Meine liebsten Thailand Unterkünfte

Hier sind sie: Meine liebsten Thailand-Unterkünfte aus meinem Buch „105 Gründe, Thailand zu lieben – der Reisefühler mit Herzklopfmomenten und Insidertipps“, aufgeteilt nach Regionen.

Eine meiner liebsten Thailand-Unterkünfte: Das Baumhaus in Ayutthaya

Hinweis: Ich verlinke in diesem Beitrag zu Buchungsplattformen wie Airbnb und Booking.com. Bei den Links handelt es sich um Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, sobald du über diesen Artikel eine Unterkunft buchst. Dadurch hast du weder Mehrkosten, noch hat das Einfluss auf meine Meinung. Du hast so lediglich die Möglichkeit, meine Arbeit zu unterstützen. Tausend Dank!

Falls du noch nicht bei Airbnb angemeldet bist, habe ich hier einen Gutschein für dich, den du bei deiner ersten Buchung einlösen kannst! 


Inhaltsverzeichnis:

Bangkok und Umgebung

  1. Bangkok
  2. Ayutthaya
  3. Cha Am

Der Norden

  1. Sukhothai
  2. Chiang Mai
  3. Pai
  4. Chiang Dao
  5. Chiang Rai

Der Süden:

Östliche Golfküste (Koh Chang Archipel)

  1. Trat
  2. Koh Chang Westküste
  3. Koh Chang Ostküste
  4. Koh Mak
  5. Koh Wai
  6. Koh Kood

Südosten (Golf von Thailand)

  1. Koh Pha-ngan Norden
  2. Koh Pha-ngan Süden

Südwesten (Andamanensee)

  1. Khao-Sok-Nationalpark
  2. Ao Nang
  3. Krabi-Stadt
  4. Koh Lanta
  5. Koh Yao Noi

Übrigens bietet diese Reihenfolge auch eine gute Route für eine Rundreise durch Thailand. Bei Fragen: Immer gern rein in die Kommentare. Ich freue mich, wenn ich weiterhelfen kann.


Bangkok und Umgebung

1. Bangkok

In diesen drei Unterkünften fühle ich mich jedes Mal wie zuhause:

Lieblingshotel: Uma Residence. Der Ort, an dem ich meine erste Thailand-Reise begann, die, die alles veränderte. Es wartet kein Luxushotel, einfach ein ruhiger Ort inmitten eines wunderbar quirligen Viertels, in dem das Leben zwischen Garküchen und Märkten pulsiert. Kosten: ca. 33 Euro die Nacht für das Doppelzimmer mit gemütlichem Bett. Link zur Unterkunft: booki.ng/2Ttub3B*.

Lieblings-Homestay von Wutthipon im Viertel Lak Si: Gemütliche Zimmer mit Liebe zum Detail eingerichtet – und Ohrstöpseln im Nachtschrank, die wichtig sind, wenn die Flugzeuge über dem Dach hinwegdonnern. Wutthi hat eine Karte im Zimmer liegen, auf der Garküchen und Märkte in der Nachbarschaft eingezeichnet hat. Vor allem die Suppen und der frische Kokosshake sind der Knaller. Kosten: ab 25 Euro die Nacht für das Doppelzimmer. Link zur Unterkunft: airbnb.de/rooms/9453790.

Homestay bei der Ekkamai Bus-Station: Man wohnt in einem thailändischen Einfamilienhaus mit der Gastgeberin unter einem Dach, hat aber sein eigenes Zimmer mit Bad, Küche und Balkon im Obergeschoss. Das Zimmer ist riesig, kitschig dekoriert und relativ dunkel, aber sehr sauber. Die Gegend ist toll! Schön ruhig mit Ommis auf den Wegen und Fahrrädern auf der Straße. Am Anfang der „Allee“, direkt gegenüber vom Häuschen, in dem ein Wärter sitzt, steht ein unscheinbarer Pad Thai-Imbiss, der von einer lieben Familie betrieben wird. Unbedingt vorbeischauen! Kosten: ab 14 Euro die Nacht für das Doppelzimmer. Link zur Unterkunft: airbnb.de/rooms/9581470.

