Praktische Reisetipps für euren Bali Urlaub

Wann ist die beste Reisezeit? Welche Impfungen sind empfehlenswert? Wie läuft das mit dem Visum? Praktische Reisetipps und Wissenswertes rund um Bali für Backpacker und Individualreisende.

Vier Monate studierte ich in Balis Hauptstadt Denpasar, lebte in Seminyak und reisten an den Wochenenden durch die Gegend. Schnell merkte ich: In Südostasien, am anderen Ende der Welt, ist vieles anders. Eine gute Vorbereitung bei der ersten Reise ist deshalb wichtig. Unsere Tipps habe ich hier für euch zusammengestellt.

Mein Reiseführer-Tipp: Bali & Lombok vom Michael Müller Verlag* (neuste Version leider aus 2015, 2018er Update ist aber in Arbeit)


Inhalt dieses Artikels:

Lasst euch nicht von den durchgestrichenen Zahlen irritieren:

Schöner Ausflug auf Bali: Die Reisfelder bei Ubud

Beste Reisezeit für eine Bali-Reise

Normalerweise ist von November bis April Regenzeit auf Bali, den Rest des Jahres herrscht Trockenzeit. Normalerweise. Durch den Klimawandel hat sich das Ganze in den letzten Jahren stark verschoben, sodass es von 2009 bis 2011 kaum eine Differenzierung zwischen den zwei Extremen gab. Auch in unserer Zeit auf Bali hat es bis in den Mai hinein stark geregnet und war auch richtig kühl für balinesische Verhältnis (um die 20 Grad). Im Juni und Juli wurde es sehr schwül bei konstanten 30 Grad und einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit.

Update: Wir waren im Mai 2017 sowie im Oktober/November 2017 auf Bali. Im Mai hatten wir nur einige Regenschauer genau wie im Oktober. Ab November wurde das Wetter schlechter. →Mehr über unsere Rundreise: Bali Backpacking Route – ab ins Paradies


Visum für eine Bali-Reise

Bei allen Formen muss der Reisepass mind. 6 Monate gültig sein. Außerdem ist ein Weiterreise-Ticket nachzuweisen. Die Tickets nach Kuala Lumpur sind z. B. besonders günstig.

Einreisebestimmungen können sich jederzeit ändern. Beim Auswärtigen Amt erhaltet ihr stets aktuelle Informationen.

1. Ganz easy kostenfrei und ohne Visum einreisen – bis zu 30 Tage maximal

Solltet ihr bis zu 30 Tage auf Bali verbringen wollen, ist das mit dem Visum kein Problem. Ihr könnt kostenfrei ohne Visum einreisen. Dieses Visum ist jedoch nicht verlängerbar. Das Auswärtige Amt sagt dazu:

„Die Verlängerung des Aufenthalts über 30 Tage hinaus ist ausgeschlossen. Es ist aber möglich, das Land kurzzeitig zu verlassen (z. B. Ausreise nach Singapur oder Kuala Lumpur) und anschließend erneut für bis zu 30 Tage visumfrei einzureisen. Es ist nicht erforderlich, sich vor der erneuten Einreise für eine gewisse Zeit außerhalb Indonesiens aufzuhalten.“

2. Länger als 30 Tage auf Bali bzw. in Indonesien bleiben?

Visa on Arrival für 30 Tage (einmalig verlängerbar; bis zu 60 Tage insgesamt)

Alternativ zum Einreisen ohne Visum gibt es die Möglichkeit des Visa on Arrival. Dies berechtigt eine Einreise von 30 Tagen und kann für weitere 30 Tage verlängert werden (insgesamt also höchstens 60 Tage). Es ist nicht möglich, vor Ort sofort ein Visum für 60 Tage zu erhalten. Gebühr: 35 US-Dollar in bar; die Verlängerung kostet noch einmal 30 US-Dollar und muss mindestens sieben Tage vor Ablauf des ersten Visums in der „Imigrasi“ beantragt werden.

