Khao Sok Nationalpark Reisebericht – Natur pur in Thailand

Genug vom Strand und Meer: Nach den paradiesischen Inseln im Süden Thailands war der Khao Sok Nationalpark das nächste Ziel auf unserer Backpacking Reise durch Thailand. Wir wollen zum größten und ältesten Regenwald Südthailands. Unser Reisebericht und alle Insidertipps.

Khao Sok Nationalpark

Der Khao Sok Nationalpark im Überblick:

  • Zusammengefasst: Der Regenwald in Khao Sok ist ein großer Naturpark – die knapp 750 Quadratkilometer sind weniger dschungelartig als erwartet. Aber immer noch ein Insidertipp. Hier geht es gemächlich zu, umgeben von grünster Natur.
  • Anreise: Wir sind über Phuket mit dem Bus nach Khao Sok gereist. Dauer ca. 4 Stunden. Kosten: 380 Baht. Sina ist von Krabi aus mit dem Minivan gefahren. Auch von Bangkok aus fahren täglich mehrere Busse. Kurzum: In den Khao Sok Nationalpark kommt man gut von überall aus. Fahrpläne auf 12GoAsia*.
  • Beste Reisezeit: Wir waren im Sommer, also während der Regenzeit, im Khao Sok Nationalpark und auch Anfang März, in der Trockenzeit. Beide Reisezeiten können wir empfehlen. Auch in der Trockenzeit kann es von Zeit zu Zeit regnen (wie bei uns – war aber gar nicht schlimm), dafür ist es im Khao Sok aber auch ganzjährig grün.
  • Ratsam: Eine Dschungeltour unbedingt mit einem Guide machen – und nicht wie wir auf eigene Faust durch den Khao Sok Nationalpark wandern.
  • Tubing: Auf einem Reifen den Fluss entlang treiben lassen.
  • Tipp von Sina: Eine Bootstour auf dem Chiao Lan See (Cheow Lan Lake) buchen – atemberaubend und bis jetzt eins ihrer absoluten Thailand-Highlights!

Atmosphäre im Khao Sok Nationalpark in Thailand

Sehr entspannte Atmosphäre und Natur pur: sattes Grün einfach überall. Im Khao Sok Nationalpark und Norden Thailands ist es generell leerer als auf den südlichen Inseln – die Regionen sind weniger besucht. Und die ohnehin schon immergrüne Landschaft ist in den Sommermonaten noch üppiger. Mehr zum Klima und alles Wissenswerte rund um deine Thailand-Backpacking-Reise findest du hier.

Khao Sok Nationalpark – unser Reisebericht

Nach unseren ersten 2 Wochen Badeurlaub im Süden Thailands, wo viel Party angesagt war, konnten wir auf der nächsten Station unserer Backpacking Route, dem Khao Sok Nationalpark, erst einmal Ruhe tanken. Klar, haben wir uns schon an den Traumstränden von Koh Phangan und Co gut erholt. Aber im Nationalpark waren wir eher für uns allein unterwegs und hatten keine feierwütigen Menschen um uns herum. Das hat gut getan.

Tour durch den Khao Sok Nationalpark – auf eigene Faust?

Ein Chamaeleon im Khao Sok Nationalpark

Es ist schon ein besonderes Gefühl den ältesten Regenwald der Erde zu durchforsten. Wir sind in dem großen Nationalpark in Khao Sok exotischen Tieren, wie einem Chamäleon oder frei lebende Affen begegnet. Aber der Dschungel entpuppte sich für uns nicht als so typisch dschungelartig, wie wir es uns vorgestellt haben.

Beim nächsten Mal würde ich die Dschungeltour deswegen definitiv mit einem Guide machen und eine Tour durch den Khao Sok Nationalpark buchen. Wenn man den Regenwald so wie wir auf eigene Faust erkundet, bleibt man eher auf den ausgeschilderten Wegen – aus Respekt vor den möglichen Gefahren außerhalb der Pfade. Mit einer Gruppe hätten wir sicherlich mehr gesehen und wären vielleicht bei einem richtigen Wasserfall gelandet.

Trotzdem war die Wanderung durch den Regenwald schön, mitten in der Natur, umgeben von meterhohen Bäumen und Bambus.

Eintritt in den Khao Sok Nationalpark: ca. 300 Baht pro Person.

Tubing im Khao Sok Nationalpark

Tubing heißt, sich auf einem Reifen auf dem Sok-Fluss treiben zu lassen. Wie haben eine zwei Stunden lange gemächliche Wassertour gemacht, mit einem Halt an einer kleiner Flussbucht, an der man von einem Seil in den Fluss springen konnte. Eine gemütliche Angelegenheit.

Kosten: 500 Baht pro Person.