Hoteltipp für Bangkok: Uma Residence im Viertel Dusit

Das Uma Residence

2. Ayutthaya

Baumhaus: „U-Boon @ The Treehouse Organic Farm by the river“ bei Google eingeben. Architektin und Inhaberin Ga wohnt auch auf dem Gelände, in einem Holzhaus im Garten. Kosten: ca. 34 Euro pro Nacht im Doppelzimmer inklusive Frühstück. Link: airbnb.de/rooms/13706950. Diese Unterkunft war eines der Highlights meiner Weltreise, so großartig, dass ich ihr ein ganzes Kapitel in meinem Buch gewidmet habe.

3. Cha Am

Ania und Daniel vom Reiseblog Geh mal reisen waren in Cha Am unterwegs, um Elefanten zu besuchen. Sie empfehlen im Buch folgende Unterkunft: „Wir haben im The Beach Cha Am Guesthouse übernachtet. Das war vollkommen in Ordnung und nah am Strand! Dort in der Nähe kann man Mopeds ausleihen, um auf eigene Faust zum WFFT zu kommen. Link zum Hotel: geh-mal-reisen.de/thailand/thailand-unterkuenfte/#05_Cha_AmThe_Beach_Cha_Am_Guesthouse.“


Der Norden

1. Sukhothai

Unser Hotel: Blue House Sukhothai – einfache Zimmer, dafür riesengroß, sauber und mit einem gemütlichen Bett. Knapp 20 Euro zahlten wir für die Nacht im klimatisierten Doppelzimmer. Das Hotel liegt in Neu-Sukhothai, 12 Kilometer von den Tempelruinen entfernt. Ein Sammeltaxi fährt von der Hauptstraße direkt vor die Pforten des Geschichtsparks. Neu-Sukhothai ist weder schön noch beschaulich, dafür kann man in den thailändischen Alltag eintauchen: Märkte und Garküchen gibt´s direkt vor der Haustür. Fand ich super! Link zur Unterkunft: booki.ng/2KlWXyO.

Auch in Alt-Sukhothai, dem historischen Teil der Stadt, gibt es Unterkünfte. Allerdings nicht so preiswert.

Thailands Norden: Tempelruinen im Sukhothai Historical Park

Wunderschön: Mit dem Fahrrad durch die Zeit reisen im Historical Park von Sukhothai

2. Chiang Mai

Insgesamt haben wir drei verschiedene Unterkünfte getestet, allesamt kann ich nicht wirklich weiterempfehlen. Leider. Evelin Chudak vom Blog Modern Hippie, die in meinem Buch ihre Lieblingsorte in der Tempelstadt verrät, hat da bessere Erfahrungen gemacht – ihre Favoriten:

  • Libra Guesthouse – ruhige Lage und trotzdem nah an allem, schöne Zimmer mit Klimaanlage.
  • Your House Guesthouse – sehr gute Lage in einer schönen Gasse, umgeben von Cafés und Restaurants. Link zur Unterkunft: booki.ng/2zitSQN.
Tard Mork Wasserfall in Thailands Norden in der Nähe von Chiang Mai

Mir gefiel die Umgebung von Chiang Mai besser als die Stadt selbst. Der Tard Mork Wasserfall ist z. B. einer von 105 Gründen, Thailand zu lieben

4. Pai

Pai Porpeang Guesthouse – herzliche Gastgeber und ein einfaches, aber sauberes Zimmer. Das Beste ist der Blick vom Balkon auf den tropischen Garten, den Fluss und die Berge. Tipp: Zimmer im oberen Stockwerk buchen. Kosten: ca. 15 Euro pro Nacht für das Doppelzimmer. Link zur Website: booki.ng/2BnbUOn.

Pai Tipps Unterkunft

4. Chiang Dao

Ein absolutes Highlight waren die Chiang Dao Roundhouses (und wieder habe ich einer Unterkunft ein ganzes Buchkapitel gewidmet, weil es so viel zu erzählen gibt!): Lehmhäuser mitten in den Bergen. Kosten: ca. 35 Euro pro Nacht und Bungalow, inklusive Frühstück und Dusche unterm Sternenhimmel: booki.ng/2TsAswt.

