Bali Backpacking Route für 2 bis 4 Wochen – ab ins Paradies

Nach insgesamt über sechs Monaten auf Bali habe ich immer noch nicht alles erkundet, und mich noch lange nicht satt gesehen. Für euch gibt es jetzt all meine Insidertipps ganz konkret, ohne viel Schnörkelei zusammengefasst: für eine authentische Bali Backpacking Route von zwei bis vier Wochen. Massentourismus? Fehlanzeige. Dafür ganz viel Abenteuer, Spiritualität, Kultur und Natur. Plus: Erfahrt, wie ihr nachhaltig(er) reisen könnt und dadurch helft, dieses und andere Fleckchen Erde zu erhalten.

Anzeige

Bali Backpacking Route - Tipp: Nusa Penida

Drei oder sogar vier Wochen auf einer relativ kleinen Insel wie Bali verbringen? Ist das nicht zu lang?

Diese Frage wurde mir in letzter Zeit ziemlich oft gestellt. Und ich kann sie sehr schnell beantworten, und zwar mit einem klaren: Nein! Besonders für diejenigen, die sich gern Zeit lassen, langsam reisen, an Herzensorten versacken, Pläne umschmeißen und vielleicht noch auf die nah gelegenen Nachbarinseln hüpfen möchten, ist auf Bali keine Zeit der Welt zu viel. Zeit spielt sogar irgendwann keine Rolle mehr.

Ihr fragt euch, wie ihr auch in dieses Stadium kommt? Indem ihr loslasst und eintaucht.

Inhalt dieses Artikels (Lasst euch nicht von den durchgestrichenen Zahlen irritieren.)

Bali Backpacking Route für 2 bis 4 Wochen (Karte)

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Bali Backpacking Route

Karte wird geladen - bitte warten...

Ubud zum Ankommen (mind. 3 Nächte): -8.508090, 115.264000
Abenteuerliche Naturschönheit Nusa Penida (mind. 5 Nächte): -8.739500, 115.541000
Amed und Umgebung - der unberührte Norden (mind. 6 Nächte): -8.334580, 115.641000
Lombok Kuta - der untouristische Nachbar (wenn Zeit ist): -8.839420, 116.292000
Gunung Batur (Vulkan besteigen): -8.247321, 115.388924
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Ubud zum Ankommen (mind. 3 Nächte)
Ubud Bali, Indonesien
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Abenteuerliche Naturschönheit Nusa Penida (mind. 5 Nächte)
Nusa Penida Bali, Indonesien
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Amed und Umgebung - der unberührte Norden (mind. 6 Nächte)
Amed Bali, Indonesien
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Lombok Kuta - der untouristische Nachbar (wenn Zeit ist)
kuta lombok Nusa Tenggara Barat, Indonesien
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Gunung Batur (Vulkan besteigen)
Mount Batur Easy Hiking Path Bali, Indonesien

Alle Insidertipps auf einen Blick

  • Ankommen: Wenn ihr Yoga, Tempel und gutes Essen mögt, lasst eure Bali Backpacking Route in Ubud beginnen. Auch wenn es hier touristisch ist, hat sich die Stadt im Zentrum Balis seinen spirituellen Charme bewahrt. Wenn ihr eure Reise gern am Strand starten mögt, würde ich euch die Bukit Halbinsel im Süden Balis empfehlen (z. B. den Bingin Beach für alle Hippies, Surfies und Yogies).
  • Unterkommen: Bitte bucht Homestays (z. B. über HSH Stay) oder AirBnbs für eure Reise – ihr unterstützt damit nicht nur die Locals, sondern habt auch einen wunderbar authentischen Urlaub. (Hier schenke ich euch einen Gutschein für eure erste Reise via AirBnB.)
  • Rumkommen: Reisen auf Bali ist wie in den meisten südostasiatischen Ländern ziemlich easy und günstig. Ihr könnt überall in Touristeninformationen Bustickets buchen oder einen privaten Fahrer über eure Unterkunft organisieren. Außerdem lässt sich Bali super mit dem Roller erkunden. Nur in den touristischen Ballungszentren wie Kuta ist es gefährlich zu fahren, da die Straßen verstopft sind. Ansonsten gilt: Helm auf, langsam durch die Gegend cruisen und Balis wunderschöne Natur genießen. Tipp: Denkt an den internationalen Führerschein. →Mehr praktische Tipps für eine Bali-Reise
  • Wohin auf Bali? Ich empfehle folgende Bali Backpacking Route für zwei Wochen: Ubud (3 Nächte) → Nusa Penida (3 Nächte) → Amed (2 Nächte) → Nordbali und/oder den untouristischen Nordwesten (3-4 Nächte) → Bukit Halbinsel (2-3 Nächte) | Für 3 Wochen würde ich Lombok dazunehmen und etwas länger in Nusa Penida bleiben. | Habt ihr vier Wochen Zeit, würde ich überall länger bleiben und spontan schauen, wo es mir am besten gefällt. :-)
  • Wohin nicht? Mein Rat: Lasst Kuta, Seminyak und alle dicht angrenzende Gebiete aus, wenn ihr nicht gerade ultimativ feierwütig seid oder gaaanz viel shoppen wollt. Diese Orte haben meiner Meinung nach nicht mehr viel mit dem authentischen Bali zu tun: Der Verkehr ist die Hölle, alles ist zugebaut – es macht mich ziemlich traurig, wie Malls, Mc Donalds, westliche Restaurants, Resorts und Clubs die Natur und balinesische Dörfer verdrängt haben …
  • Geld abheben: Auf Bali gibt es eigentlich überall ATMs, an denen ihr mit einer Kreditkarte Bargeld abheben könnt. Ich nutze seit Jahren die DKB-Kreditkarte*, mit der ihr keine Gebühren am Automaten zahlt.
  • Was einpacken? Was ich auf meine Bali-Reise mitnehme, verrate ich euch in meiner persönlichen Packliste.
  • Reiseführer-Tipps: Bali & Lombok vom Michael Müller Verlag (neuste Version von Januar 2015) oder 122 Things to do in Bali von Indojunkie (wird gerade überarbeitet). Für alle, die Surfen lieben – oder lernen wollen: Surf Bali*

