Bangkok in 2 Tagen

Bangkok ist in 2 Tagen kaum zu erkunden. Aber die Zeit reicht, um herauszufinden, wie anders es hier ist: Von imposanten Tempeln, exotischem Essen und riesigen Skyscrapern

Anzeige

Bangkok in 2 Tagen

Eindrücke & Tipps für Bangkok in 2 Tagen:

  • Praktisch & aufregend: Tempeltour mit dem Tuk Tuk (auch wenn viele davon abraten)
  • Immer gut: Pad Thai – DAS Nationalgericht
  • 35°C = Hitzealarm! Luftige Klamotten einpacken
  • Lust auf andere Backpacker: Auf in die Khao San Road
  • Wir haben kein einziges Hostel im Voraus gebucht (Juli=Nebensaison)

Atmosphäre in der Hauptstadt

Alles scheint hier schneller, lauter, voller, größer, exotischer, heißer – in Bangkok ist es natürlich anders als in europäischen Großstädten und das doppelt und dreifach. Da ich bei der Planung meiner Thailand Backpacking Route vieles über Bangkok und das Land gelesen habe, war ich auf Einiges vorbereitet. Trotzdem hat Bangkok mich in den 2 Tagen ziemlich umgehauen: Angefangen bei den kulturellen & religiösen Stätten bis hin zu der extrem trubeligen City mit den hohen Skyscrapern und einem Verkehr, bei dem einem schwindelig wird.

Sightseeing & Freizeitaktivitäten für Bangkok in 2 Tagen

Bangkok ist der prfekte Ausgangspunkt einer Thailand Rundreise. Die Stadt liegt in der Mitte des Landes und hat einen großen, internationalen Flughafen. Bevor es von dort per Flugzeug, Bahn oder Bus in den Süden oder Norden Thailands geht, eignet sich die Zeit in Bangkok, um sich erst einmal 1 oder 2 Tage lang mit der Lebenskultur vertraut zu machen. Manche erleben sogar einen richtigen Kulturschock in Thailand und brauchen erst einige Tage, um das turbulente und heiße Bangkok zu verkraften. Ich kann nicht vom Schock-Zustand reden, aber überwältigend war es definitiv und wir konnten in Bangkok einiges erleben.

Khaosan Road (Ankommen, Feiern & Schlafen)

Bangkok in 2 Tagen Khaosan Road

Wir wurden mit extrem offenen Armen empfangen – von den Thailändern sowie von den vielen internationalen Backpackern. Da haben wir es uns aber auch einfach gemacht und sind vom Flughafen direkt in die Khaosan Road gefahren – die erste Adresse für fast jeden Backpacker in Thailand. In nur 2 Tagen lernt man in Bangkok jede Menge neue Leute kennen. Wir haben uns zum Beispiel mit jemanden aus Australien angefreundet, mit dem wir gemeinsam unseren Trip starteten. Aber klar, es ist touristisch, doch was hätten wir ohne die Khaosan Road gemacht? Hier haben wir sofort ein Hostelzimmer bekommen – ohne Reservierung oder Vorbuchung. Von Bar zu Bar begrüßt oder verabschiedet Thailand hier seine Reisenden: Man lernt Backpacker kennen, die es nicht erwarten können, Thailand zu bereisen und welche, die von ihren Erlebnissen schwärmen. Die Stimmung ist aufgeheizt, die Leute gelassen und feierwütig. Neben den Kneipen und Clubs gibt´s auch Straßenstände mit Krimskrams, Souvenirs, Schmuck, Klamotten. Ein Traum für jeden, der gern schmökert & bummelt. Es ist zwar auch überfüllt, aber nicht zu aufdringlich. Einzig die Maßschneider wollten ein „No, thank you!“ nicht verstehen.