Touristenvisum für 60 Tage

Wir empfehlen: Wenn ihr schon jetzt wisst, dass ihr über 30 Tage in Indonesien bzw. Bali bleiben wollt, beantragt am besten ein Visum bei der indonesischen Botschaft in Deutschland (z. B. in Hamburg). Das hat bei uns reibungslos geklappt und war sehr stressfrei. Die Beantragung sollte frühestens 8 Wochen – spätestens 4 Wochen – vor Abreise erfolgen. Kosten: ca. 50 Euro.

Dieses Visum könnt ihr wohl monatlich verlängern und so bis zu sechs Monate in Indonesien bleiben. Die Angaben habe ich bei Indojunkie gefunden (hier nachlesen), aber weder beim Auswärtigen Amt noch bei der Botschaft in Hamburg gelesen. Fragt am besten einmal bei der Botschaft nach, wenn ihr auf Nummer sicher gehen mögt.

Für einen Visumantrag werden folgende Dokumente benötigt:

  • Ein komplett ausgefüllter Visumantrag
  • Zwei farbigen Passfotos 3,5×4,5cm (biometrisches Passbild)
  • Original-Reisepass/-Reisedokument mit einer Gültigkeit von mindestens 6 (sechs) Monaten
  • Kopie des Flugtickets oder Plan der Reiseroute
  • Falls die Dokumente per Post zurückgeschickt werden sollen, muss ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigelegt werden.

Flüge nach Bali

Hier heißt es: Augen und Ohren offen halten und die Preise über eine längere Zeit vergleichen. Wir haben damals ca. 850 Euro für unseren Flug bezahlt, mein Freund knapp 1.000 Euro und wieder andere nur 750 Euro.

Meine Flüge recherchiere ich meist via Skyscanner*. Hier kann man sich einen Preisalarm einstellen und die Flugpreise über einen längeren Zeitraum beobachten und vergleichen. Meine Devise: Nicht zu lange warten, wenn ihr ein günstiges Angebot gefunden habt!


Wohin auf Bali reisen? Die schönsten Regionen

Ich empfehle ganz klar den Süden Balis mit seinen schönen Stränden, die ursprüngliche und atemberaubende Nachbarinsel Nusa Penida, meinen Lieblings-Yoga-Ort Ubud sowie alle untouristischeren Gegenden (hier mehr lesen).

Vor allem im Raum Kuta solltet ihr meiner Meinung nach nicht euren ganzen Urlaub verbringen.


Impfungen für eure Bali-Reise

Frischt nochmal alle eure Impfungen vorher auf, wichtig sind Hepatitis A+B, aber auch Tollwut (Vorsicht vor freilaufenden Hunden)! Auch eine Malaria-Prophylaxe hatte ich immer dabei, musste diese aber Gott sei Dank noch nie nutzen.

Deckt euch lieber mit Mückenspray ein und sprüht, was das Zeug hält. Auch wichtig wegen der Dengue-Mücken, die das Dengue-Fieber übertragen. In Ubud gibt es z. B. tollen organic Repellent für wenig Geld im „Angelo Store“.

Am besten sprecht ihr mit eurem Hausarzt oder fahrt ins Tropeninstitut, um euch wirklich fundiert zu informieren.


Was muss mit und was kann Zuhause bleiben? Packliste für eure Bali-Reise

Welche Medikamente braucht man, welche Dokumente und welche Klamotten sind wirklich nützlich auf einer Reise durch tropische Gefilde? Wir haben all unsere Tipps für die ultimative Bali-Packliste hier für euch aufgeschrieben: Bali-Packliste.

bali packliste banner button


Sicherheit auf Bali

Nur im Raum Kuta mussten wir auf unsere Wertsachen achten. In allen übrigen Regionen Balis hatte ich das Gefühl: Selbst wenn ich irgendwo Geld auf die Straße legen würde, würde mir das jemand hinterhertragen (Stichwort Kharma). So hatten wir einmal unseren Rollerschlüssel stecken lassen, um einen Tempel zu besichtigen. Ein Händler hat diesen abgezogen und mehrere Stunden für uns aufbewahrt. LOVE.