Alle Tipps inklusive Unterkünfte auf unserer Bali Backpacking Route

1. Mein Lieblingsort auf der Backpacking Route: Künstler- und Yogi-Paradies Ubud

Ich bin Anfang Mai in Ubud gestartet und fand es grandios (wie hier ausführlicher beschrieben). Alles voller Tempel, die Menschen sind wunderbar herzlich, das Städtchen ist super authentisch. Touristisch, ja, viel Verkehr, ja. Und trotzdem spürt man meiner Meinung nach hier die einzigartige Bali-Atmosphäre und hat als Selbstständiger und Backpacker alle Annehmlichkeiten: Günstige Unterkünfte, schnelles Internet. :-)

Wenn ihr dazu noch Lust habt, in Yoga und Meditation reinzuschnuppern, dann seid ihr in Ubud noch richtiger (besonders im „Yogabarn“ oder „Intuitive Flow„). Ich freue mich jeden Tag auf eine neue Yoga-Erfahrungen und probiere super gern all die hübschen Studios aus. (Wenn ihr mehr über meinen eher herausfordernden Start in die Yoga-Liebe erfahren wollt: MeinYoga Retreat in Thailand: Der Anfang einer neuen Reise.)

Außerdem gibt es in und um Ubud malerische Reisfelder und sogar einen kleinen Wasserfall. Am besten erkundet man alles auf eigene Faust mit dem Rollerchen. Hier ein Artikel zu Ubud von Indojunkie, den ich sehr toll finde: Insidertipps für Ubud

Vom wunderbaren Essen ganz zu schweigen. Mein Lieblingslokal: Bali Buda! Etwas teurer als lokale Warungs, aber ein tolles nachhaltiges Konzept. Kein Glutamat oder sonstige Chemie, nur Bio-Produkte werden genutzt, und Water-Refill angeboten. Die Früchte mit Yoghurt und hausgemachtem Granola waren sooo lecker. Ehrlich gesagt war das das erste Essen, das mir in einem der tausenden healthy Bistros in Ubud wirklich geschmeckt hat. Wobei, der Kuchen im Warung Sopa war auch gut. :)

Wie lange in Ubud bleiben?

Auch wenn ihr keine Yoga-Fans seid, könnt ihr auf jeden Fall für den Start 3 bis 4 Nächte in Ubud verbringen und euch ganz entspannt auf Bali einstimmen. Wir waren insgesamt zehn Tage dort – und ehrlich gesagt ist Ubud der erste Ort auf Reisen, an dem ich mir vorstellen könnte, länger zu leben.

Tipps für authentische Unterkünfte in Ubud

Wer in Ubud übernachten will, hat die Quahl der Wahl. Es gibt massenhaft tolle, authentische und vor allem günstige Unterkünfte. Es gibt prinzipiell zwei Optionen, für die man sich entscheiden „muss“: Etwas „teuer“ übernachten in Balis atemberaubender Natur, oder günstiger im süßen Zentrum Ubuds, umgeben von Tempeln und gemütlichen Cafés. Wenn ihr Zeit und Lust habt, würde ich empfehlen, beide Varianten auszuprobieren.

Meine Unterkünfte waren allesamt wunderschön, ich kann sie euch daher für eure Bali Backpacking Route sehr empfehlen.

Ich bin mit AirBnB und HSH Stay gereist. Über diesen Link schenken mein Freund Bennet und ich dir einen AirBnB-Gutschein für deine erste Buchung.

Tolle Homestays mitten in den Reisfeldern, z. B.

Reisfelder in Ubud - Tipp für die Bali Backpacking Route

Zwei Homestays in Ubuds Zentrum, in denen man sich fühlt wie in einem Tempel:

Bali Rona Homestay in Ubud - authentische Unterkunft von HSH Stay

Ronas Homestay

Stichwort nachhaltiger Tourismus auf Bali: Wenn ihr eins von diesen Unterkünften bzw. generell Homestays bucht und auf Villen, Hotels oder Resorts verzichtet, unterstützt ihr die Locals und keine Hotelbosse sowie Bali – denn die Natur wird nicht durch Betonkolosse zerstört.

Mehr zum Thema:

Wie komme ich vom Flughafen nach Ubud?

Die meisten Homestays bieten einen Transport für ca. 350.000 Rupiah an, was ich nur empfehlen kann. Wir wurden vom lieben Kadek vom Denden Mushi AirBnB nachts direkt am Flughafen mit Schildchen begrüßt und konnten dadurch entspannt an der Taxifahrerhorde vorbeilatschen. Falls eure Unterkunft keinen Transport anbietet, könnt ihr auch über HSH Stay eine Fahrt buchen: https://www.hsh-stay.com/transport/ 

Dauer: ca. 1,5 Stunden

2. Insidertipp für deine Bali Backpacking Route: Nusa Penida, die Nachbarinsel

Von Ubud könnt ihr z. B. nach Nusa Penida reisen – eine heftig authentische Insel, die noch weitestgehend Abenteuer pur ist. Hier begegnet ihr kaum Touristen, Resorts oder westlichen Cafés, dafür herzlichsten Menschen in typisch balinesischen Dörfern und einer Natur, die mich jeden Tag sprachlos gemacht hat: Klippen, Dschungel, Berge, versteckte Strände – und das teilweise alles, ohne eine Menschenseele zu treffen (im Mai – ich weiß nicht, wie es in anderen Monaten ist).

Ein ausführlicher Artikel folgt demnächst – doch packt die Insel am besten schon jetzt auf eure Bali Backpacking Route.

Nusa Penida ist ein echter Geheimtipp für eine Bali Rundreise auf eigene Faust - und hat schönste Strände

Dschungel auf Nusa Penida bei Bali

Bali Geheimtipp für eine Backpacking Route: Nusa Penida und die Sehenswürdigkeit Angel Billabong

Wie lange auf Nusa Penida bleiben?

Auf Nusa Penida haben wir sieben Nächte verbracht. Es gibt so viel zu entdecken, wir hätten Wochen bleiben können. Am besten erkundet man die Insel mit dem Roller, die Wege sind zwar sehr abenteuerlich und lang, aber es macht Spaß durch den Dschungel zu düsen. Und wenn man vorsichtig fährt und Pausen macht, passiert auch nüscht.