Traditionelles Bangkok: Tempel und Buddhas mit einem Tuk-Tuk (1. Tag)

Bangkok ist groß. Riesig. Mit einem Spaziergang zu Fuß kann man nur Bruchteile erkunden. Wobei von der Khaosan Road, die im Stadtteil Rattanakosin, dem „alten Bangkok“, liegt, sind es nur 6 km zum Grand Palace – dem berühmten ehemaligen Königspalast (mit Eintritt). Wir haben uns auf dem Weg dorthin schön reinlegen lassen, aber fanden es auch am Ende richtig gut: Ein Tuk-Tuk-Fahrer bot uns eine „superspecial“ Tuk-Tuk-Fahrt für ca. 20 Baht an – umgerechnet nicht mal 1 € (normalerweise 80 – 100 Baht) für eine Tour durch Bangkok zum stehenden Buddha, zum lucky Buddha, zum liegenden Buddha und wohin wir sonst noch wollten. Klingt zu schön, um wahr zu sein?

Ein liegender Buddha in Bangkok

Bangkok Tuk Tuk

Es gab auch einen Haken: Zwar fuhr uns der sehr nette Tuk-Tuk Fahrer von einer Tempelanlage zur nächsten, aber er hörte nicht auf, uns einen Abstecher zu einem „superspecial“ Textilverkäufer schmackhaft zu machen. Es stellte sich heraus, dass er eine Provision dafür bekam, und die Maßschneider schon auf Touris warteten. Nur kann man ja keinen zum Kaufen zwingen – also ließen wir den Shoppingversuch über uns ergehen: kurz raus aus dem Tuk-Tuk, rein ins Textilgeschäft, umgeschaut, dankend abgelehnt, und raus zum glücklichen Tuk-Tuk-Fahrer. Der fuhr uns weiter rum und wartete geduldig auf uns, während wir weitere Buddhas besichtigten. Zwar mussten wir noch in zwei andere Textilgeschäfte, aber die Tour zu den vielen Tempelanlagen mit ihren großen und kleinen Buddhas hat uns nicht enttäuscht. Und die Tuk-Tuk-Fahrt an sich war Adrenalin pur. Ich verstehe, wenn viele behaupten, es sei gefährlich, auf mehrspurigen, vollgestopften Straßen mit Highspeed ohne Gurte durch die Rushhour zu düsen – ABER Tuk-Tuk-Fahren macht richtig Spaß. Ich würde es wieder genauso machen.

Bangkok und seine Scyscraper – eine Wirtschaftsmetropole (2. Tag)

Aussicht vom Baiyoke Tower 2 in Bangkok

Am zweiten Tag in Bangkok haben wir uns in die neue City aufgemacht und haben dazu einfach ein Taxi bis zum Siam Square genommen (am besten nach einem Taximeter fragen, um die Kosten im Blick zu behalten). Am Siam Square gibt´s jede Menge Einkaufsmöglichkeiten, hier kann man sich sprichwörtlich tot shoppen, zum Beispiel im MBK Center. Wer geil auf Schnäppchen ist und wen künstliches Licht sowie eine extreme Klimaanlage nicht stört, ist in dem mehrstöckigen Einkaufszentrum gut aufgehoben. Wir haben uns das Konsumspektakel kurz angeschaut, sind dann aber wieder schnell raus, um lieber einen Eindruck von der Stadt zu bekommen. Schließlich will man bei einem so kurzen Städtetrip viel sehen und ganz Bangkok in nur 2 Tagen zu erkunden, ist eine große Kunst. Wir haben uns einfach in die Skytrain gesetzt – eine überirdische Hochbahn auf Stelzen – und sind vom Siam Square einige Haltestellen bis zur Ratchathewi Station gefahren. Dort sind wir eher durch Zufall hingekommen, nachdem wir aus dem Skytrain ein riesiges Gebäude entdeckten, das uns magisch angezogen hat. Es stellte sich heraus, dass es das größte Hochhaus in Bangkok ist: der Baiyoke Tower II, ein Hotel mit 85 Etagen. Gegen einen Eintrittspreis (200 Baht) hat man von der Aussichtsplattform einen enormen Blick auf die Stadt.