Trotzdem: Versteckt eure Wertsachen lieber in einem Brustbeutel. Besonders in der Feier-Region Kuta kann es schonmal passieren, dass ganz offen in euren Taschen rumgewühlt wird und der dreiste Dieb nicht einmal wegläuft, wenn er ertappt wird.

Hier wird ganz deutlich: Tourismus kann Fluch und Segen zugleich bedeuten.


Korruption auf Bali

Bali ist leider ziemlich korrupt, darüber schütteln auch die Balinesen die Köpfe. Heißt: Wenn ihr bezahlt, bekommt ihr (fast) alles. So müsst ihr euch auch, oder besonders, vor der Polizei in Acht nehmen. Sie ist nicht dein Freund und Helfer, sondern meist darauf aus, jedem Geld aus der Tasche zu ziehen. Diskutieren bringt leider nichts. Besser ihr habt einfach wenig Bargeld dabei, um den Verlust zu minimieren.


Währung auf Bali und Geld abheben

Auf Bali wird mit Indonesischen Rupiah bezahlt. →Umrechner

Empfehlen kann ich euch, die Prepaid-Kreditkarte der DKB, mit der ich seit Jahren reise: Automaten stehen an jeder Ecke, als Neu- und Aktivkunde könnt ihr überall kostenlos Geld abheben und zahlt keine Gebühren. Außerdem schützt ihr euch vor Diebstahl, in dem ihr online immer nur ein kleines Guthaben auf die Kreditkarte laden könnt. Hier kostenfreies DKB-Konto eröffnen bzw. euch informieren.*

→Oder hier meinen ausführlichen Beitrag über unsere besten Reise-Kreditkarten lesen.


Handeln auf Bali

Im Supermarkt und Restaurant/Warung sind die Preise fix, überall sonst gilt: Handeln! Oft beginnen die Balinesen im Raum Kuta mit utopischen Preisen für Souvenirs, Reise-Touren, Motorrollern oder frischem Markt-Gemüse. Lasst euch hiervon nicht abschrecken, sondern informiert euch vorher, was die Durchschnittspreise sind und was ihr ausgeben wollt.

Auch hier habe ich wieder die Erfahrung gemacht: Abseits von Kuta, Seminyak und Co. ist alles so viel entspannter. Klar für Souvenirs handelt man, aber ansonsten gibt es feste Preise für Obst, Gemüse etc. Für mich viel angenehmer, wenn ich nicht ständig handeln muss.

Doublesix-Beach in Seminyak auf Bali

Doublesix-Beach in Seminyak (Händler-Alarm)


Alkohol und Zigaretten

Alkohol ist ziemlich teuer auf Bali. Damit will die Regierung eigentlich den Konsum eindämmen. Komisch, dass es in Kutas Nachtclubs den Triple Wodka RedBull für 2 Euro gibt. Jedenfalls zahlt ihr für das leckere Bintang-Bier knapp 1,50 Euro (0,6 Liter Flaschen), für Wein und Sekt mindestens 10 Euro im Supermarkt. Schnaps ist noch teurer. Zigaretten werden euch dagegen hinterher geschmissen.


Essen und Trinkwasser auf Bali

Mein absolutes Lieblingsessen auf Bali war Nasi Goreng, also gebratener Reis mit Gemüse, Spiegelei und Chili. Ich habe in Deutschland nichts Vergleichbares gegessen und würde nur deshalb nochmal Bali besuchen.^^ Ansonsten sind Nasi Campur bzw. Padang (Reis mit verschiedenen kleinen Gerichten, die man sich aus einer Glasvitrine aussuchen darf) und Bami Goreng (gebratene Nudeln mit Gemüse) auch immer lecker.

In Kuta, Seminyak und Ubud gibt es viele internationale Restaurants zu fast europäischen Preisen. Wer günstig und authentisch essen möchte, sollte in „Warungs“ gehen. Das sind balinesische Restaurants bzw. Imbisse, wo ihr maximal 2 Euro für euer Gericht zahlt. Bestellt am besten mit dem Zusatz: „no MSG“, um Glutamat zu vermeiden.