Unsere Tipps für authentische Unterkünfte auf Nusa Penida:

In diesem sweet dekorierten Homestay im gemütlichen Hafenort Sampalan haben wir fünf Nächte verbracht: https://www.hsh-stay.com/accommodation/pondok-kana/ Die Bungalows sind schnuckelig, das Bett himmlisch und die Besitzer sehr nett. Ihr könnt euch direkt von Wayan einen Roller für 75.000 Rupiah pro Tag ausleihen.

Der Hafenort selbst hat einen tollen Strand mit türkisem Wasser, auf dem den Großteil des Tages Fischerboote parken, was der Schönheit jedoch keinen Abbruch tut. Auch der Sonnenuntergang hier ist großartig. Im Dorf gibt es viele Warungs, einen Markt und auch ein paar westliche Cafés.

HSH Homestay Unterkunft auf Nusa Penida

Im Anschluss haben wir noch zwei Nächte in einem Baumhaus geschlafen. Eine atemberaubende Erfahrung, ein Traum inklusive Mondaufgang, Sonnenuntergang, Sonnenaufgang … Und das alles auf einer Klippe mit Blick auf Felsformationen im Wasser und Bali mit seinem Vulkan. Hier findet ihr die Unterkunft auf AirBnB: https://www.airbnb.de/rooms/15876025 

Und hier kannst du dir einen AirBnB-Gutschein für deine erste Buchung sichern.

Hinweis: Die Unterkunft ist superbasic, das Bett ist nicht so gemütlich und es gibt kein Moskitonetz. Wir hatten uns aber eins mitgebracht und trotzdem jede Sekunde in diesem Paradies genossen – man sollte es nur vorher wissen. Ich saß den ganzen Tag auf dem Balkon und schrieb mir die Finger wund – so inspiriert war ich!

Ferndurst hat übrigens viel dazu beigetragen, dass ich den Mut hatte, den Schritt zur Weltreise zu gehen: Ich konnte während des Reisens Geld verdienen und gleichzeitig mein Hobby zum Beruf machen. Perfekt! Hast du auch Lust auf einen Blog? Kein Problem: In diesem Artikel erkläre ich dir, wie du ganz einfach einen eigenen erfolgreichen Reiseblog erstellen kannst.

Baumhaus auf Nusa Penida - Tipp für die Bali Backpacking Route

Klippen beim Atuh Beach - Sehenswürdigkeit auf Nusa Penida - Bali Backpacking Route

Sonnenaufgang am Baumhaus auf Nusa Penida bei Bali

Was ich euch sonst noch empfehle, auf eurer Bali Backpacking Route mitzunehmen, erfahrt ihr hier: Bali-Packliste

bali packliste banner button

Wie komme ich nach Nusa Penida?

Wenn ihr Zeit habt, könnt ihr ordentlich Geld sparen und dazu den nachhaltigen Tourismus unterstützen. So geht´s:

Wir haben einen Minibus für 70.000 Rupiah ab Ubud genommen (gebucht beim Warung Sopa), wurden mit einer Stunde Verspätung morgens um 8 Uhr abgeholt (jaja, hier übt man sich in Gelassenheit) und in das gewöhnungsbedürftige Padang Bai gebracht. Dort haben wir uns direkt zur local Fähre bringen lassen, die gegen 11 Uhr abgelegt hat. Hinweis: Lasst euch nicht verunsichern, niemand weiß so richtig, wann die Fähre fährt, alle wirken sehr ratlos. Doch bei uns hat alles geklappt. Seid einfach früh genug da.

Ein Ticket hat ca. 30.000 Rupiah gekostet – die Fahrt dauert 1,5 Stunden und ist super entspannt (bei uns war tolles Wetter). Die Speedboats sind zwar eine Stunde schneller, aber auch 10x so teuer – und ihr seid nur mit Touristen auf einem Boot.

Ein paar Essenstipps für Nusa Penida:

Smoothie Bowl bei Penida Espresso - Frühstückstipp auf Nusa Penida

  • Penida Espresso fürs Frühstück: megagute Smoothie-Bowls, Barista-Kaffee und ein superliebes Ehepaar: Ayu und Putu
  • Billabong Warung in der Nähe von der Sehenswürdigkeit Angels Billabong – leckerstes Bami Goreng, was wir auf unserer Reise gegessen haben
  • Im Ort Sampalan gibt es morgens einen Markt, sehr cool zum Reinschnuppern – und einige günstige, authentische Warungs mit z. B. Nasi Campur wie das Warung Barokah.
  • Auf dem Weg zum Atuh Beach (dort ist das Baumhaus) befindet sich 4 km vom Ort Sampalan entfernt der Warung „Boga Segara“ – man isst auf Stelzen am Meer, mit Blick auf den Vulkan von Bali und die Algenplantagen von Nusa Penida. Wem das nicht reicht: Das Essen ist seeeeehr lecker und total günstig. ;-)

Sonnenuntergang auf Nusa Penida über Bali

3. Insidertipp für deine Bali Backpacking Route: die Region Amed

Wir sind von Padang Bai aus weiter nach Amed gefahren, einem Dorf in Nordosten Balis, das zwar schon so einige Bungalows und Homestays am Strand beherbergt, aber immer noch ruhig ist. Wir haben die letzte Unterkunft im Dorf gebucht, sodass wir am nächsten Tag mit dem Roller einfach drauflosfahren konnten, weiter in den Osten, rein in die unglaubliche Natur Balis: Man fährt an der Küste entlang, Berge hoch und wieder runter, hat immer wieder krasse Blicke auf das türkise Meer und den schwarzen Sand, es geht durch komplett untouristische Dörfer …

Schöner Strand in Amed im Nordosten Balis

Am Ende dieser Bali Backpacking Route kann man einen „Loop“ fahren vorbei an Reisfeldern, hoch auf einen Berg zum Wassertempel mit einer unfassbaren Aussicht.

Bali Insidertipp für eine Rundreise: Bergtempel bei Amed mit Blick auf den Vulkan Agung

Reisfelder bei Amed - Tipp für die Bali Backpacking Route

Tipps für authentische Unterkünfte in und um Amed:

Wir haben im Meditasi Bungalow geschlafen. Das Tolle an unserem Homestay: Free Yoga Classes ab 3 Nächten, eine sehr freundliche Familie, Meerblick und riesige, basic Unterkünfte mit einem gemütlichen Zusatzbett auf der großen Terrasse – für ca. 25 Euro inkl. Frühstück für 2 Personen.