Bangkok auf der Rückfahrt

Auf eigene Faust haben wir dann nach unserer Thailand Rundreise wieder zurück in Bangkok einen Spaziergang im Rattanakosin-Viertel gemacht. In dem Viertel sind viele Tempel und Sehenswüdigkeiten, die sehr gut zu Fuß von der Khao San Road erreichbar sind. Dabei haben wir den Großmarkt „Pak Klong Talad“ am Chao Phraya Fluss entdeckt, der eine riesige Auswahl an Blumen, Obst und Gemüse zu bieten hat. Anschließend machten wir eine kleine Flusstour mit dem Chao Phraya Express Boat, von der Station „Rajini Express Bopat Pier“, die nahe des Großmarkts liegt und sind bis zum „Maharat Pier“ (Kosten: ca. 10 – 40 Baht) gefahren. Dabei sind wir an kleinen Holzhäusern, beladenen kleinen Booten, Einheimischen bei der Arbeit und der berühmten Tempelanlage Wat Arun vorbeigeschippert.

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Spaziergang im alten Rattanakosin-Viertel

Karte wird geladen - bitte warten...

Großmarkt \'Pak Klong Talad\' mit Blumen, Obst & Gemüse: 13.742892, 100.492800
Grand Palace: 13.749997, 100.491995
Khao San Road: 13.758923, 100.497265
Tempel Wat Arun: 13.743702, 100.486028
Boot Station \'Maharat Pier\': 13.754693, 100.488559

Traditionelles Essen

Nationalgericht Pad Thai aus Bangkok

In Bangkok haben wir uns hauptsächlich an Straßenständen ernährt. In der Khaosan Road gibt´s bis spät in die Nacht Leckereien: Gebratenes, Frittiertes, Fruchtiges, Nudeliges, vom Spieß. Frisches Fast Food eben und das Ganze schön scharf. Dazu muss ich sagen, dass ich vor meinem Thailand-Urlaub nichts Scharfen essen konnte und anfangs sehr vorsichtig war. Aber man gewöhnt sich wirklich dran! Unser Lieblingsgericht, übrigens auch auf unserer restlichen Backpacking Tour quer durch Tahiland: Pad Thai mit gebratenen Nudeln, Ei und Gemüse. Kosten: 25 Baht/ 40 Baht (mit/ ohne Hühnchen). Etwas günstiger in Seitenstraßen als direkt auf der Khaosan Road. Es klingt unspektakulär, aber es ist wirklich richtig lecker. Wir haben es zurück in Hamburg auch versucht nachzukochen und unserer Meinung nach ein gutes Rezept gefunden, das unserem heißgeliebten Pad Thai sehr nahe kommt >Rezept Pad Thai.

Unser Hostel in Bangkok

Wir sind in den der Nebensaison nach Thailand gereist (Juli = Regenzeit) und konnten uns deswegen erlauben, komplett spontan zu reisen, ohne Reservierungen oder Vorbuchungen. Wir haben sofort ein gutes Low-Budget Hostel in Bangkok gefunden. In der Khaosan Road spüren die Tuk-Tuk-Fahrer jeden Frischling auf, schnappen ihn sich und fahren ihn zu einem Hostel. Darauf haben wir uns auch eingelassen – haben das erste Hostel aber abgelehnt. Gleich das zweite war ein Volltreffer: Das @home Guesthouse in der 117 Tanao Road, ganz nah an der Khaosan Road, aber abseits des größten Trubels. Sauber, günstig und mit eigenem Restaurant. Und ehrlich: Gleich am Anfang unserer Backpacking-Tour haben wir dort unseren i-pod vergessen. Aber sie haben ihn aufgehoben! Einen Monat später, als wir von unserer Thailand Reise nach Bangkok zurückkehrten, haben sie ihn uns wiedergegeben. Kosten: ca. 400 Baht für ein Doppelzimmer

Anreise

Wir haben immer wieder nach Flügen geguckt und plötzlich entdeckten wir einen „günstigen“ Flugpreis von € 650,- für einen Hin- und Rückflug Anfang und Ende Juli von Hamburg über Dubai (Normalerweise bei etwa € 800/ € 850; es gibt allerdings manchmal auch schon Angebote ab € 450!). Zugeschnappt! Für Dubais mächtig klimatisierten Flughafen UNBEDINGT etwas Warmes zum Anziehen mitnehmen!