Weitere Unterkünfte:

Huan Chiang Dao Resort: Holz-Bungalows in einem hübschen Garten mit großer Terrasse. Leider liegt das Resort an der Hauptverkehrsstraße. Dadurch geht Flair verloren, auch wenn es im Zimmer ruhig ist. Kosten: ca. 25 Euro pro Bungalow: booki.ng/2Kkg3Wg.

Doo-Dao-Doi Farm & Stay. Kosten: ca. 15 Euro pro Nacht inkl. Frühstück: booki.ng/2TzqidA.

5. Chiang Rai

Wir wohnten im Bann Din Chiangrai, einem Homestay in einer Seitenstraße (nicht zu verwechseln mit dem Bann Din Resort). Die Familie ist hilfsbereit, das Essen im hauseigenen Restaurant preiswert und lecker. Wir saßen bis in die späten Abendstunden draußen im tropischen Garten. Das Zimmer selbst war etwas dunkel, das Bad renovierungsbedürftig. Kosten: ca. 22 Euro pro Doppelzimmer inkl. Frühstück. Gebucht über Airbnb: airbnb.de/rooms/7424672.

Zwei Alternativen für Chiang Rai, die ich recherchiert, aber nicht selbst besucht habe:

Im Zentrum: Das Baan Jaru Guest House mit hübschen, geräumigen Zimmern. Gäste loben die lieben Besitzer, das Frühstück und den Standort. Kosten: ca. 22 Euro fürs Doppelzimmer inkl. Frühstück. Link zur Unterkunft: booki.ng/2TtzC2r.

In der Natur: Das Ban Lom Jen Homestay, umgeben von Reisfeldern und Bergen etwas außerhalb des Zentrums (ca. 15 Fahrminuten). Das selbst gemachte Frühstück, die ruhige Umgebung und die lieben Inhaber werden von den Gästen hervorgehoben. Kosten: ca. 21 Euro fürs Doppelzimmer inkl. Frühstück. Link zur Unterkunft: booki.ng/2qXQ0Lw.

Von Chiang Rai aus kann man übrigens wunderbar nach Laos einreisen. All meine Tipps zur Rundreise gibt es hier. 

Der Süden – Östliche Golfküste (Koh Chang Archipel)

1. Trat

Das Trat 101 Hotel gleicht eher einem Wohnhaus als einem Hotel. Gelegen in einer ruhigen Seitenstraße mit hellen Zimmern und deckenhohen Fenstern bietet es einen Wohlfühlort und gleichzeitig einen guten Ausgangspunkt, um den tollen Nachtmarkt von Trat zu besuchen, bevor es weitergeht: auf die Inseln des Koh Chang Archipels, zurück nach Bangkok oder rüber nach Kambodscha. Gebucht über Airbnb: airbnb.de/rooms/21820578. Kosten: ab 21 Euro pro Nacht für das Doppelzimmer.


2. Koh Changs Westküste

Im Südwesten die schönen Sea You Bungalows, ein paar Gehminuten vom Klong Koi Beach entfernt. Kosten: ca. 20 Euro die Nacht. Link zur Unterkunft: booki.ng/2OTyIsw.

Glamorous Camping, „Glamping“, am Lisca Beach – geräumige Zelte mit eigenem Eco-Bad, direkt am Meer. Frühstück ist inklusive, genau wie der Sonnenuntergang. Eine tolle Erfahrung, die ihren Preis hat: ca. 45 Euro pro Zelt und Nacht. Gebucht über Airbnb: airbnb.de/rooms/5691134.

Koh Chang Westküste Ausblicke

Ausblicke auf vorgelagerte Inseln an der Westküste Koh Changs


3. Koh Changs Ostküste

Wir wohnten im Südosten, im Fischerdorf Salak Phet: Einfache Zimmer mit Blick über die Bucht im wunderbaren Homestay von Air. Auch wieder ein absolutes Highlight unserer Thailand-Reise, wie die gesamte Ostküste Koh Changs. Kosten: ca. 20 Euro die Nacht. Gebucht über Airbnb: airbnb.de/rooms/15920642.