Einen Tag lagen wir hier nur rum und haben aufs Meer gestarrt. Achja, und schnorcheln kann man direkt vor den Bungalowtüren, einfach Maske vom Besitzer ausleihen und ab in die Fluten. Die Riffe sind noch intakt – und hier war kein einziger Tourist! Hinweis: Hier hat wohl die Autoren von Eat Pray Love große Teile ihres Buches geschrieben.^^

Freiluftbad im Meditasi Bungalow in Amed auf Bali

Ein weiteres Homestay, das wir auf unserem Trip zum Wassertempel durch Zufall gefunden haben: Man findet es als „Warung HadiDana“ bei Google. Eine superliebe balinesische Familie, die zwei brandneue, wunderschöne Bungalows direkt auf dem Berg gebaut hat – mit einem sagenhaften Blick über das Tal und seine Reisfelder. Kostet nur ca. 350.000 Rupia die Nacht. Buchen kann man bislang nur per Mail oder Telefon: kusumabayu7897@gmail.com, Telefon: 085858048626.

Aussicht vom Wassertempel bei Amed - Tipp für die Bali Backpacking Route

Wie lange in Amed bleiben?

In Amed haben wir drei Nächte verbracht, an einem Tag waren wir schnorcheln und haben entspannt, am anderen erkundeten wir die Gegend. Einen Tag länger hätten wir auf jeden Fall noch bleiben können.

Wie komme ich nach Amed?

Von Nusa Penida aus könntet ihr die Fähre zurück nach Padang Bai nehmen (ca. 8:00 morgens) und dann weiter Richtung Norden düsen. Wir haben einen Fahrer über HSH-Stay gebucht (https://www.hsh-stay.com/transport/). Das hat immer super geklappt und die Fahrer waren allesamt lieb und haben uns viel über die balinesische Kultur erzählt. Eine Fahrt kostet meist 350.0000 Rupiah.

Im Anschluss sind wir nach Canggu im Südwesten Balis gereist (relativ touristisch, aber gut zum Surfen – siehe auch hier).

4. Insidertipps für deine Bali Backpacking Route: Nordbali auf eigene Faust

Nächstes Mal werden wir auf jeden Fall weiter in den Norden fahren und das am liebsten auf eigene Faust mit dem Roller. Das Gepäck könnte man sicherlich in einem Homestay unterstellen, sodass man sich nur ein paar Klamotten einpacken müsste.

Diese Orte wurden uns empfohlen: Munduk, Pemuteran, der Vulkan Batur und/oder die Insel Menjagan. Ganz in der Nähe der Insel liegt der Nationalpark Taman Nasional Bali Barat.

Abseits von Bedugul, Tulamben und Lovina habe ich im Norden von Bali leider noch nicht viel erkundet. Und da alle drei Orte mittlerweile im Tagestour-Angebot stecken, würde ich einen Besuch wohl eher als Zwischenstation einplanen.

Update November 2017: Ein Kurztrip in den wunderschönen Norden

Ich komme gerade von einem Nordbali-Kurztrip und bin schwer begeistert! Diesen Ausflug würde ich auf jeden Fall für die Bali Backpacking Route empfehlen.

Wie oben beschrieben ließen wir unsere Backpacks in unserer Unterkunft in Ubud und packten wärmere (!) Kleidung sowie Regenponchos (!) für vier Tage ein. Denn wir reisten auf eigene Faust mit dem Roller in die Berge und hier kann das Wetter in der Regenzeit schonmal etwas ungemütlicher werden.

Los ging es in Ubud: Wir fuhren durch Reisfelder und kleine Dörfer bis zu den Jatiluwih Reisterrassen, die unglaublich eindrucksvoll sind und weit weniger touristisch als z. B. die berühmten Tegalalang Terrassen. Da wir am balinesischen Feiertag Galungan und dazu noch am Wochenende anreisten, spazierten wir mit ein paar balinesischen Familien und einer Handvoll anderer, westlicher Touristen durch die magischen Felder. Kommt ihr unter der Woche außerhalb der Feiertage und in der Nebensaison (ab November) könntet ihr die Postkartenidylle vielleicht sogar für euch allein haben.

Eintritt: 40.000 Rupiah pro Person

Jatiluwih Reisterrassen in Nordbali - Geheimtipp für eure Bali Backpacking Route

Köstlich gespeist haben wir beim Warung Nyoman, ein kleines Bistro gleich beim ersten malerischen Ausblick, noch bevor man Eintritt zahlt (Jl. Raya Jati Luwih, Penebel).

Unweit der Terrassen übernachteten wir im Pondok Nyoman, ein Traum von einem Homestay mit Blick auf – ratet mal – ja genau, Reisterrassen. :-) Das Zimmer hatte ein ultra gemütliches Bett und ein riesiges Fenster. Da es anfing zu regnen, als wir eintrafen, machten wir den Rest des Tages nicht viel mehr als im Bett zu lümmeln und die Aussicht zu genießen. Die Gastgeber kochten uns abends ein leckeres Cap Cay, das wir auf unserem Balkon verspeisten.

Kosten: ca. 30 Euro pro Doppelzimmer inkl. Frühstück, gebucht über AirBnB

Ausblick von unserer Unterkunft Pondok Nyoman in Nordbali

Falls du noch nicht bei AirBnB angemeldet bist, sicher dir schnell einen Gutschein für deine erste Buchung.

Am nächsten Tag düsten wir weiter Richtung Bedugul, hoch hinauf, bis uns der Regen überraschte und uns zu einer kurzen Rast an einem Warung zwang. Nicht schlimm. Wir aßen leckeres Padang (balinesisches Buffet), wärmten uns am Bali Copi (Kaffee) und bestaunten den Tropenschauer.

Als es weitergehen konnte, stoppten wir an einem Parkplatz auf dem Berg, um die Aussicht über das Tal zu genießen. Wir waren voller Freude bis wir merkten, dass unser Reifen platt war. In unseren Köpfen tobte sofort der Katastrophen-Alarm: Das wird sicher teuer, wo ist nur die nächste Werkstatt, wie sollen wir dahin kommen, müssen wir den Roller dann dalassen, wie kommen wir weiter …? Bis wir einfach einen Local fragten, er uns sagte, dass sich nur ein paar Meter weiter den Hügel hinauf eine Werkstatt befindet. Die erste Panik verflog, das Backpacking-Abenteuer-Gefühl kehrte zurück.

