
  • Immer auch auf den jeweiligen Webseiten der Fluganbieter schauen. Manchmal gibt es den Flug dort noch etwas preiswerter.
  • Für mich geht Komfort über Geldsparen. Damit meine ich: Wenn ich 50 Euro sparen kann, dafür aber nach Amsterdam fahren muss (Zugticket) und 8 Stunden Aufenthalt in Dubai habe, gebe ich lieber etwas mehr Geld aus und komme dafür entspannt an. ABER: wir fliegen z. B. immer mit Eurowings (gebucht über Lufthansa*) nach Bangkok, und Komfort ist wirklich anders in Bezug auf Sitzraum, Gepäck, Essen und TV-Programm – das alles gibt es nämlich nur gegen Aufpreis. Doch in zehn Stunden in Bangkok zu sein, ohne Umsteigen, ist für mich Gold wert. Und der Preis ist bei Eurowings natürlich unschlagbar.
  • Meine Lieblingsairlines: Qatar Airways (z. B. Strecke Bali – Deutschland) und Sri Lankan Airlines (Strecke Sri Lanka – Deutschland). Tolle Sitze, toller Service, tolles Essen, tolle Filmauswahl. Bei beiden Anbietern konnte ich wunderbar schlafen, trotz Flugangst! Ich habe sehr günstige Flüge (unter 400€ one way) ergattert und nur ein paar Wochen vorher gebucht.

Über den Wolken auf dem Flug nach Bergen


10. Weltreise planen: Ggf. Visum beantragen

  • Zeitpunkt: Sobald du weißt, wohin du reisen magst, würde ich die Visa-Regelungen recherchieren, um keine Fristen zu verpassen. Meist kann das Visum 6-8 Wochen vor Reiseantritt beantragt werden.
  • Dauer: Kommt drauf an, ob du das Visum schnell online beantragen kannst (wie z. B. für Sri Lanka oder Australien) oder zur Botschaft gehen musst.

Da wir alle Reiseziele spontan auswählen wollten und wir deshalb vorab kein Visum beantragen konnten, habe ich mir eine Liste erstellt, auf der ich meine Wunsch-Länder plus Visa-Bestimmungen dokumentiert habe. Viele meiner Ziele, wie z. B. Laos, Thailand und Bali, boten ein unkompliziertes Visa on Arrival an, das eine Aufenthaltsdauer von 30 Tagen genehmigt.


11. Weltreise planen: Ggf. erste Unterkunft reservieren

  • Zeitpunkt: Kannst du machen, sobald du weißt, wann und wo du ankommst. Musst du aber natürlich nicht.
  • Dauer: max. 30 Minuten

Ich mag es, wenn ich nach einem Langstreckenflug weiß, wo ich übernachten werde. Besonders zum Start der Weltreise hat mir die Buchung der ersten Unterkunft in Bangkok einen Akklimatisierungspuffer verschafft – ich konnte mich fallen lassen und einfach ankommen.

Du schaust lieber spontan vor Ort nach einer Unterkunft? Auch super. Jeder so, wie es für ihn am stressfreisten ist.

→Falls du über AirBnB buchst, habe ich hier einen Gutschein für dich.

Ich liste hier jetzt einfach mal meine Lieblingsunterkünfte auf, vielleicht beginnst du ja zufälligerweise in einem dieser Länder deine Weltreise:

Hoteltipp für Bangkok: Uma Residence im Viertel Dusit

Hoteltipp für Bangkok: Uma Residence im Viertel Dusit


12. Weltreise planen: Wohnung vermieten – oder warum wir nicht alles kontrollieren können

  • Zeitpunkt: Vermieter sofort fragen, Wohnung ca. 6-8 Monate vorher inserieren
  • Dauer: insgesamt vielleicht 5 Stunden

Mit diesem To Do auf der Weltreise-planen-Liste habe ich mich auch schwer getan. Ich hatte die Befürchtung, dass wir unsere Wohnung nicht vermieten werden und wir deshalb auf den Kosten sitzen bleiben. Ziemlich irrational und letztlich wieder ein Ausdruck für mein Bedürfnis nach Sicherheit, als sich alles um mich herum veränderte.

Natürlich haben wir unsere Wohnung vermietet bekommen, aber eigentlich viel zu früh, an den Erstbesten, damit ich dieses To Do endlich abhaken konnte. Tja, und am Ende trat der Worst Case ein, der, den ich doch unbedingt vermeiden wollte: die Miete wurde zunächst nicht überwiesen und als wir wiederkamen, sah unsere Bude aus wie Sau.