Nachhaltig Reisen - wie hier auf Koh Chang im wunderschönen AirBnB von Air

Frühstück im Homestay von Air

Marianna Hillmer vom Blog Weltenbummler Mag und dem Reisedepeschen Verlag empfiehlt im Buch „105 Gründe, Thailand zu lieben“ die Hütten am Long Beach: ohne Strom, mit Gemeinschafts-WCs und -duschen, direkt am Strand. Der Komfort geht gegen null. Dafür wird man mit einem Traumstrand und einer herzlichen Atmosphäre belohnt. Buchen: direkt vor Ort. Kosten: ca. 300 Baht pro Nacht. Geöffnet: nur in der Hauptsaison.


4. Koh Mak

Am liebsten quartiere ich mich im Pano Resort (booki.ng/2R09qL5) oder im Ao Pong Seaview Resort (bit.ly/AoPongTripadvisor) ein. Das Resort im Namen ist übrigens irreführend. Wir übernachteten in alten Holzbungalow, die Zimmerausstattung war sehr einfach. Dafür gab es bei beiden einen Wahnsinns-Blick aufs Meer, eine liebevolle Familie, authentische Thai-Küche und einen Außenbereich zum Wohlfühlen. Bungalows ab ca. 18 Euro pro Nacht.

Koh Mak Backpacker Insidertipps

Hängematten im Ao Pong

Wir „spielen“ Arbeiten im Pano:

5. Koh Kood

An den weißen Stränden der Westküste stehen meist traumhafte Resorts, die für Backpacker höchstwahrscheinlich unbezahlbar sind. Nur das Neverland Beach Resort ist erstaunlich preiswert (und wenig luxuriös). Ansonsten findet man ein paar Gehminuten abseits der Hot Spots günstige Holzbungalows und Homestays.

Wir übernachteten in einem Homestay im Inselinnern: Kama Siri hieß das und glänzte mit super lieben Gastgebern, einem tollen Frühstück, sauberen Zimmern und einem unschlagbaren Preis von 12 Euro die Nacht für das Doppelzimmer. Ein Minuspunkt: das Bad müffelte ziemlich streng.

Weitere günstigste und toll bewertete Koh Kood Bungalows, die ich recherchiert habe:

  • Hostel Eve´s Haus für knapp 10 Euro die Nacht im Mehrbettzimmer. Es gibt auch Doppelzimmer im eigenen Bungalow für knapp 20 Euro die Nacht. Das Hostel liegt im Dschungel, lediglich ein paar Gehminuten vom Strand entfernt.
  • Wooden House – Doppelzimmer-Holzbungalows in einem großen Garten am Fluss und Dschungel für knapp 20 Euro pro Nacht, knapp 15 Gehminuten vom Strand entfernt. Bei diesem Guesthouse werden vor allem der Koch und die kreativen Besitzer gelobt.
  • Etwas hochwertigere Bungalows gibt es im Ao Salat View für knapp 26 Euro die Nacht inklusive Frühstück für das Doppelzimmer. Die Anlage ist zwar am Meer gelegen, jedoch ohne Strand, dafür mit Steg. Und es gibt einen Pool.

Die Insel Koh Kood in Thailand - auch ein Paradies für Backpacker - meine Tipps und Erfahrung


Südosten (Golf von Thailand)

1. Koh Pha-ngan im Norden

Coral Bay Resort am Haad Khom ganz im Norden: Die günstigsten Hütten sind ziemlich runtergekommen, haben eine kalte Dusche, eine harte Matratze – und einen wunderschönen Blick über die Bucht. Kosten: ab 400 Baht pro Nacht. Bislang nur vor Ort buchbar.

Seetanu Bungalows – nördliche Westküste am Haad Chao Pao Beach: Das Beste zuerst: Die Lage! Die Low-Budget-Bungalows sind zwar nicht mit Meerblick, dafür geht man nur ein paar Sekunden bis zum Strand. Wer nach rechts läuft, kommt irgendwann zum Yoga-Studio Samma Karuna, nach links geht´s vorbei am Nudist-Beach bis zum Zen-Beach. In der direkten Nachbarschaft gibt es einen Kiosk, thailändische Imbisse (Mama Nao!) und Cafés. Das Bad ist neu, es fließt heißes Wasser in der Dusche und das Zimmer wird täglich gereinigt. Abends kann es etwas lauter werden. Kosten: ab 12 Euro pro Nacht für das Doppelzimmer. Über Airbnb gebucht: airbnb.de/rooms/17464161.