Übrigens haben wir später auf der Reise, in Pai, einen Rafting-Trip gemacht

Ausflug zum Chiao Lan See (Tipp von Sina)

Berge mit buschigen Bäumen, bewachsen mit Palmen, die aussehen wie riesige Pusteblumen. Dazwischen der mächtige Stausee mit Namen Chiao Lan, dessen Wasser so klar wie smaragdgrün ist. Aus ihm ragen Äste abgestorbener Bäume, karge Felsformationen, die ihre Hälse in den Himmel recken. Unser Boot rattert durch die Kulisse, die eher einem Abenteuerfilm als der Realität gleicht. Mein Herz pumpt vor Aufregung, der Dschungel kocht im Dunst des feuchtwarmen Klimas, pustet Nebelschleier über die Wipfel der Bäume. Wolken blähen sich auf, hängen tief, noch schwer und grau vom morgendlichen Regen. Dann blitzt die Sonne, die Wolken rennen als hätten sie sich verbrannt; der Himmel wird blau, die Welt strahlt.

An all das muss ich denken, wenn ich mich an den Khao Sok Nationalpark erinnere.

Wir verbrachten zwei Nächte im Dorf, verbrachten aber den ganzen Tag am Chiao Lan See, der eins meiner absoluten Thailand-Highlights werden sollte. Die inkludierte Dschungeltour ließ ich sausen und blieb einfach nur sitzen: am Steg, mit den Füßen im kühlen Nass und diesem Wahnsinnsblick vor der Nase.

Übrigens kann auf dem See auch übernachten, das heißt: Sonnenauf- und untergänge bestaunen. Das muss magisch sein. Leider war das für uns preislich nicht machbar, weiter unten in diesem Artikel findet ihr deshalb unsere Low-Budget-Unterkunft-Tipps (Übernachtung im Dorf am Eingang des Nationalparks).

Wunderschön: Chiao-Lan-See im Khao Sok Nationalpark, Thailand

In echt noch viel schöner als auf dem Foto!

Chiao-Lan-See im Khao Sok Nationalpark in Thailand: Schwimmende Hütten

Hier haben wir zwar nicht geschlafen – aber den Tag dort zu verbringen, war mindestens genauso schön

Insidertipp für eine Tour: Überall im Dorf werden verschiedenste Tagestouren angeboten – ein Trip in den Dschungel, halbtags, ganztags, über Nacht, nur zum See, zur Höhle, alles zusammen … Wir buchten unsere Khao Sok Tour letztendlich im Internet-Café schräg gegenüber vom Morning Mist Hotel*. Die Inhaberin war zuckersüß und regelte alles (ich wollte nicht mit in eine Höhle, was kein Problem war und konnte einfach am See entspannen). Wir bezahlten am Ende sogar 200 Baht weniger als die anderen. Und das Beste: Als wir wiederkamen, schenkte sie uns ein kleines Souvenir, eine Art Schneekugel – so wunderbar kitschig, dass ich mal wieder sprachlos war.

Kosten: 1.600 Baht inklusive Essen (und einem Abstecher zum regionalen Markt) und Eintritt in den Nationalpark.


Der Insider-Guide für Thailand:

324 Seiten Geheimtipps & Herzklopfmomente, wie sie in keinem Reiseführer stehen

105 Gründe, Thailand zu lieben - 4 neue Gründe inklusiveIn „105 Gründe, Thailand zu lieben“ nehmen wir dich mit zu den schönsten Orten im Land des Lächelns, erzählen von den Erlebnissen, die uns wirklich begeistert haben – vor allem abseits der Hot Spots.

Paradiesische Strände, abenteuerliche Ausflüge, bestes Essen, tollste Unterkünfte? Alles drin! Eine große Liebeserklärung an das Land, das Herzen im Sturm erobert. Für maximale Vorfreude auf deine Reise.

→ Zum E-Book & Taschenbuch


Tierwelt im Khao Sok Nationalpark

In Khao Sok gesehen:

Dieses Viech war so groß wie eine Hand

Unsere Unterkunft im Khao Sok Nationalpark

Unser Low-Budget Bungalow in Khao Sok Jungle Huts* war ganz einfach eingerichtet, dennoch hatte es großen Charme: auf hohen Stelzen (ca. 3m) direkt an dem Sok-Fluss, mit kleiner Terrasse zum Wasser hin und einer wilden Affenfamilie auf dem Dach. Nachts konnten wir diverse Tiergeräusche aus dem Regenwald hören.  Kosten: ca. 500 Baht für ein Doppelzimmer (Bungalow) pro Nacht.

Hoteltipp von Sina: Morning Mist Resort* für ca. 600 Baht pro Zimmer. Sehr einfach, aber sauber, mit Matratze auf dem Boden , geschützt durch ein Moskito-Netz. Die Anlage liegt mitten im Dschungel und hat einen kleinen Pool.