Trinkwasser

Vermeidet unbedingt das Wasser in euren Mund zu nehmen – nicht einmal Zähne putzen, solltet ihr damit, denn es ist unglaublich verschmutzt und ihr könntet euch Parasiten einfangen. So wie ich. Nicht schön. Da sind wir wieder bei einer guten Reisekrankenversicherung, die mich vor dem Ruin bewahrt hat.^^

 


Reise-Krankenversicherung für eine Bali-Reise

Ob Magenbeschwerden oder Roller-Unfälle, fast jeder von uns musste während des Studiums für ein paar Tage ins Krankenhaus bzw. zum Arzt.

Während meinen Reisen 2017 ist mir jedoch rein gar nichts passiert.

Trotzdem ist eine Krankenversicherung das A und O. Denn wenn ihr keine ordentliche Versicherung habt, werdet ihr ggf. gar nicht erst im Krankenhaus aufgenommen. Beachtet auch, dass es einen Unterschied zwischen Reisekrankenversicherung und Auslandskrankenversicherung (längerer Aufenthalt) gibt:

Bei den meisten Urlauben reicht eine einfache Auslandsreisekrankenversicherung. Hier zahlt ihr ca. zehn Euro pro Jahr und bekommt Arzt- und Krankenhauskosten, die auf eurer Reise anfallen, erstattet. Hier kann ich die Huk Coburg als Versicherer sehr empfehlen.

Solltet ihr länger als 56 Tage reisen, braucht ihr eine Langzeit-Auslandskrankenversicherung. Wir haben uns nach intensiver Recherche für die von der Hanse Merkur* entschieden, da diese das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Das Gute: Wir sind einen Monat früher nach Hause geflogen und haben das zuviel gezahlte Geld erstattet bekommen.

Stichwort Arzt/Krankenhaus: Geht nicht zum Arzt, sondern fahrt gleich in ein PRIVATES Krankenhaus. Dort werdet ihr kompetent betreut. Mein Tipp ist das Prima Medica in der Hauptstadt Denpasar  (J. Pulau Serangan No. 9X, Denpasar Bali, Tel.: ++62 361 236 225). 


Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Bali ist in den Touristenhochburgen schlichtweg dreckig und ein Bewusstsein für Umweltschutz ist kaum vorhanden: Es gibt keine Kanalisation, Müll und Abwasser werden in die Straßenkanäle geleitet und fließen schnurstracks ins Meer. In Denpasar stinkt es deshalb sprichtwörtlich bis zum Himmel. Oft wird der Müll einfach am Straßenrand gesammelt und irgendwann vielleicht verbrannt. Und manchmal wird selbst in den naturbelassenen Teilen der Insel, gen Norden oder Süden, der Müll einfach irgendwo in den Dschungel geschmissen:

Umweltverschmutzung auf Bali

Bali ist eigentlich so wunderschön. Eigentlich.

Doch in den vergangenen Jahren gibt es mehr und mehr Initiativen gegen die Verschmutzung. So setzten sich zwei Schülerinnen für ein Plastiktütenverbot in Supermärkten ein, das wohl 2018 in Kraft tritt.

Das Projekt RefillMyBottle animiert dazu, keine Plastikflaschen zu kaufen, sondern sein Wasser in dafür ausgewiesenen Nachfüllstationen gegen einen geringen Preis aufzufüllen.

An der Lösung für Balis Abwasserproblem wird gearbeitet: Zum Beispiel hat Balifokus zusammen mit der „Bremer Arbeitsgemeinschaft für Überseeforschung und Entwicklung“ (BORDA) ein System zur Abwasserreinigung (DEWATS) auf Bali installiert. Quelle: mdr.de

Immer mehr Eco-Unterkünfte eröffnen und setzen ihren Fokus auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Und prinzipiell kann jeder etwas tun, selbst wenn einem die Hilfe noch so klein vorkommt. Meine Tipps:

  • Keine Plastiktüten verwenden
  • Plastikflaschen vermeiden. Besser: BPA-freie faltbare Trinkflaschen* mitnehmen und Wasser im Restaurant oder in der Unterkunft nachfüllen lassen
  • Große Resorts vermeiden und Homestays oder Eco-Unterkünfte bevorzugen, um die lokale Bevölkerung zu unterstützen
  • Möglichst keine Klimaanlage nutzen
  • Strom sparsam nutzen; Wasser nur kurz laufen lassen
  • Keine Strohhalme verwenden
  • Auf Inlands- oder Kurkurzstreckenflüge möglichst verzichten

→Mehr dazu: Nachhaltig reisen


Verkehr/Verkehrsmittel – Roller fahren und Taxen

Auf Bali herrscht Linksverkehr! Das war auch schon die einzige Verkehrsregel, die sich an dem orientiert, was wir von Europa kennen. Ansonsten gilt: Immer hupen, wenn man überholen will, ruhig auch den Standstreifen oder den Schotterweg benutzen, mutig sein – das ist gewöhnungsbedürftig und nicht ganz ungefährlich!

Leider gibt es aufgrund der chaotischen Verkehrslage in der Region Kuta viele Unfälle, vor allem mit dem Motorroller. Ein Auto ist hier auf jeden Fall sicherer, ob ihr damit aber überhaupt an euer Ziel kommt, sei dahingestellt: Die Straßen sind vollkommen verstopft, mit dem Roller könnt ihr euch wenigstens noch durchzwängen.

Roller mieten auf Bali

Deshalb mein Tipp: Roller mieten. Vor allem, wenn ihr das untouristische Bali auf eigene Faust entdecken wollt. Diese gibt es übrigens an jeder Ecke für wenig Geld zu mieten, auch der Sprit ist sehr günstig. Abseits vom Stadtverkehr ist es traumhaft, durch die dichte, grüne Natur zu fahren und sich auf dem Motorroller, die warme Luft um die Ohren wehen zu lassen!

Wir mieten unseren Roller meist bei unserem Homestay.

Privater Fahrer und Taxen auf Bali

Öffentliche Verkehrsmittel gibt es seltener, dafür Taxen und private Fahrer umso mehr – und die sind vergleichsweise sehr günstig.

Wobei: Taxen (Bluebird) trifft man vorrangig im Raum Kuta an. Und da heißt es leider wieder mal, aufgepasst! Wenn die Fahrer merken, dass ihr Touristen seid, fahren sie gern mal eine Runde extra.

Das gilt auch für die Flughafen-Fahrt: Kaum raus aus dem Terminal, werdet ihr sofort von Fahrern angequatscht, die euch utopische Preis nennen. Hier solltet ihr auf jeden Fall das erste Mal handeln und für eine Fahrt nach Ubud niemals mehr als 350.000 IDR bezahlen (für das gesamte Auto).

Um Stress zu vermeiden und seicht anzukommen, buchen wir deshalb vorab einen Flughafen-Transport – entweder über unser Homestay oder über HSH-Stay.

Außerdem halb von Kuta, Seminyak und Co. sieht man immer weniger Taxen auf den Straßen. Dafür könnt ihr hier private Fahrer buchen, die euch gern von A nach B fahren. Wenn wir also nicht mit dem Roller Bali erkunden, weil der Weg z. B. zu weit ist, dann fragen wir in unserem Homestay nach, ob sie uns fahren könnten.

Ansonsten gäbe es wieder die Möglichkeit, einen Transport über HSH-Stay zu organisieren.

Urlaub Bali: Verkehr in der Region Kuta


Werte & Religion

Über 90 Prozent der Balinesen sind Hindus, glauben an einen Gott, der in verschiedenen Ausführungen erscheint, an Kharma, Wiedergeburt und daran, dass alles eine Seele hat. An jeder Ecke gibt es Tempel, denn die Religion und Zeremonien spielen eine zentrale Rolle im Leben der Balinesen. Ganz typisch sind die bunten Weihrauch-Blüten-Opfergaben, die vor jedem Haus platziert werden. Hiermit huldigen sie Ihre Gottheiten und besänftigen gleichzeitig die Dämonen. Wer mehr über die Religion und ihre Ausprägungen erfahren möchte, kann hier weiterlesen.