Ganzes Haus mit voll ausgestatteter Küche – Westküste am Hin Kong: Thai-Haus mit großer Terrasse, Hängematte und Blick auf Palmen und Meer – aber auch auf die Straße dazwischen. Trotzdem ist es sehr ruhig. Die Einrichtung ist schick, der Sonnenuntergang am Abend in der Freedom-Bar zauberhaft und das Yoga-Studio Ananada gleich nebenan. Nur der Preis ist vergleichsweise hoch: ab 40 Euro pro Nacht für das ganze Haus: airbnb.de/rooms/10528370. Wer frühzeitig bucht, findet günstigere. Einige, die ich recherchiert habe:

Koh Phangan Tipps - schönster Strand auf der schönsten Insel heißt Haad Khom

Blick von der Hängematte auf die Coral Bay

Koh Phangans Strände im Nordwesten sind ein toller Tipp

Am Hin Kong

2. Koh Pha-ngan im Süden

Mayom Garden im Ort Baan Tai, Südwesten: Kleines Dschungelparadies im wilden Garten, ein Steg verbindet die wenigen Holzhütten, darunter liegt ein kleiner See. Die Bungalows selbst sind einfach, aber sauber und nett eingerichtet – und haben eine große Terrasse zum Chillen. Der Besitzer ist sehr freundlich, das Restaurant am Eingang gemütlich. Und der Preis ist unschlagbar: ab 11 Euro pro Bungalow. Eine meiner Lieblingsunterkünfte in ganz Thailand! Link zur Unterkunft: booki.ng/2Tswq7j.

Amaresa Resort & Sky Bar, ganz im Süden beim Haad Rin: Fast schon unwirklicher Ausblick aufs Meer – allerdings vor allem von den älteren Holz-Bungalows aus. Wer gehobener wohnen möchte und dafür auf den Meerblick verzichten mag, hat die Möglichkeit, einen der neuen Bungalows zu buchen. Oder man gibt viel Geld aus und mietet sich in den riesengroßen Luxus-Häusern ein. Kosten: ab 20 Euro die Nacht für das Doppelzimmer im Holzbungalow auf Stelzen. Link zur Unterkunft: booki.ng/2PF91Bb.

Amarena Resort auf Koh Phangan - Tipp für eine günstige Unterkunft mit unbezahlbarem Blick

Südwesten (Andamanensee)

1. Khao Sok Nationalpark

Das Dorf am Eingang des Nationalparks ist auf Touristen ausgelegt. Hostels und kleinere Unterkünfte reihen sich aneinander, genau wie Touristenbüros und Restaurants. Trotzdem geht es hier entspannt zu. Wir übernachteten im Morning Mist Resort: einfache Hütten im schönen Garten, zum Übernachten in Ordnung. Ein kleiner Pool bringt Erfrischung. Kosten: ab 16 Euro pro Nacht pro Zimmer. Link zur Unterkunft: booki.ng/2DzzVmY.

Chiao-Lan-See im Khao Sok Nationalpark in Thailand: Schwimmende Hütten

Die berühmten schwimmenden Hütten im Khao Sok Nationalpark (in denen wir nicht gewohnt haben^^)


2. Ao Nang

Catchada Antique House (booki.ng/2S7qP4Z) – es gibt eine Klimaanlage, das Zimmer ist sauber, der Kaffee gut und die Besitzerin sehr freundlich. Der Strand ist ca. 2,5 Kilometer entfernt, dafür schläft man abseits vom Touri-Getümmel. Kosten: ca. 1.200 Baht pro Nacht für das Doppelzimmer.