Das Kuriose: Nach der Weltreise haben wir unsere Wohnung noch zwei weitere Male vermietet, das Inserat jeweils erst sechs Wochen vorher online gestellt, haben uns keine Gedanken gemacht nach dem Motto „Viel schlimmer als beim letzten Mal kann es ja nicht werden und auch das haben wir gewuppt.“ – und alles hat reibungslos geklappt.

Das hat mir wieder gezeigt: je mehr wir ein Thema mit Stress assoziieren, je mehr wir etwas kontrollieren wollen, je mehr Angst und Wut wir entwickeln, desto mehr bauen wir uns ein inneres Gefängnis aus negativen Gedanken und desto weniger Kontrolle haben wir letztendlich.

Und damit meine ich nicht die Kontrolle über das Außen, denn das können wir letztlich niemals vollkommen kontrollieren. Wir haben schlichtweg keinen Einfluss darauf, ob die Mieter wirklich das Geld überweisen, ob sie putzen oder verantwortungsvoll sind (aber dafür gibt es die Kaution).

Ich meine Kontrolle über uns selbst, über das, was wir bewusst denken und wahrnehmen, worauf wir unsere Aufmerksam richten und wie wir auf bestimmte Dinge reagieren – denn das ist letztlich das Einzige, das wir wirklich beeinflussen können.

Doch all die negativen Gedanken und der dadurch produzierte Stress versetzen Körper und Geist in konsequente Alarmbereitschaft, wir werden innerlich unruhig, unser Bauchgefühl wird vergiftet, wir können keine rationalen Entscheidungen mehr treffen und dann, ja dann wird jeder kleine Stolperstein zu einem riesengroßen Felsen, der uns lahm legt.

Und dieses Beispiel können wir nicht nur auf die Vermietung übertragen, sondern auf alles, was wir im Außen zwanghaft kontrollieren wollen. Immer wenn wir in Planungswut, Panik oder starke innere Unruhe verfallen, sollten wir uns vor Augen führen, dass dadurch garantiert nicht alles besser wird. Im Gegenteil.

Was mir geholfen hat, war zu akzeptieren, dass die Situation gerade nicht einfach ist, ganz ohne Schuldgefühle. Und im zweiten Schritt zu trainieren, wieder mehr zu vertrauen, Stopp zu sagen, wenn innerlich alles rast und Körper und Geist bewusst zu entstressen, z. B. durch Atemübungen (Pranayama), Meditation, Sport/Yoga oder Tagebuchschreiben.

Und am Ende wird wirklich alles gut. Wenn wir uns davon frei machen, dass alles gut laufen muss und das Vertrauen kultivieren, dass wir, wenn etwas mal nicht gut läuft, das schon regeln werden.

Ich glaub an dich! Bei mir hat schließlich auch alles geklappt. ;-)

Ähm, zurück zu den To Dos bei der Wohnungsvermietung:

  • Erlaubnis beim Vermieter holen
  • Inserat erstellen, z. B. bei WG-gesucht
  • Wohnungsbesichtigungen
  • Vertrag aufsetzen (Muster)

Das war´s schon.^^


13. Weltreise planen: Auslandskrankenversicherung online abschließen – und bei der deutschen Krankenversicherung abmelden

  • Zeitpunkt: ca. 2 Woche vorher. Oder: sobald du deinen Flug gebucht hast
  • Dauer: 15 Minuten

Dieser Punkt ist wirklich super easy und hat uns noch nie Probleme bereitet. Wir nutzen die Langzeit-Auslandskrankenversicherung der Hanse Merkur* für Reisen über 56 Tage, da sie das beste Preis-Leistungsverhältnis bietet.

Für den Abschluss füllen wir einfach das Online-Formular aus und sind eine Sekunde später für die Reise abgesichert. Nichtmal über den Rückreisetermin muss man sich Gedanken machen: Einfach ein ungefähres Datum eingeben inkl. Puffer – das zu viel gezahlte Geld bekommt man erstattet. Nur zu kurz sollte der Zeitraum nicht angegeben werden, unterwegs sei es wohl schwierig, eine neue Krankenversicherung abzuschließen (habe ich gelesen).

→Hier informieren und Krankenversicherung abschließen*

Dann noch die Auslandskrankenversicherungs-Bestätigung sowie das Flugticket an die jetzige gesetzliche Krankenversicherung per Mail schicken und um Bestätigung bitten. Fertig. Bueno. Weiter im Text:


14. Weltreise planen: Besorgungen erledigen (und anfangen zu packen)

  • Zeitpunkt: 2 Wochen vorher
  • Dauer: Ich zelebriere diesen Punkt sehr und nehme mir viel Zeit. Du kannst das aber natürlich auch in 30 Minuten erledigen.^^

Hast du einen Reise-Rucksack, einen tollen Roman und wichtige Medikamente besorgt und vielleicht auch schon deine Klamotten sortiert, um zu schauen, ob noch etwas fehlt?