Urlaub Bali: Religion, Bräuche und Werte

Ich möchte euch nun vor allem ein paar Hinweise zu den Unterschieden des alltäglichen Lebens geben. Besonders wenn ihr längere Zeit in dem südostasiatischen Schwellenland verbringt, solltet ihr euch darauf einstellen.

Easy-Going-Mentalität:

Es gibt selten Hektik, Stress oder Zorn auf Bali … und auch kein „Nein“, was doof sein kann, z. B. bei Taxifahrten, wenn der Fahrer nicht zugeben will, dass er den Weg nicht kennt. (Update: 2017 hatte hier keine Erfahrungen in der Art.) Wütend zu reagieren, bringt jetzt jedoch nicht weiter. Im Gegenteil. Ihr verliert euer Gesicht, werdet nicht ernst genommen und schockiert die Menschen vielleicht sogar. Besser ist es, freundlich zu bleiben – denn diese Atmosphäre auf Bali ist so wundervoll, wenn man sich auf sie einlässt. Deshalb: Versucht nicht zu erwarten, dass alles so schnell geht wie in Deutschland, sondern genießt, dass hier die Uhren langsamer gehen und Liebe und Gemeinschaft viel wichtiger sind als Stress und Pünktlichkeit.

Gemeinschaftsgefühl:

Auf Bali steht die Gemeinschaft und Familie vor dem Individuum: Das meiste Geld wird für die Kinder und Zeremonien ausgegeben oder für ein „sepeda motor“, der berühmt berüchtigte Motorroller. Langfristige Ziele, Nachhaltigkeit, Rentabilität sind Fremdworte für die meisten Indonesier, wobei ich auf meiner Reise 2017 hier eine starke Veränderung gespürt habe.

Trotzdem: Auf Bali zählt das Hier und Jetzt und das „Überleben“ der gesamten Gruppe. Deshalb kennen die Balinesen auch oftmals kein Marketingdenken. Profit wird nicht langfristig angestrebt, es geht um den unmittelbar, sichtbaren Erfolg.


Weitere Artikel zu Bali

Überblickartikel: Bali Kompakt: Meine Insidertipps für eine Rundreise auf eigene Faust

Einzelartikel zu bestimmten Themen:


*Affiliate-Links: Wenn ihr über die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links etwas kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Dafür danken wir euch sehr. Natürlich bleibt unsere Meinung davon unberührt. Alles was wir hier empfehlen, haben wir selbst getestet und für gut befunden. Und ihr zahlt selbstverständlich nicht mehr.

Kategorie Bali, Praktisches, Rundreisen

Ich bin chronisch ferndurstig, lasse mich gern treiben, und liebe es, ein Land langsam und intensiv zu bereisen - und das Glücksgefühl, das ich habe, wenn ein Ort mich in seinen Bann zieht. Seit Dezember 2016 heißt es: Vollzeitreisen. Ich habe meinen Traum in die Tat umgesetzt und bin mit meinem Freund auf Weltreise gegangen. Jetzt lebe und arbeite ich überall auf der Welt, am liebsten in Hamburch, Bali und Thailand. :) Mein neuer Blog: www.soulflake.de mit Texten über die Freiheit, wir selbst zu sein. Mein erstes E-Book: www.blog-wings.de (Blog erstellen leicht gemacht)

13 Kommentare

  1. Hi Sina,
    ich fliege im August nach Bali/Lombok und überlege meine DSLR mitzunehmen.
    Manche raten mir „ja, unbedingt!“, manche „auf keinen Fall, viel zu gefährlich“.
    Ihr hattet eine dabei, wie ich gesehen hab. Wie habt ihr das dort so gehandhabt? Zu allem mitgenommen oder nur zu Touriorten? Habt ihr euch damit sicher gefühlt?
    Danke schon mal und tolle Berichte! Die haben mir schon sehr geholfen bei der Vorbereitung :)
    LG Zoe