Das Arcadian Resort (booki.ng/2KnWJHO) liegt noch weiter nördlich, knapp vier Kilometer vom Strand entfernt, in einem schönen Garten. In der Nähe gibt es ein tolles Thai-Restaurant (das zweite auf dem Weg in Richtung Strand). Die Zimmer sind sauber, wenn auch etwas älter, es gibt eine Klimaanlage, heißes Wasser und eine Terrasse. Die Familie ist superlieb und kümmert sich gut um alles. Kosten: ca. 1.000 Baht pro Nacht für das Doppelzimmer.

Hostel gesucht? Viel Gutes habe ich auch vom Glur Hostel (booki.ng/2FRXqdI) gehört, das sich etwas weiter Richtung Strand befindet und mit einem Pool aufwartet.

Schöne Zimmer im Catchada House - Hotelempfehlung Ao Nang, Krabi, Thailands Süden

Schöne Zimmer im Catchada House

Nette Besitzer und Lieblingsmädchen: Arcadian Resort, Ao Nang, Krabi

Nette Besitzer und Lieblingsmädchen: Arcadian Resort, Ao Nang


3. Krabi-Stadt

Im Zentrum tummeln sich preiswerte Unterkünfte, die man in Strandorten wie Ao Nang lange sucht. Wir schliefen im No. 7 Guesthouse für knapp 600 Baht und hatten ein riesiges, sauberes Zimmer mit einem großen Bett. Eine echte Wohltat nach den bescheidenen Nächten auf Koh Yao Noi: booki.ng/2qWcRXZ.

Authentisches Erlebnis: Nachtmarkt von Krabi Town

Authentisches Erlebnis: Nachtmarkt von Krabi Town


4. Koh Lanta

Die Bungalows vom Lanta DD House waren wirklich großartig, nagelneu, mit AC und Safe, warmen Wasser und einem gemütlichen Bett. Das Ganze für nur 800 Baht die Nacht, 400 Meter vom Strand entfernt. Im Prinzip nur zu empfehlen. Die Gegend selbst hat uns allerdings nicht so gefallen. Nach zwei Nächten zogen wir an den Hippie-Strand Klong Khong: 

Low-Budget-Bungalowzimmer gibt es ab 600 Baht. Das sind spartanisch eingerichtete Holz-Bungalows in zweiter Reihe hinter den Bars, nicht direkt am Strand. Einfach von Bar zu Bar gehen und fragen, ob noch ein Zimmer frei ist, kurz anschauen und entscheiden, ob der Standard ok ist. Da die Bungalows meist unter dem Dach offen sind, wurden wir immer mal wieder von Kakerlaken überrascht – ein Hallo an die Tropen und ein Danke ans Moskitonetz!

Schönster Strand auf Koh Lanta: Klong Dao (Thailand)

Hippie Atmosphäre am Khlong Kong


5. Koh Yao Noi

Unsere Gastgeber in der Pasai Beach Lodge waren sehr freundlich, wir fühlten uns gut aufgehoben. Leider haben wir einen der hinteren, älteren Bungalows erwischt. Die Übernachtungskosten lagen mindestens 400 Baht über dem, was wir von Koh Lanta, Krabi Town und Ao Nang kannten, der Standard war jedoch weitaus schlechter. Kosten: ca. 1.200 Baht pro Nacht für den Bungalow. Link zur Unterkunft: booki.ng/2DOzVjM.

Pasai Beach Cottages direkt am Strand auf Koh Yao Noi in Thailand

Pasai Beach Cottages

Viel Spaß in Thailand! Im Herzen bin ich dabei. Sina

Kategorie Praktisches, Thailand

Ich liebe es, ein Land langsam und intensiv zu bereisen - und das Glücksgefühl, das ich habe, wenn ein Ort mich in seinen Bann zieht. Im Dezember 2016 habe ich meinen Traum in die Tat umgesetzt und bin mit meinem Freund auf Weltreise gegangen. Jetzt lebe und arbeite ich überall auf der Welt, am liebsten in Hamburch, Bali und Thailand. :) Mein neuer Blog: www.soulflake.de mit Texten über die Freiheit, wir selbst zu sein. Mein Online-Kurs: www.blog-wings.de (Blog erstellen leicht gemacht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.