Jetzt ist die Zeit, letzte Dinge zu besorgen oder zu bestellen, damit sie rechtzeitig ankommen und du möglichst wenig Stress in der letzten Woche hast. Weil die wird vielleicht sehr emotional, und dann ist das so eine Sache mit rationalen Entscheidungen. ^^

Mein Tipp: Du brauchst weniger als du denkst. Ich habe von Reise zu Reise weniger mitgenommen und reise mittlerweile – auch monatelang – nur noch mit Handgepäck. Weil nichts mich mehr nervt als ein schwerer Rucksack voller Kosmetik und Klamotten, die ich im Grunde nicht brauche. Und trotzdem ist es mir wichtig, nichts zu vergessen und all meine Lieblings-Wohlfühl-Sachen dabeizuhaben, die mich auch auf Reisen ein Stückweit wie Zuhause fühlen lassen.

Meine Tipps für eine Weltreise Packliste findest du in diesem Artikel

Meine liebsten Gegenstände, die ich mitnehme:


15. Weltreise planen: Wohnung Klarschiff machen und die Liebsten nochmal treffen

  • Zeitpunkt: letzte Woche
  • Dauer: So lang wie es eben dauert (meist länger als gedacht).

Diesen Punkt haben wir fast immer unterschätzt – und so wurde am Abflugtag noch wie irre geputzt, das Pfand stapelte sich, das Altglas sowieso und die Uhr, die tickte. Nicht kuhl, dieser Stress muss doch nicht sein. Mein Tipp in punkto Weltreise planen: nehmt euch die letzte Woche vor Abflug jeden Tag ein kleines To Do vor, z. B.

  • Montag und Dienstag: Wohnung ausmisten (das hast du im besten Fall schon etwas früher gemacht, um noch Sachen auf dem Flohmarkt oder Kleinanzeigen verkaufen zu können – siehe Spartipps EBook)
  • Mittwoch: Persönliche Sachen verstauen, z. B. auf dem Dachboden, im Keller oder einfach im Koffer auf dem Schrank (in Absprache mit den Nachmietern)
  • Donnerstag: Pfand und Altglas wegbringen
  • Freitag: Fenster putzen
  • Samstag: Staub wischen
  • Sonntag: Kühlschrank, Ofen, Mikrowelle anschauen und ggf. auswischen
  • Montag (Abflugtag): Nur noch Müll runterbringen, durchsaugen und Feinheiten erledigen.

Wir haben in der letzten Woche nicht mehr gearbeitet und hatten so noch genug Zeit, um mit unseren Freunden dreitausend Mal auf die bevorstehende Reise anzustoßen und uns auch Zeit zu geben, die letzten Monate sacken zu lassen und die bevorstehenden zu begrüßen.

Wie der Start der Weltreise so war, habe ich übrigens hier beschrieben: Isla Holbox – der Anfang einer großen Reise 


Und nun hoffe ich, dass ich dir mit diesem Artikel helfen konnte, deine To Dos zu entzerren und dir Mut gegeben habe, auf dein Bauchgefühl zu hören und mit all den schwierigen Gefühlen, die Veränderungsprozesse so mit sich bringen, umgehen zu können. 

Ich freue mich immer, immer über deinen Kommentar oder deine Nachricht!

Alles Liebe für dich und viel Spaß beim Weltreise planen

Sina

Das könnte dich auch interessieren:


*Affiliate-Links: Wenn du über diesen Link ein Produkt bestellst, bekommen wir eine kleine Provision. Das hat jedoch nichts mit unserer 100-prozentigen Authentizität zu tun: Alle Produkte, die wir in unserem Blog vorstellen, sind von uns getestet und für absolut empfehlenswert befunden. Vielen Dank für deine Unterstützung – denn ohne dich, gäbe es Ferndurst nicht.vielle

Kategorie Weltreise-Planung

Ich liebe es, ein Land langsam und intensiv zu bereisen - und das Glücksgefühl, das ich habe, wenn ein Ort mich in seinen Bann zieht. Im Dezember 2016 habe ich meinen Traum in die Tat umgesetzt und bin mit meinem Freund auf Weltreise gegangen. Jetzt lebe und arbeite ich überall auf der Welt, am liebsten in Hamburch, Bali und Thailand. :) Mein neuer Blog: www.soulflake.de mit Texten über die Freiheit, wir selbst zu sein. Mein Online-Kurs: www.blog-wings.de (Blog erstellen leicht gemacht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.