Wir schoben unseren Roller, erreichten die Werkstatt und waren in 5 Minuten schon wieder auf der Straße. Und das Ganze hat uns keine 5 Euro gekostet. So viel zum Thema Reifenpanne auf Bali – alles kein Problem. :-)

Eine Stunde später kamen wir bei unserem eigentlichen Ziel auf unserer Bali Backpacking Route für die nächsten drei Nächte an: Lemukih Ancient Villages, ein balinesischen Dorf mitten im Dschungel, umgeben von Reisfeldern, Bergen, tosenden Wasserfällen und heiligen Flüssen. Unglaublich schön!! Und das Beste: Während unserer Zeit trafen wir vielleicht zehn andere Touristen, drei davon waren die Mädels vom Blog Indojunkie, die uns übrigens dieses Schmuckstück empfohlen hatten. :-) Muchos Gracias dafür.

Wasserfall bei Lemukih in Nordbali ist ein Geheimtipp für eine Bali Backpacking Route

Geheimtipp für eine Bali Backpacking Route: Lemukih Ancient Villages in Nordbali inmitten von Dschungel, Bergen und Reisfeldern

Wir wohnten mitten in den Reisfeldern mit Blick auf die Berge bei dem unglaublich lieben Buda und seiner zuckersüßen Familie in einer kleinen, authentischen Hütte mit indonesischer Loch-im-Boden-Toilette. :-) Buda kümmerte sich wie eine Über-Muddi um uns, führte uns den ganzen Tag zu den Naturschätzen dieses kleinen Gebiets und sorgte für unser leibliches Wohl:

Seine Frau kocht grandioses balinesisches Essen (auf Wunsch auch vegetarisch), es gab Kaffee und Tee, so viel man wollte und Fried Bananas bis zum Abwinken. Als wir abfuhren, hat er noch eine Water-Refill-Station installiert und plant ein Plätzchen für Yoga und Meditation zu integrieren. Daumen hoch!

Wir buchten über HSH Stay und konnten zahlen, was wir wollten. Buda gibt und erwartet nichts zurück! Wir können nur jedem empfehlen, ein, zwei oder mehr Nächte hier einzuplanen und diese liebe Familie zu unterstützen. Denn Buda unterstützt auch viele weitere Dorfbewohner, indem er ihnen etwas von seinem verdienten Geld abgibt. Und er kümmert sich um die Natur, möchte sie schützen, organisiert CleanUps, um diese Schönheit mitten in Bali zu bewahren. Lasst uns mithelfen!

Geheimtipp für eine Bali Backpacking Route - Lemukih in Nordbali - Hier auf Tour mit Buda

5. Insidertipp für eine Bali Backpacking Route: Lombok

Gut, ist nicht Bali, aber trotzdem quasi nebenan. Wenn ihr noch Lust und Zeit habt, können wir euch Lombok Kuta mit seinen traumhaften Buchten empfehlen und die kleinen, untouristischen Secret Gilis. Wir waren selbst noch nicht da, doch viele haben sehr geschwärmt und wir werden nächstes Mal definitiv hinreisen.

Update November 2017: Wir waren dort und können diese Gegend nur empfehlen! :-) Wunderschöne Strände und wenig Touristen. Ein ausführlicher Artikel folgt demnächst.


Lombok ReiseführerDer Lombok Inselguide (inkl. Gili-Inseln)

Diesen Reiseführer von „Home is where your bag is“ kann ich nur empfehlen. Er ist mit 280 Seiten ein toller Begleiter für deine Lombok-Reise und versorgt dich mit vielen Geheimtipps und Routenvorschlägen, auch fernab der bekannten Ziele.

Den Guide gibt es als Buch oder E-Book zu kaufen.*


Schöne Strände gesucht?

Wie beschrieben ist der Strand in Amed schwarz (trotzdem nicht weniger schön). Die hellen, fast weißen Strände mit türkisem Wasser findet ihr entweder ganz im Süden Balis oder auf den Gilis. Beide Regionen/Inseln sind aber reeelativ überlaufen mittlerweile, wobei der Süden abseits von Uluwatu (trotzdem traumhaft: Steilklippen, Sonnenuntergänge, hohe Wellen) wohl noch schnuckelig sein soll und Gili Air ist wohl auch noch sehr schön und ruhig.

→Mehr dazu: Die schönsten Strände auf Bali

Zum Surfen sind die Strände von Canggu gut geeignet. Hier ist es aber schon sehr touristisch, nicht wie in Kuta, aber trotzdem trefft ihr vor allem westliche Touristen, Tempel und Natur werden rarer. Wir haben gehört, dass es nördlich von Canggu noch super sein soll. Dort waren wir aber dieses Mal nicht.

Strand in Canggu auf Bali

Wenn ihr auf weiße Strände und Surfen verzichten könnt, würde ich empfehlen, den Süden von Bali zu meiden und euch lieber ab Ubud Richtung Norden zu pirschen und nach Nusa Penida zu reisen.

Wie ihr dazu beitragen könnt, Bali und seine Nachbarinseln zu erhalten

Es ist erschreckend, wie sehr der Massentourismus ein idyllisches Fleckchen verändern kann. Ich werde meine Gedanken sortieren und zu diesem Thema noch einiges schreiben. (Hab ich jetzt in folgenden Artikeln: Vom Glück des Einzelnen und den zwei Seiten des Tourismus (Reportage aus Nusa Penida, Bali) und Nachhaltig Reisen: Tipps und Mitmach-Aktion #travelandcare)

Und ihr könnt schon jetzt beginnen, Bali und seinen lieben Bewohnern dabei zu helfen, diese unglaubliche Insel (und alles drumherum) zu erhalten, in dem ihr z. B. Homestays bevorzugt, euch Zeit beim Reisen lasst (lieber Rollerrundreise auf eigene Faust als schnelle Tagestrips), auf Plastik verzichtet (so gut es geht – und generell auf Müll), lieber in lokalen Warungs/Restaurants essen geht und in Tante-Emma-Läden einkauft, euch für die Kultur interessiert und diese respektiert … to be continued.

Shop Local Nusa Penida - nachhaltiger Tourismus auf Bali

Wie viel kostet eine Bali Rundreise?