    • Hi Zoe, wir hatten unser Equipment immer dabei auf unserer großen Reise, wir waren in Thailand, Laos, Mexiko, Australien und Bali und haben uns zu keiner Zeit unsicher gefühlt. Ich muss dazu sagen, dass wir uns vorrangig abseits der Touristenhochburgen bewegt haben. Vor einigen Jahren war ich ja schon einmal in Bali, zu dieser Zeit habe ich im Raum Kuta gelebt und wurde beklaut. Es kommt also echt drauf an, wo du unterwegs bist, denke ich. Ich wünsche dir viel Spaß. Lieber Gruß, Sina

      • Hört sich gut an! Wir wollen auf jeden Fall keinen typischen Touri-Urlaub machen – sind auch mit Backpacks unterwegs.
        Vielen Dank!

  2. Hallo Sina
    Dein Beitrag war wirklich super hilfreich! Ich gehe Anfang Juni für eine Woche nach Bali (haben leider nicht länger Zeit) in dieser Woche möchte ich aber trotzdem so viel wie möglich sehen. Empfiehlst du, selbst ein Auto zu mieten und die Hotels erst vor Ort zu buchen, oder wäre es besser, die ganze Woche im selben Hotel zu bleiben und von dort aus Tagesausflüge zu machen?

    • Hi Nina, es kommt drauf an, was du so sehen willst. Ich bin gerade in Ubud und finde es einfach nur wundervoll hier, in den Seitenstraßen sehr authentisch, alles ist bunt geschmückt, jedes Häuschen hat einen Tempel, es duftet nach Räucherstäbchen und Natur – kann ich also nur empfehlen, besonders wenn man auf Yoga steht. Bin schon eine Woche hier und will gar nicht weg. Ist aber „weit ab vom Schuss“, wenn du z. B. zu den tollen Stränden im Süden willst. Man braucht von hier aus ca. 1,5 Stunden in den Süden – ist machbar, aber auch etwas „anstregend“. Von Ubud aus kann man dafür gut die unberührte Natur im Inselinnern erkunden. Vielleicht würde ich an deiner Stelle 3 Nächte im Süden (Padang-Padang o. ä.) und dann noch 2-3 Nächte hier in Ubud verbringen. Die Nachbarinseln Nusa Penida und Nusa Lembongan sind auch doll schön. Die Unterkünfte würde ich vorher buchen, dann hast du hier vor Ort keinen Stress und kannst ganz entspannt alles aufsaugen. Zum Transport: Du kannst dir selber an jeder Ecke einen Roller mieten, sicher auch irgendwo ein Auto – der Verkehr ist aber wirklich gewöhnungsbedürftig. Taxen und Fahrer, mit denen du individuelle Preise handeln kannst, findest du aber auch überall. Ich wünsche dir viel Spaß! Sina

  3. Hallo Sina

    deine Beiträge sind wirklich super und sehr hilfreich :) vielen Dank dafür. Wir werden im Juni 2 Wochen nach Bali reisen, es werden unsere Flitterwochen :) Wir möchten aber auch nicht 2 Wochen nur am Strand liegen sondern lieber ein paar verschiedene Orte erkunden. Mit der Einteilung sind wir uns aber total unsicher daher wollte ich mal fragen, ob du diese so gut findest oder ob du evtl. etwas weg lassen oder noch dazu tun würdest:

    da wir über Singapur fliegen bleiben wir 3 Nächte in Singapur. Dann 8 Nächte in Bali, dort haben wir an Sanur gedacht (von dort aus möchten wir gerne 1-2 Tagesausflüge machen) dann 2 Tage auf die Gili Inseln (Trawangan) und dann würden wir noch 4 Tage nach Java gehen und auch die Hauptstadt Jakarta besuchen. Von dort aus wieder zurück nach Singapur und nach Hause.