Du planst gerade deine Thailand Backpacking Route? Hier noch ein paar persönliche und nützliche Tipps für dich:

Die beste Kreditkarte auf Reisen

Ich reise nun schon seit 5 Jahren mit der DKB-Kreditkarte und wurde niemals enttäuscht. Ihr könnt überall kostenlos Bargeld abheben. In Thailand müsst ihr ca. 180 Baht Gebühren an die Regierung zahlen. Hier könnt ihr euer kostenfreies DKB-Konto eröffnen und gleichzeitig Ferndurst sponsern, denn wir kriegen dafür eine Provision und danken euch dafür sehr!

Was muss mit und was kann zuhause bleiben? Packliste für eine Tropenreise

Welche Medikamente braucht man, welche Dokumente und welche Klamotten sind wirklich nützlich auf einer Reise durch tropische Gefilde? Wir haben all unsere Tipps für die beste Packliste zusammengetrommelt und hier für euch aufgeschrieben: Backpack-Packliste Tropenreise. Und das Beste: Nach Sansibar bin ich mit nur 11 kg auf dem Rücken gereist und hatte sogar noch ein bisschen zu viel mit.

Reiseführer-Tipp für Thailand:

Reiseführer-Tipp für eine Reise durch den Süden Thailands: Stefan LooseIch war sehr begeistert vom Stefan Loose Reiseführer! Er ist auf den Süden Thailands spezialisiert und bietet zu jeder erdenklichen Destination ganz umfassende Informationen zu Ausflügen, Transport und Unterkünften. Besonders geholfen hat mir der Reiseführer beim Preisvergleich, bei der Suche nach guten Ausflügen und auch dabei, von A nach B zu kommen und die Route weiter zu planen. Toll für Individualreisende!

Affiliate-Link: Hier bei Amazon bestellen

Authentischer Thailand-Blick: Der Schmöker

Buch-Tipp für Thailand: SightseeingEin schönes Buch mit Kurzgeschichten über das Leben in Thailand, die zwar fiktiv sind, so aber auch stattgefunden haben könnten. Die Geschichten sind nicht nur schön zu lesen, sondern geben auch einen tieferen Einblick in die Kultur des Landes und klären über Vorurteile auf. Mich hat das Buch sehr gepackt und nicht mehr losgelassen.

Affiliate-Link: Hier bei Amazon bestellen.

 

Praktische Tipps für euren Thailand Backpacking-Urlaub

Route geplant, Rucksack gepackt? Hier findet ihr noch >PRAKTISCHE TIPPS zu Essen, Geld, Hostels, Impfung, Klima, Klimaanlage, Kosten, Malaria, Rollerfahren, Sextourismus, Sicherheit, Sprache, Visum und Wasser.

——————————————————————————

Weiter geht´s auf meiner Thailand Backpacking Route:

Auch Sina war schon in Thailand und hat die Region Krabi im Süden Thailands erkundet:

7 Kommentare

  1. Sehr amüsant, wie lässig ihr mit den textilen Umwegen bei der Tuk-Tuk-Fahrt umgegangen seid! :-) Liebe Grüße, Elke (die sich schon auf Montag in Bangkok freut!)

    • Haha, ja, wir haben es gelassen hingenommen – denn wo bitte kriegt man sonst eine Stadtrundfahrt für knapp 1€?
      Bin gespannt, was du so für Erfahrungen machst – lass es uns wissen ;)

      Genieß deine Reise in Thailand – es wird dich bestimmt umhauen…

      Liebe Grüße
      Elisa

  2. Hallo Ellisa
    Ja das ist Masche mit den Textilverkäufern. Bei mir war noch der Export dabei. Da kannst du Schmuck und Gold kaufen☺Aber wenn du auf Abenteuer in Bangkok stehst dann setz dich auf ein Mototaxi. Das ist Abenteuer pur. Aber zieh die Knie ein

    • Hey Harald, bin auch auf dem Roller unterwegs gewesen, aber auf ’nem Motorrad wär es mir, glaub ich, ein Ticken zu viel Abenteuer ;)
      Lieben Gruß
      Elisa

  3. Hmm is anyone else encountering problems with the images on this blog loading? I’m trying to figure out if its a problem on my end or if it’s the blog. Any suggestions would be greatly appreciated.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*