Bali ist wirklich günstig zu bereisen, wenn man sich auf AirBnBs und Homestays beschränkt, günstige Transportmöglichkeiten bevorzugt und die lokalen Restaurants wählt.

Insgesamt gaben wir für vier Wochen Bali ca. 1.500 Euro pro Person aus, inklusive Flüge:

  • Flug Perth nach Denpasar: ca. 100 Euro
  • Unterkünfte: ca. 10 Euro pro Nacht inkl. Frühstück (300€)
  • Essen & Trinken: max. 10€ pro Tag (300€)
  • Yoga: ca. 65 Euro für 10 Kurse
  • Sonstiges: 35 Euro
  • Transport (Taxi, Roller, Fähren, Busfahrten): ca. 150 Euro
  • Flug nach Hause: ca. 550 Euro

Bali war eins der günstigsten Reiseziele auf unserer Weltreise-Route. Wenn du mehr über die Kosten erfahren möchtest, könnte dich dieser Artikel interessieren: Was kostet eine Weltreise?

Die beste Kreditkarte für eine Bali-Reise

Ich reise nun schon seit 5 Jahren mit der DKB-Kreditkarte und wurde niemals enttäuscht. Ihr könnt in Bali kostenlos Bargeld abheben. Hier könnt ihr euer DKB-Konto eröffnen.*

Gesundheit first: Unsere Auslandskrankenversicherung

Bei den meisten Urlauben reicht eine einfache Auslandsreisekrankenversicherung. Hier zahlt ihr ca. zehn Euro pro Jahr und bekommt Arzt- und Krankenhauskosten, die auf eurer Reise anfallen, erstattet.

Solltet ihr allerdings länger als 56 Tage reisen, braucht ihr eine Langzeit-Auslandskrankenversicherung. Wir haben uns nach intensiver Recherche für die von der Hanse Merkurentschieden, da diese das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Zum Einsatz gekommen ist sie jedoch Gott sei Dank nicht. Das Gute: Wir sind einen Monat früher nach Hause geflogen und haben das zuviel gezahlte Geld erstattet bekommen.

Meine liebsten Unterkünfte

AirBnB – mein Freund Bennet und ich schenken dir über diesen Link einen Gutschein für deine erste Buchung! Und HSH Stay – Locals unterstützen und in einzigartigen Homestays wohnen.

Hinweis: Ich durfte zwar kostenlos einige Unterkünfte von HSH Stay testen, wurde aber nicht von ihnen für diesen Artikel bezahlt und bleibe sowieso immer meiner Meinung treu. Das heißt: Ich liebe diese Plattform und vor allem die Idee dahinter, deshalb stell ich euch gern meine Lieblingsunterkünfte vor und hoffe, euch gefallen sie so sehr wie mir. :) 

Packliste für eine Bali-Reise – was muss mit?

All unsere Tipps für die beste Packliste, damit ihr nichts mehr vergesst und euch trotzdem nicht abschleppt: die ultimative Bali-Packliste.

Reiseführer-Tipps für Bali

Bali Reiseführer Tipp: 122 things to do in Bali

Ganz viel Spaß auf eurer Bali-Reise, Sina

Weitere Artikel über Bali:

Das könnte dich auch interessieren:


*Affiliate-Links: Wenn ihr über die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links etwas kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Dafür danken wir euch sehr. Natürlich bleibt unsere Meinung davon unberührt. Alles was wir hier empfehlen, haben wir selbst getestet und für gut befunden. Und ihr zahlt selbstverständlich nicht mehr.

20 Kommentare

  1. Ich war letztes Jahr auch auf Bali und habe mich sehr in die Insel verliebt. Aber ihr müsst auch definitiv nach Lombok fahren. Da ist es zwar vom „Vibe“ anders als auf Bali, aber da Lombok noch so gut wie gar nicht touristisch erschlossen ist, umso authentischer. Je länger man ins Hinterland fährt, desto besser. Und ein richtig guter Tipp ist: ein Tagestrip mit Schnorchel im Gepäck bei den Gillis im Osten Lomboks. So etwas habe ich noch nicht gesehen: einsame Inseln, intakte Korallenriffe, sauberste Strände. Richtig gut!

    • Hi Simone, ooooh danke für den Tipp. Ich freue mich schon auf die nächste Bali-Reise. :) Lieber Gruß, Sina

  2. Liebe Sina,

    toller Bericht – so schön von den tollen Orten zu lesen!
    Kannst du denn ungefähr eine Zahl nennen die man ansparen muss um sich so einen Aufenthalt leisten zu können?

    Sonnige Grüße – Anna

    • Hi Anna, lieben Dank – das freut mich sehr. :) Da wir immer low budget unterwegs sind, haben wir echt nicht viel Geld ausgegeben. Unterkünfte gibt es ab 15€ für ein Doppelzimmer, oft sogar mit Frühstück. Essen im Warung kostet ca. 2-3€, Roller ausleihen 3€, Fahrten von A nach B mit privaten Fahrer ca. 20€. So kamen wir auf ca. 650€ p. P. vor Ort plus Touren, Yoga etc. Da wir viel Yoga gemacht haben, haben wir nochmal 150€ dafür gezahlt hat. Das Teuerste ist letztlich der Flug. Ich denke für 4 Wochen Bali kannst du mit 1.600€ inkl. Flug gut hinkommen. Ganz lieber Gruß, Sina

  3. Hallo Sina,
    einen richtig coolen Blog habt ihr beide hier. Meine Freundin und ich werden Ende Oktober diesen Jahres für 2 Wochen nach Bali fliegen.
    Da ich bisher nicht viel von Bali wusste musste ich mich erstmal etwas einlesen, aber dafür waren deine Berichte ja perfekt geeignet. Danke dafür schonmal!

    Wir haben uns nun folgende Route ausgedacht:
    – Ubud (3 Nächte)
    – Amed (2 Nächte)
    – Padang Bai (1 Nacht)
    – Nusa Penida (4 Nächte)
    – Bukit Halbinsel (3 Nächte)

    In deinem Bericht findet man ja auch schon sehr viele Tipps zu den Orten. Könntest du uns noch ein paar Insidertipps für Nusa Penida geben? In welche Gegenden sollte man aufjedenfall fahren etc. Ich habe schon ein paar Dinge bei anderen Reisenden gesehen, aber vielleicht kannst du uns noch mehr erzählen.

    Vielen Dank schonmal und schöne Grüße.