Geld abheben am Khao Sok Nationalpark

Es gibt zwei ATMs im Dorf, also Geldautomaten, an denen man mit einer Kreditkarte Geld abheben kann. Im Nationalpark selbst gibt es keine Geldautomaten – nehmt hier ausreichend Bargeld mit!

Wir reisen nun schon seit Jahren mit der DKB-Kreditkarte*, mit der man als Aktiv- und Neukunde überall kostenlos Bargeld abheben (mehr dazu in unserem Kreditkarten-Vergleich). Hier könnt ihr euer kostenfreies DKB-Konto eröffnen*. Dafür kriegen wir eine Provision und ihr sponsert automatisch Ferndurst – selbstverständlich ohne Mehrkosten für euch! Vielen Dank für euer Vertrauen und die Unterstützung.

Pro Abhebung werden allerdings rund 200 Baht Gebühren fällig, die von der Regierung erhoben werden – die Banken selbst haben darauf leider keinen Einfluss. Tipp: Wir heben immer etwas mehr Geld auf einmal ab, um nicht zu oft die Gebühren zahlen zu müssen (auch wenn Thailand ein sehr sicheres Reiseland ist: Das Bargeld und wichtige Dokumente verstauen wir in einer flachen Bauchtasche*). Außerdem ist es wichtig, eine Kreditkarte zu nutzen, bei der die Bank selbst keine Gebühren erhebt – sonst kann es schnell teuer werden.

Packliste Thailand: Was muss mit und was kann zuhause bleiben?

Backpack Packliste FerndurstWelche Medikamente braucht man, welche Dokumente und welche Klamotten sind wirklich nützlich auf einer Reise durch tropische Gefilde?

Wir haben all unsere Tipps für die beste Packliste zusammengetrommelt und hier für euch aufgeschrieben: Backpack-Packliste Tropenreise.

Und das Beste: Wir sind mit nur 11 kg auf dem Rücken gereist und hatte sogar noch ein bisschen zu viel mit.

Speziell für den Khao Sok Nationalpark nicht vergessen: Moskitospray, Sonnenschutz, festes Schuhwerk.

Weiterreise – wohin als nächstes?

Der Khao Sok Nationalpark liegt schön zentral im Süden Thailands und eignet sich wunderbar, um weitere Orte zu erkunden. Ob weiter südlich nach Krabi, auf die Inseln im Golf von Thailand (z. B. Koh Phangan) oder an die wunderschönen Strände rund um Khao Lak (nur 60 km), Busse fahren eigentlich überall hin. Einfach vor Ort in der Touristeninformation fragen und buchen. Ich selbst bin zurück nach Bangkok und weiter nach Ayutthaya gefahren – der Norden stand auf dem Plan meiner Thailand Backpacking Route – und die sah so aus:

  1. Bangkok – vom Ankommen und Akklimatisieren (2 Tage)
  2. Koh Phangan – mehr als nur Full-Moon-Party (4 Tage)
  3. Koh Tao – schnorcheln, schnorcheln und noch einmal: schnorcheln! (4 Tage)
  4. Ko Phi Phi – auf der Spur von „the beach“ (4 Tage)
  5. Khao Sok Nationalpark – Wanderung im Nationalpark (3 Tage)
  6. Ayutthaya – Tempeltour (2 Tage)
  7. Sukhothai – Auf dem Roller durch den Sukhothai Historical Park (2 Tage)
  8. Chiang Mai – im Norden Thailands (3 Tage)
  9. Pai – ein bisschen Hippie, ein bisschen Action (4 Tage)

→Alle Thailand-Artikel

Weitere praktische Tipps für euren Thailand Backpacking-Urlaub

Route geplant, Rucksack gepackt? Hier findet ihr all unsere praktischen Tipps zu Essen, Geld, Hostels, Impfung, Klima, Klimaanlage, Kosten, Malaria, Rollerfahren, Sextourismus, Sicherheit, Sprache, Visum und Wasser.

Was sind eure Thailand-Erfahrungen? Habt ihr Fragen? Tipps? Anregungen? :-) Wir freuen uns über jeden Kommentar. Alles Liebe, Elisa


*Affiliate-Links: Wenn ihr über die mit einem Sternchen gekennzeichneten Link bestellt, erhalten wir eine kleine Provision. Wir danken euch sehr für die Unterstützung. Euch entstehen dafür keine Mehrkosten und auch an unserer Meinung ändert das nichts – alles, was wir empfehlen, ist von uns getestet und für sehr gut befunden. 

2 Kommentare

  1. Schöner Bericht! Der Khao Sok Nationalpark war unser Highlight unserer letzten Thailand Reise. Die Übernachtung am Stausee mit der Sicht auf den unglaublichen Sternenhimmel war einfach wunderschööön :))

    Das Tubing haben wir nicht probiert – werden wir uns aber für die nächste Reise vormerken! Danke für den Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.