    Lombok haben wir ganz weg gestrichen und gegen die Gili Inseln ausgetauscht nach dem ich deinen tollen Bericht über Trawangan gelesen habe :) In Sanur möchten wir auf jeden Fall einen Tagesausflug nach Nusa Lembongan machen und auch mal Vulkane besichtigen. Typische Touristenhotspots sowie Nusa Dua und Kuta interessieren uns nicht. Aber es ist uns wichtig, dass wir uns in sicheren Gebieten aufhalten.

    Wir sind froh über deine Tipps, danke dir vorab.

    Liebe Grüsse

    Samanta

    • Hi Samanta, wie schööööön. Also in Singapur und Java war ich noch nicht, deshalb kann ich dazu nichts sagen. Zu Gili Trawangan: Es soll sich leider sehr verändert haben in der letzten Zeit, die Nachbarinseln Air und Meno sind aber wohl noch sehr ruhig. Vielleicht schaut ihr vor Ort, was euch am besten gefällt? Da die Anreise relativ lang ist von Bali aus, würde ich wohl mindestens zwei volle Tage dort verbringen – und an einem auch Air und Meno erkunden. In Sanur selbst habe ich nicht übernachtet, deshalb kann ich auch zu dieser Station nicht allzu viel sagen. Wenn ihr hier aber schon eine schöne Unterkunft gefunden habt, ist das sicher auch gut dort. Habt ihr mal auf AirBnB geschaut? Auf ganz Bali gibt es wirklich traumhafte Unterkünfte für wenig Geld. Zu den Stränden: Uns haben die Strände im Süden – Balangan + Padang Padang – sehr, sehr gut gefallen, auch Jimbaran ist ganz schön. Ansonsten ist die Gegend rund um Canggu und Ubud sehr toll mit Reisterassen, Dschungel, Yoga, Kunst etc. Der Norden der Insel ist noch sehr ursprünglich, da lohnen sich Tagestrips (auf eigene Faust) sehr – einfach mit dem Roller die Gegenden erkunden … Ganz viel Spaß euch und eine tolle Hochzeitsreise.

  4. Hallo Sina!
    Ich habe mit großem Interesse deinen Beitrag über Bali gelesen und er hat uns sehr weitergeholfen. Wir sind gerade dort und noch etwas unsicher vor allem bezüglich des Essens. Worauf sollte man besonders achten? Und woran hast du gemerkt, dass du Parasiten hattest?
    Viele Grüße, julia

    • Hi Julia, entschuldige bitte, dass ich erst jetzt antworte, aber ich habe grad leider nicht so häufig Internet. Also zu deiner Frage: Das merkst du. ;) Hohes Fieber, natürlich Durchfall und Erbrechen, Blut im Stuhl … Nicht schön. Hatte ich aber gleich am Anfang und ab dann hatte ich keine Probleme mehr. Ich glaube es lag daran, dass ich mit dem Leitungswasser Zähne geputzt hatte – und generell mein Immunsystem nicht gut in Schuss war. Angst brauchst du nicht haben, ich würd sagen, es ist sogar besser, in den balinesischen Warungs zu essen bzw. dort, wo viele Balinesen futtern, als irgendwas Westlich-europäisches. Bevor ich Parasiten hatte, habe ich nämlich nur Pasta gegessen, weil ich zu ängstlich war bezüglich des Essens. Nach dem Kranksein bin ich dann nur noch in Warungs gegangen. :) Hab gaaanz viel Spaß!!

  5. Sabine Landmann

    Hallo Ihr Beiden,
    grade eben habe ich Euren tollen Bericht über Bali gelesen :-)!
    Ich werde nächstes Jahr im April das erste mal nach Bali reisen, alleine. Einen Plan gibts eigentlich garnicht, ich werde mich einfach so treiben lassen und mal schauen was passiert.
    Aber zwei Fragen hätte ich trotzdem: Könnt Ihr eine gute DEUTSCHSPRACHIGE Tauchschule empfehlen? Und Yoga möchte ich auch sehr gerne machen. Habt ihr auch dazu Tipps?
    Vielen lieben Dank,
    Sabine

    • Hey Sabina, danke dir. :) Yoga geht super in Canggu oder Ubud, eine deutschsprachige Tauchschule kenn ich leider nicht. LG Sina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.