    • Hey Patrick, daaanke dir!! Deine Route klingt super!! Außer, dass ich in Padang Bai die Nacht streichen würde und lieber eine Nacht länger in Nusa Penida bleiben würde.^^ Zu den Tipps vor Ort: Essens- und Unterkunft-Tipps hab ich ja in den Artikel gepackt. Vor Ort: Alles soooo traumhaft!! Deswegen ist es top, dass ihr ein paar mehr Tage vor Ort seid. Die Straßen sind relativ schlecht und man braucht mit dem Roller immer etwas länger, dafür erwarten euch ganz fantastische Naturerlebnisse. Wir waren eigentlich überall: Angels Billabong, Crystal Bay (und dann oben über die Dschungeltreppe zum geheimen Strand klettern^^), Tembeling Forest + Aussichtspunkt am Seganing Waterfall (nicht runter zum Wasserfall klettern – ist nicht so sehenswert und einfach derbe anstrengend) und Atuh Beach + Umgebung (Rumah Pohon/Treehouses) – schon die Fahrt dorthin vom Hafenort aus ist soooo wundervoll. Liegt alles an anderen Enden der Insel – und ihr solltet pro Punkt einen halben Tag mind. einplanen, um auch alles aufnehmen zu können, was sich da so bietet. Ist unfassbar. Wir haben eine Station pro Tag gemacht und einen Tag zwischendurch Pause eingelegt, weil wir gar nichts mehr aufnehmen konnten. Ich wünsche euch unglaublich viel Spaß!!

      • Super, vielen Dank !!
        Naja wir dachten wir übernachten eine Nacht in Padang Bai, da wir sowieso den White Sand Beach sehen wollten und den Morgen danach entspannt zur Fähre laufen könnten.
        Schöne Grüße :)

  4. Hallo Sina,
    ich muss sagen, dass ich echt begeistert bin von eurem Blog – bewundere den Schreibstil! Ich fliege jetzt im September nach Bali, bin aber noch ein bisschen überfordert, ob ich nicht doch statt wie geplant 3 4 Wochen bleiben soll und umbuchen soll :D Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir vielleicht auch noch ein paar Tipps geben könntest bezüglich Yoga Schulen oder der generellen Reiseroute. Ich möchte unbedingt für 3-4 Nächte nach Ubud. Surfen weiß ich nicht, ob es da besser ist nach Lombok zu fahren, weil Kuta von dem was ich gehört habe nicht meins ist ;) Und glaubst du, dass es zu stressig wäre auch noch die Bukit Halbinsel zu besuchen?
    Vielen Dank schon mal im Voraus,
    Liebe Grüße
    Sarah

    • Hi Sarah, oh danke dir. Das freut mich sehr!! Aaaalso in Bali kann man prinzipiell nie lang genug bleiben.:) Yoga haben wir vor allem in Ubud gemacht. Dort gibt es viele, viele Yogastudios. Wir waren bislang nur im „Yogabarn“, das größte Studio, wunderschön gelegen mit einem einem umfassenden Programm. Haaach. Ich freue mich schon unendlich, wenn ich wieder da sein kann. Ich habe gehört, dass Kuta in Lombok auch toll sein soll zum Surfen und Yoga machen. Da wollen wir im Herbst hin – vielleicht wäre das auch was für dich?

      Also in 3 Wochen würde ich dir folgende Route vorschlagen:
      – Ankommen in Ubud (mind. 3 Nächte)
      – Weiter nach Nusa Penida über Padang Bai (4 Nächte auf der Insel)
      – Zurück nach Padang Bai und hoch nach Amed (2 Nächte) – schnorcheln + Rollertour in die Reisfelder, zum Königspalast, auf den Bergtempel …
      – Ggf. weiter mit dem Roller/Fahrer in den Nordwesten. Dort war ich noch nicht, soll aber wunderschön und vor allem untouristisch sein. Machen wir im Herbst. ^^ (4 Tage)
      – Rüber nach Lombok (6 Tage)
      – Nochmal Ubud zum Abschluss und von dort zum Flughafen // Oder: Bukit Halbinsel und von dort zum Flughafen (2 Nächte)

      Wenn du 4 Wochen hast, kannst du dort, wo es dir sehr gut gefällt, ein paar Tage länger bleiben. <3

      Die Bukit Halbinsel ist echt schön, aber auch touristisch (nicht wie Kuta, aber trotzdem mehr als in anderen Teilen der Insel). Ich kann mir vorstellen, dass einen der Süden gar nicht mehr so "flasht", wenn man in Lombok war (weiße Stränden). Aber die Bukit Halbinsel liegt in der Nähe zum Flughafen - und es macht Spaß die Strände mit dem Roller zu erkunden.

      Kurzum: Auf jeden Fall einen Besuch wert. Aber nicht, wenn du dadurch etwas anderes rausschmeißen würdest :)

      • Danke für die flotte und ausführliche Antwort :) Ich freue mich schon riesig! Kuta in Lombok schaue ich mir dann definitiv an und Nusa Penida, da hast du ja auch schon viel drüber geschrieben! Vielen, lieben Dank für die ganzen Infos :)

  5. Hallo Sina,

    dein Blog ist total inspirierend und jetzt bin ich etwas überfordert, wo ich über all hin will.
    Ich habe insgesamt 16 Nächte und ca. in der Mitte habe ich eine 6-tägige Segeltour gebucht, die nach Nusa Penida, Lombok und die Gili- Inseln führt. Mein bisheriger Plan sind:
    4 Nächte Ubud
    2 Nächte irgendwo in der Nähe von Sanur (da ich zu dem Segeltörn früh dort sein muss)
    6 Nächte segeln
    und dann habe ich nochmal 4 Nächte, wo ich noch nicht weiß wohin.
    Vielleicht kannst du mir ein paar Tipps geben?

    Vielen Dank im Voraus,
    Liebe Grüße,

    Andrea

    • Hi Andrea – oh, lieben Dank erstmal für deinen Kommentar. Das freut mich sehr, dass ich dich inspirieren konnte. :) Also an deiner Stelle würde ich nur eine Nacht in Sanur verbringen, dann vielleicht hoch nach Amed für 2-3 Nächte und im Anschluss ggf. noch runter auf die Bukit Halbinsel (Süden) für 2-3 Nächte. Ist zwar touristischer geworden in den letzten Jahren, hier gibt es sehr schöne Strände und bestimmt noch die eine oder andere Perle zu entdecken. Von dort aus kommt man auch gut zum Flughafen.

      Die Gegend rund um Amed und den Süden würde ich mit dem Roller erkunden.

      Der Norden ist sehr viel authentischer und ursprünglicher als der Süden, dafür gibt im Süden eine chillige Surfer-Atmosphäre und wunderschöne, helle Sandstrände. Falls du mehr Lust auf Kultur, Reisfelder, Tempel und Schnorcheln im türkisen Wasser hast, streich also einfach den Süden und bleib oben bei Amed. :-)

      Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. LG Sina

      • Hallo Sina,
        Vielen lieben Dank für deine schnelle Antwort,
        Also Richtung Amed werde ich definitv schauen. Ich hatte überlegt 2 Nächte in Sanur zu bleiben und davon einen Tagesausflug Richtung Bukit-Halbinsel oder zum Tanah Lot Tempel zumachen. Ist das realtistisch?

        LG Andrea

        • Hi Andrea, theoretisch ist das als Tagestour machbar, aber der Weg ist schon relativ weit und nicht unbedingt entspannt (Hauptverkehrsader). Sanur selbst hat eher All-Inkl.-Flair – ich weiß nicht, ob das dein Ding ist. Lieber Gruß, Sina

  6. Hi Sina,

    ich werde nächstes Jahr ebenfalls 3 Wochen in Bali und Umgebung Urlaub machen und möchte mich gerne an deiner Routen orientieren ☺️

    Dazu hätte ich allerdings ein paar Fragen:
    – Wie kommen wir am besten von Amed nach Lombok?
    – Was gibt es in Lombok schönes zu sehen? Kannst du dort einen Homestay empfehlen?
    – Ist es sinnvoll, die Bukit-Halbinsel für 2 Tage zu besuchen oder sollten wir lieber zwei weitere Tage in Ubud verbringen?
    – Hast du alle Unterkünfte im Voraus gebucht oder nur die erste?

    Vielen lieben Dank schonmal und ganz liebe Grüße,
    Cleo ☺️

    • Hi Cleo, ich war selbst noch nicht auf Lombok, werde aber in einer Woche von Padang Bai aus nach Lombok aufbrechen – dann kann ich dir mehr zu Homestays & Co. verraten. :-) Von Amed aus müsstest du erst einmal nach Padang Bai fahren, weil von dort die Local Fähre nach Lombok ablegt. Diese ist wohl sehr günstig und braucht ca. 4 Stunden. Sie fährt wohl mehrmals täglich.

      Wie lange habt ihr denn vor, in Ubud zu bleiben? Gerade wenn du Yoga magst, würde ich hier mindestens zwei volle Tage (oder länger) bleiben. Wenn dann noch Zeit für den Süden ist, dann lohnt sich die Bukit Halbinsel schon.

      Ich habe immer 1-2 Tage vorab die Unterkünfte gebucht, also auf der Reise selbst. Das lag aber natürlich daran, dass wir über fünf Monate gereist sind und es irgendwann geliebt haben, spontan unterwegs zu sein – und es auch viel zu anstrengend gewesen wäre, alles durchzuplanen. Es kommt also darauf an, wie du gern reist. Wenn du eh schon deine Route festlegen magst, könntest du auch gleich tolle Unterkünfte buchen – so sind sie halt nicht kurzfristig weg. Wenn du lieber spontan reist, würde ich diese nicht vorab buchen, sondern immer 1 oder 2 Tage vorher. Dann kann es aber sein, dass das Gewünschte nicht mehr frei ist – man muss also etwas flexibler sein.

      LG Sina

  7. Liebe Sina,liebe Elisa, ich sage WOW.!!!!! So inspirierend und toll berichtet. Ich war vor 18 Jahren das letzte Mal auf Bali,eher touristisch unterwegs auch in schöner Hotelanlage in Jumeiraya? Bin mit für 2 Tage gemieteten Fahrer mit Auto über die nördliche Insel mit Reisfelder ,Wasserfällen, am frühen Morgen zum.Wal wathing usw. Ich hab leider vergessen,wie die Orte heißen,aber den würzigen Geruch nach Zimt und Jasmin von Bali hab ich oft noch in der Nase. Ich war immer mit viel zu viel Gepäck unterwegs und ich glaube ich werde in Zukunft versuchen mit weniger zu Reisen auch in günstigeren (trotzdem bequemen netten Unterkünften unter
    zukommen weil ich inzwischen finanziell nicht mehr so gut gestellt bin. Kurz und gut,ich habe wieder große Lust auf Bali bekommen und werde mich intensiver damit beschäftigen . Ich suche jetzt aber für Januar etwas für 4 Wochen mit weißen Strand zum braun werden und ein wenig Islandhopping vielleicht Phillippinen,da war ich noch nie und brauche viele Tipps.So habe ich Euch spontan gefunden. Auf Bali regnet es zu dieser Zeit zu viel, erinnere ich mich. In Vergangenheit war ich immer im Dezember/Januar unterwegs darum viel in der Karibik.Leider ist so viel zerstört durch den Hurrican Irma,darum neue Ziele. Ich würde mich sehr freuen wenn wir in Kontakt bleiben und ich per Gelegenheit nach Tipps Fragen darf. Ich kann als reisefreudige, junggebliebene Ältere sagen, ihr macht es richtig und im Alter macht es so zufrieden und glücklich und man kann davon zehren. Ich freue mich dass ich Euch gefunden habe. Viel Glück und Gesundheit und viele weitere schöne Reisen Eure Lili

    • Liebe Lili, gaaanz herzlichen Dank für deinen wunderbaren Kommentar. Da hüpft unser Herz aber ziemlich. Natürlich kannst du uns jederzeit bei Fragen kontaktieren und wir freuen uns, dich inspirieren zu können! Genau, im Januar regnet es ziemlich viel auf Bali – gerade gießt es täglich hier in Ubud. Fürs Arbeiten ist es kein Problem, für einen Urlaub denk ich aber mal nicht die optimalste Reisezeit. Philippinen klingen traumhaft. Da möchten wir auch noch einmal unbedingt hin!! Lass es dir gut gehen – und wir freuen uns, mehr von deinen Reisen zu erfahren. Lieber Gruß Sina und Elisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.